Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Müller hätt die fettsten Schwein,
Die in dem Lande mögen seyn,
Er mästs aus Bauern Säcken.
Da muß sich mancher arme Bauer
Sein Mägd und Knecht früh wecken.
Der Müller war sogar verwegen,
Er ist dem Bauer in Weg gelegen,
Es hat ihn sehr verdrossen,
Dasselbig that das Müllerlein gut,
Ist ihm gar übel erschossen.
Der Müller gäb ein Batzen drum,
Daß man ihms Liedlein nimmer sung,
Er thuts gar übel hassen,
Singt man das in der Stuben nit,
So singt mans auf der Gassen.
Der uns das Liedlein neu gesang,
Ein grober Bauer ist er genannt.
Er hats gar wohl gesungen,
Er hat drei Säck in die Mühle gethan,
Sind ihm zwey wiederkommen.


Das schwerste Leiden.

[Albertini Narrenhaß. Augsburg 1617]

Es ist auf Erden kein schwerers Leiden,
Als wann sich einer auf ein neu's muß kleiden.
Ein neues Paar Schuh,
Ein Wammes darzu
Der Muͤller haͤtt die fettſten Schwein,
Die in dem Lande moͤgen ſeyn,
Er maͤſts aus Bauern Saͤcken.
Da muß ſich mancher arme Bauer
Sein Maͤgd und Knecht fruͤh wecken.
Der Muͤller war ſogar verwegen,
Er iſt dem Bauer in Weg gelegen,
Es hat ihn ſehr verdroſſen,
Daſſelbig that das Muͤllerlein gut,
Iſt ihm gar uͤbel erſchoſſen.
Der Muͤller gaͤb ein Batzen drum,
Daß man ihms Liedlein nimmer ſung,
Er thuts gar uͤbel haſſen,
Singt man das in der Stuben nit,
So ſingt mans auf der Gaſſen.
Der uns das Liedlein neu geſang,
Ein grober Bauer iſt er genannt.
Er hats gar wohl geſungen,
Er hat drei Saͤck in die Muͤhle gethan,
Sind ihm zwey wiederkommen.


Das ſchwerſte Leiden.

[Albertini Narrenhaß. Augsburg 1617]

Es iſt auf Erden kein ſchwerers Leiden,
Als wann ſich einer auf ein neu's muß kleiden.
Ein neues Paar Schuh,
Ein Wammes darzu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0407" n="395"/>
            <lg n="7">
              <l>Der Mu&#x0364;ller ha&#x0364;tt die fett&#x017F;ten Schwein,</l><lb/>
              <l>Die in dem Lande mo&#x0364;gen &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Er ma&#x0364;&#x017F;ts aus Bauern Sa&#x0364;cken.</l><lb/>
              <l>Da muß &#x017F;ich mancher arme Bauer</l><lb/>
              <l>Sein Ma&#x0364;gd und Knecht fru&#x0364;h wecken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Der Mu&#x0364;ller war &#x017F;ogar verwegen,</l><lb/>
              <l>Er i&#x017F;t dem Bauer in Weg gelegen,</l><lb/>
              <l>Es hat ihn &#x017F;ehr verdro&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Da&#x017F;&#x017F;elbig that das Mu&#x0364;llerlein gut,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t ihm gar u&#x0364;bel er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Der Mu&#x0364;ller ga&#x0364;b ein Batzen drum,</l><lb/>
              <l>Daß man ihms Liedlein nimmer &#x017F;ung,</l><lb/>
              <l>Er thuts gar u&#x0364;bel ha&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Singt man das in der Stuben nit,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;ingt mans auf der Ga&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Der uns das Liedlein neu ge&#x017F;ang,</l><lb/>
              <l>Ein grober Bauer i&#x017F;t er genannt.</l><lb/>
              <l>Er hats gar wohl ge&#x017F;ungen,</l><lb/>
              <l>Er hat drei Sa&#x0364;ck in die Mu&#x0364;hle gethan,</l><lb/>
              <l>Sind ihm zwey wiederkommen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Das &#x017F;chwer&#x017F;te Leiden</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">[Albertini Narrenhaß. Augsburg 1617]</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t auf Erden kein &#x017F;chwerers Leiden,</l><lb/>
              <l>Als wann &#x017F;ich einer auf ein neu's muß kleiden.</l><lb/>
              <l>Ein neues Paar Schuh,</l><lb/>
              <l>Ein Wammes darzu</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[395/0407] Der Muͤller haͤtt die fettſten Schwein, Die in dem Lande moͤgen ſeyn, Er maͤſts aus Bauern Saͤcken. Da muß ſich mancher arme Bauer Sein Maͤgd und Knecht fruͤh wecken. Der Muͤller war ſogar verwegen, Er iſt dem Bauer in Weg gelegen, Es hat ihn ſehr verdroſſen, Daſſelbig that das Muͤllerlein gut, Iſt ihm gar uͤbel erſchoſſen. Der Muͤller gaͤb ein Batzen drum, Daß man ihms Liedlein nimmer ſung, Er thuts gar uͤbel haſſen, Singt man das in der Stuben nit, So ſingt mans auf der Gaſſen. Der uns das Liedlein neu geſang, Ein grober Bauer iſt er genannt. Er hats gar wohl geſungen, Er hat drei Saͤck in die Muͤhle gethan, Sind ihm zwey wiederkommen. Das ſchwerſte Leiden. [Albertini Narrenhaß. Augsburg 1617] Es iſt auf Erden kein ſchwerers Leiden, Als wann ſich einer auf ein neu's muß kleiden. Ein neues Paar Schuh, Ein Wammes darzu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/407
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 395. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/407>, abgerufen am 08.03.2021.