Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Trutz den Meistern.

(Fliegendes Blat.)

Drum ihr Gesellen halt euch gut,
Zu Hamburg das junge Blut,
Thut die Meister scheren;
Rommodedom und Faldrida,
Thut die Meister scheren.
Sagt in vierzehn Tage auf,
Reiset fort mit schnellem Lauf,
Thut die Welt durchreisen; Romod. etc.
So ihr an Ort und Stelle werd kommen,
Sagt die Meister habn genommen
Geld aus unserer Lade; Romod. etc.
Den Gesellen, die davon sprechen,
Wollen wir den Hals zerbrechen,
Ja sie sollen schweigen; Romod. etc.
Gesellen gingen nach Altona hinaus,
Lebten da in Saus und Schmauß,
Auf des Meisters Gelder: Romod. etc.
Als sie ein Vierzehn Tage gelegen,
Wollten sie das Geld erlegen,
Wollten sie es wohl ändern: Romod. etc.
Gesellen thäten sich resolviren,
Nach der Herberg zu spaziren,
Thäten da brav saufen: Romod. etc.

Trutz den Meiſtern.

(Fliegendes Blat.)

Drum ihr Geſellen halt euch gut,
Zu Hamburg das junge Blut,
Thut die Meiſter ſcheren;
Rommodedom und Faldrida,
Thut die Meiſter ſcheren.
Sagt in vierzehn Tage auf,
Reiſet fort mit ſchnellem Lauf,
Thut die Welt durchreiſen; Romod. etc.
So ihr an Ort und Stelle werd kommen,
Sagt die Meiſter habn genommen
Geld aus unſerer Lade; Romod. etc.
Den Geſellen, die davon ſprechen,
Wollen wir den Hals zerbrechen,
Ja ſie ſollen ſchweigen; Romod. etc.
Geſellen gingen nach Altona hinaus,
Lebten da in Saus und Schmauß,
Auf des Meiſters Gelder: Romod. etc.
Als ſie ein Vierzehn Tage gelegen,
Wollten ſie das Geld erlegen,
Wollten ſie es wohl aͤndern: Romod. etc.
Geſellen thaͤten ſich reſolviren,
Nach der Herberg zu ſpaziren,
Thaͤten da brav ſaufen: Romod. etc.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0402" n="390"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Trutz den Mei&#x017F;tern</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Fliegendes Blat.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>rum ihr Ge&#x017F;ellen halt euch gut,</l><lb/>
              <l>Zu Hamburg das junge Blut,</l><lb/>
              <l>Thut die Mei&#x017F;ter &#x017F;cheren;</l><lb/>
              <l>Rommodedom und Faldrida,</l><lb/>
              <l>Thut die Mei&#x017F;ter &#x017F;cheren.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Sagt in vierzehn Tage auf,</l><lb/>
              <l>Rei&#x017F;et fort mit &#x017F;chnellem Lauf,</l><lb/>
              <l>Thut die Welt durchrei&#x017F;en; Romod. etc.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So ihr an Ort und Stelle werd kommen,</l><lb/>
              <l>Sagt die Mei&#x017F;ter habn genommen</l><lb/>
              <l>Geld aus un&#x017F;erer Lade; Romod. etc.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Den Ge&#x017F;ellen, die davon &#x017F;prechen,</l><lb/>
              <l>Wollen wir den Hals zerbrechen,</l><lb/>
              <l>Ja &#x017F;ie &#x017F;ollen &#x017F;chweigen; Romod. etc.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ge&#x017F;ellen gingen nach Altona hinaus,</l><lb/>
              <l>Lebten da in Saus und Schmauß,</l><lb/>
              <l>Auf des Mei&#x017F;ters Gelder: Romod. etc.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Als &#x017F;ie ein Vierzehn Tage gelegen,</l><lb/>
              <l>Wollten &#x017F;ie das Geld erlegen,</l><lb/>
              <l>Wollten &#x017F;ie es wohl a&#x0364;ndern: Romod. etc.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Ge&#x017F;ellen tha&#x0364;ten &#x017F;ich re&#x017F;olviren,</l><lb/>
              <l>Nach der Herberg zu &#x017F;paziren,</l><lb/>
              <l>Tha&#x0364;ten da brav &#x017F;aufen: Romod. etc.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[390/0402] Trutz den Meiſtern. (Fliegendes Blat.) Drum ihr Geſellen halt euch gut, Zu Hamburg das junge Blut, Thut die Meiſter ſcheren; Rommodedom und Faldrida, Thut die Meiſter ſcheren. Sagt in vierzehn Tage auf, Reiſet fort mit ſchnellem Lauf, Thut die Welt durchreiſen; Romod. etc. So ihr an Ort und Stelle werd kommen, Sagt die Meiſter habn genommen Geld aus unſerer Lade; Romod. etc. Den Geſellen, die davon ſprechen, Wollen wir den Hals zerbrechen, Ja ſie ſollen ſchweigen; Romod. etc. Geſellen gingen nach Altona hinaus, Lebten da in Saus und Schmauß, Auf des Meiſters Gelder: Romod. etc. Als ſie ein Vierzehn Tage gelegen, Wollten ſie das Geld erlegen, Wollten ſie es wohl aͤndern: Romod. etc. Geſellen thaͤten ſich reſolviren, Nach der Herberg zu ſpaziren, Thaͤten da brav ſaufen: Romod. etc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/402
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 390. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/402>, abgerufen am 05.03.2021.