Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Wär ich ein Knab geboren.

(Mündlich.)

Es wollt ein Mädel grasen,
Wollt grasen im grünen Klee,
Begegnets ihm ein Reiter,
Wollts haben zu der Eh.
Ach komm, du hurtig Mädel,
Und setz dich zu mir her.
"Ach wollt ich dürft mich setzen,
"Kein Gras hats Zicklein mehr.
Der Reiter spreit den Mantel,
Wohl über den grünen Klee:
Komm du mein wackeres Mädel,
Und setz dich zu mir her.
"Ich wollt, ich dürfte sitzen,
"Das Zicklein hat kein Gras,
"Hab gar ein zornig Mutter,
"Sie schlägt mich alle Tag."
Hast du ein zornig Mutter,
Und schlägt dich alle Tag,
Verbind den kleinen Finger,
Und sag, er sey dir ab.
"Wie wollt ich dürfen lügen,
"Steht mir gar übel an,
"Viel lieber wollt ich sprechen,
"Der Ritter wär mein Mann.

Waͤr ich ein Knab geboren.

(Muͤndlich.)

Es wollt ein Maͤdel graſen,
Wollt graſen im gruͤnen Klee,
Begegnets ihm ein Reiter,
Wollts haben zu der Eh.
Ach komm, du hurtig Maͤdel,
Und ſetz dich zu mir her.
„Ach wollt ich duͤrft mich ſetzen,
„Kein Gras hats Zicklein mehr.
Der Reiter ſpreit den Mantel,
Wohl uͤber den gruͤnen Klee:
Komm du mein wackeres Maͤdel,
Und ſetz dich zu mir her.
„Ich wollt, ich duͤrfte ſitzen,
„Das Zicklein hat kein Gras,
„Hab gar ein zornig Mutter,
„Sie ſchlaͤgt mich alle Tag.“
Haſt du ein zornig Mutter,
Und ſchlaͤgt dich alle Tag,
Verbind den kleinen Finger,
Und ſag, er ſey dir ab.
„Wie wollt ich duͤrfen luͤgen,
„Steht mir gar uͤbel an,
„Viel lieber wollt ich ſprechen,
„Der Ritter waͤr mein Mann.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0041" n="29"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Wa&#x0364;r ich ein Knab geboren</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s wollt ein Ma&#x0364;del gra&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Wollt gra&#x017F;en im gru&#x0364;nen Klee,</l><lb/>
              <l>Begegnets ihm ein Reiter,</l><lb/>
              <l>Wollts haben zu der Eh.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ach komm, du hurtig Ma&#x0364;del,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;etz dich zu mir her.</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ach wollt ich du&#x0364;rft mich &#x017F;etzen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Kein Gras hats Zicklein mehr.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Reiter &#x017F;preit den Mantel,</l><lb/>
              <l>Wohl u&#x0364;ber den gru&#x0364;nen Klee:</l><lb/>
              <l>Komm du mein wackeres Ma&#x0364;del,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;etz dich zu mir her.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>&#x201E;Ich wollt, ich du&#x0364;rfte &#x017F;itzen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Das Zicklein hat kein Gras,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Hab gar ein zornig Mutter,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sie &#x017F;chla&#x0364;gt mich alle Tag.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ha&#x017F;t du ein zornig Mutter,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chla&#x0364;gt dich alle Tag,</l><lb/>
              <l>Verbind den kleinen Finger,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ag, er &#x017F;ey dir ab.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>&#x201E;Wie wollt ich du&#x0364;rfen lu&#x0364;gen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Steht mir gar u&#x0364;bel an,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Viel lieber wollt ich &#x017F;prechen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der Ritter wa&#x0364;r mein Mann.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0041] Waͤr ich ein Knab geboren. (Muͤndlich.) Es wollt ein Maͤdel graſen, Wollt graſen im gruͤnen Klee, Begegnets ihm ein Reiter, Wollts haben zu der Eh. Ach komm, du hurtig Maͤdel, Und ſetz dich zu mir her. „Ach wollt ich duͤrft mich ſetzen, „Kein Gras hats Zicklein mehr. Der Reiter ſpreit den Mantel, Wohl uͤber den gruͤnen Klee: Komm du mein wackeres Maͤdel, Und ſetz dich zu mir her. „Ich wollt, ich duͤrfte ſitzen, „Das Zicklein hat kein Gras, „Hab gar ein zornig Mutter, „Sie ſchlaͤgt mich alle Tag.“ Haſt du ein zornig Mutter, Und ſchlaͤgt dich alle Tag, Verbind den kleinen Finger, Und ſag, er ſey dir ab. „Wie wollt ich duͤrfen luͤgen, „Steht mir gar uͤbel an, „Viel lieber wollt ich ſprechen, „Der Ritter waͤr mein Mann.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/41
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/41>, abgerufen am 17.04.2021.