Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein Rock dabei, hat kein Falten.
Die Hosen sind hinten und vorne zerspalten,
Die Strümpf hängen wohl über die Schuh,
Gleichwie ich auch thue,
Hab ich kein anders zu kaufen.

Wann ich über die Gassen gehe,
Der Wind thut mir von Herzen wehe,
Man siehet mir hinten und vorne ein,
Das stehet nicht fein,
Ein jeder thut meiner lachen.
Linz ist gar eine feine Stadt,
Darin es gar viel Schneider hat,
Hätt' ich Geld, so zöge ich hinein,
Und kaufet ein.
Also muß ichs lassen bleiben.
Also geschicht den kostfreien Gesellen,
Wann sie stets banketieren wöllen,
Fressen und saufen wohl bei dem Wein,
Wollen die besten seyn,
Für einen jeden thun sie auszahlen.
Dies Liedlein ist den jungen Gesellen gemacht;
Die gern spaziren gehn bei der Nacht,
Wenig erwerben,
Und viel verderben.


Habt ihr den krummen Peter lange nicht
gesehen
.

(Mündlich.)

Hab ich dann schon rothe Haar, rothe Haar,
Leid ich d'rum noch kein Gefahr.

Ein Rock dabei, hat kein Falten.
Die Hoſen ſind hinten und vorne zerſpalten,
Die Struͤmpf haͤngen wohl uͤber die Schuh,
Gleichwie ich auch thue,
Hab ich kein anders zu kaufen.

Wann ich uͤber die Gaſſen gehe,
Der Wind thut mir von Herzen wehe,
Man ſiehet mir hinten und vorne ein,
Das ſtehet nicht fein,
Ein jeder thut meiner lachen.
Linz iſt gar eine feine Stadt,
Darin es gar viel Schneider hat,
Haͤtt' ich Geld, ſo zoͤge ich hinein,
Und kaufet ein.
Alſo muß ichs laſſen bleiben.
Alſo geſchicht den koſtfreien Geſellen,
Wann ſie ſtets banketieren woͤllen,
Freſſen und ſaufen wohl bei dem Wein,
Wollen die beſten ſeyn,
Fuͤr einen jeden thun ſie auszahlen.
Dies Liedlein iſt den jungen Geſellen gemacht;
Die gern ſpaziren gehn bei der Nacht,
Wenig erwerben,
Und viel verderben.


Habt ihr den krummen Peter lange nicht
geſehen
.

(Muͤndlich.)

Hab ich dann ſchon rothe Haar, rothe Haar,
Leid ich d'rum noch kein Gefahr.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0408" n="396"/>
              <l>Ein Rock dabei, hat kein Falten.</l><lb/>
              <l>Die Ho&#x017F;en &#x017F;ind hinten und vorne zer&#x017F;palten,</l><lb/>
              <l>Die Stru&#x0364;mpf ha&#x0364;ngen wohl u&#x0364;ber die Schuh,</l><lb/>
              <l>Gleichwie ich auch thue,</l><lb/>
              <l>Hab ich kein anders zu kaufen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wann ich u&#x0364;ber die Ga&#x017F;&#x017F;en gehe,</l><lb/>
              <l>Der Wind thut mir von Herzen wehe,</l><lb/>
              <l>Man &#x017F;iehet mir hinten und vorne ein,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;tehet nicht fein,</l><lb/>
              <l>Ein jeder thut meiner lachen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Linz i&#x017F;t gar eine feine Stadt,</l><lb/>
              <l>Darin es gar viel Schneider hat,</l><lb/>
              <l>Ha&#x0364;tt' ich Geld, &#x017F;o zo&#x0364;ge ich hinein,</l><lb/>
              <l>Und kaufet ein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Al&#x017F;o muß ichs la&#x017F;&#x017F;en bleiben.</l><lb/>
              <l>Al&#x017F;o ge&#x017F;chicht den ko&#x017F;tfreien Ge&#x017F;ellen,</l><lb/>
              <l>Wann &#x017F;ie &#x017F;tets banketieren wo&#x0364;llen,</l><lb/>
              <l>Fre&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;aufen wohl bei dem Wein,</l><lb/>
              <l>Wollen die be&#x017F;ten &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r einen jeden thun &#x017F;ie auszahlen.</l><lb/>
              <l>Dies Liedlein i&#x017F;t den jungen Ge&#x017F;ellen gemacht;</l><lb/>
              <l>Die gern &#x017F;paziren gehn bei der Nacht,</l><lb/>
              <l>Wenig erwerben,</l><lb/>
              <l>Und viel verderben.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Habt ihr den krummen Peter lange nicht<lb/>
ge&#x017F;ehen</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>ab ich dann &#x017F;chon rothe Haar, rothe Haar,</l><lb/>
              <l>Leid ich d'rum noch kein Gefahr.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[396/0408] Ein Rock dabei, hat kein Falten. Die Hoſen ſind hinten und vorne zerſpalten, Die Struͤmpf haͤngen wohl uͤber die Schuh, Gleichwie ich auch thue, Hab ich kein anders zu kaufen. Wann ich uͤber die Gaſſen gehe, Der Wind thut mir von Herzen wehe, Man ſiehet mir hinten und vorne ein, Das ſtehet nicht fein, Ein jeder thut meiner lachen. Linz iſt gar eine feine Stadt, Darin es gar viel Schneider hat, Haͤtt' ich Geld, ſo zoͤge ich hinein, Und kaufet ein. Alſo muß ichs laſſen bleiben. Alſo geſchicht den koſtfreien Geſellen, Wann ſie ſtets banketieren woͤllen, Freſſen und ſaufen wohl bei dem Wein, Wollen die beſten ſeyn, Fuͤr einen jeden thun ſie auszahlen. Dies Liedlein iſt den jungen Geſellen gemacht; Die gern ſpaziren gehn bei der Nacht, Wenig erwerben, Und viel verderben. Habt ihr den krummen Peter lange nicht geſehen. (Muͤndlich.) Hab ich dann ſchon rothe Haar, rothe Haar, Leid ich d'rum noch kein Gefahr.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/408
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 396. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/408>, abgerufen am 05.03.2021.