Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Er mahlt die Nacht, bis an den Tag,
Gott geb ihm einen guten Morgen,
Und einen guten Tag,
Tag und Tag und aber Tag,
Mit der ich heut Nacht sprach.

Der Müller nahm die Stiefel,
Streift sie an seine Bein,
Er gieng die Gassen auf und ab,
Und fang ein Liedlein klein,
Er sang ein Lied vom Habersack,
Gott geb ihr ein guten Morgen,
Und einen guten Tag,
Tag und Tag, und aber Tag,
Mit der ich heut Nacht sprach.
Das hört des Müllers Knechte
In seinem Kämmerlein,
Er dacht in seinem Sinne,
Es wär ein Fräulein fein,
Es wär ein Fräulein minniglich,
Wollt Gott sollt ich sie schauen,
Wohl durch den Willen mein,
Dein und mein und aber dein,
Es sollt verschwiegen sein.


Müllerlied.

[Altes fliegendes Blat aus 1500.)

Der Müller auf seim Rößlein saß,
Gar wohl er in die Mühle sah,

Er mahlt die Nacht, bis an den Tag,
Gott geb ihm einen guten Morgen,
Und einen guten Tag,
Tag und Tag und aber Tag,
Mit der ich heut Nacht ſprach.

Der Muͤller nahm die Stiefel,
Streift ſie an ſeine Bein,
Er gieng die Gaſſen auf und ab,
Und fang ein Liedlein klein,
Er ſang ein Lied vom Haberſack,
Gott geb ihr ein guten Morgen,
Und einen guten Tag,
Tag und Tag, und aber Tag,
Mit der ich heut Nacht ſprach.
Das hoͤrt des Muͤllers Knechte
In ſeinem Kaͤmmerlein,
Er dacht in ſeinem Sinne,
Es waͤr ein Fraͤulein fein,
Es waͤr ein Fraͤulein minniglich,
Wollt Gott ſollt ich ſie ſchauen,
Wohl durch den Willen mein,
Dein und mein und aber dein,
Es ſollt verſchwiegen ſein.


Muͤllerlied.

[Altes fliegendes Blat aus 1500.)

Der Muͤller auf ſeim Roͤßlein ſaß,
Gar wohl er in die Muͤhle ſah,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="3">
              <pb facs="#f0405" n="393"/>
              <l>Er mahlt die Nacht, bis an den Tag,</l><lb/>
              <l>Gott geb ihm einen guten Morgen,</l><lb/>
              <l>Und einen guten Tag,</l><lb/>
              <l>Tag und Tag und aber Tag,</l><lb/>
              <l>Mit der ich heut Nacht &#x017F;prach.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Mu&#x0364;ller nahm die Stiefel,</l><lb/>
              <l>Streift &#x017F;ie an &#x017F;eine Bein,</l><lb/>
              <l>Er gieng die Ga&#x017F;&#x017F;en auf und ab,</l><lb/>
              <l>Und fang ein Liedlein klein,</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;ang ein Lied vom Haber&#x017F;ack,</l><lb/>
              <l>Gott geb ihr ein guten Morgen,</l><lb/>
              <l>Und einen guten Tag,</l><lb/>
              <l>Tag und Tag, und aber Tag,</l><lb/>
              <l>Mit der ich heut Nacht &#x017F;prach.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Das ho&#x0364;rt des Mu&#x0364;llers Knechte</l><lb/>
              <l>In &#x017F;einem Ka&#x0364;mmerlein,</l><lb/>
              <l>Er dacht in &#x017F;einem Sinne,</l><lb/>
              <l>Es wa&#x0364;r ein Fra&#x0364;ulein fein,</l><lb/>
              <l>Es wa&#x0364;r ein Fra&#x0364;ulein minniglich,</l><lb/>
              <l>Wollt Gott &#x017F;ollt ich &#x017F;ie &#x017F;chauen,</l><lb/>
              <l>Wohl durch den Willen mein,</l><lb/>
              <l>Dein und mein und aber dein,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;ollt ver&#x017F;chwiegen &#x017F;ein.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Mu&#x0364;llerlied</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">[Altes fliegendes Blat aus 1500.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">D</hi>er Mu&#x0364;ller auf &#x017F;eim Ro&#x0364;ßlein &#x017F;aß,</l><lb/>
              <l>Gar wohl er in die Mu&#x0364;hle &#x017F;ah,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[393/0405] Er mahlt die Nacht, bis an den Tag, Gott geb ihm einen guten Morgen, Und einen guten Tag, Tag und Tag und aber Tag, Mit der ich heut Nacht ſprach. Der Muͤller nahm die Stiefel, Streift ſie an ſeine Bein, Er gieng die Gaſſen auf und ab, Und fang ein Liedlein klein, Er ſang ein Lied vom Haberſack, Gott geb ihr ein guten Morgen, Und einen guten Tag, Tag und Tag, und aber Tag, Mit der ich heut Nacht ſprach. Das hoͤrt des Muͤllers Knechte In ſeinem Kaͤmmerlein, Er dacht in ſeinem Sinne, Es waͤr ein Fraͤulein fein, Es waͤr ein Fraͤulein minniglich, Wollt Gott ſollt ich ſie ſchauen, Wohl durch den Willen mein, Dein und mein und aber dein, Es ſollt verſchwiegen ſein. Muͤllerlied. [Altes fliegendes Blat aus 1500.) Der Muͤller auf ſeim Roͤßlein ſaß, Gar wohl er in die Muͤhle ſah,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/405
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 393. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/405>, abgerufen am 08.03.2021.