Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Papier rauscht vor den Ohren,
Man druckt darauf das Gotteswort,
Und schreibt darauf mit Dinten,
Des Webers Werk währt immer fort,
Kein Mensch kann es ergründen.



Construction der Welt.

(Mündlich.)

Als Gott die Welt erschaffen
Und allerhand Gethier,
Konnt er nicht ruhig schlafen,
Er hat noch etwas für;
Wann nur ein Mensch auf Erden,
Dacht er in seinem Sinn,
Die Welt muß voller werden,
Es sey noch etwas drinn.
Dem könnt wohl alles nutzen
So schön gemacht voraus,
Drauf nahm er einen Butzen
Und macht ein Männlein draus;
Er schnipt ihn in die Höhe,
Blies ihn ein bissel an,
Da sah er vor sich stehen
Adam! den ersten Mann.
Der Stein, wo Adam saße,
Der war sehr kalt und naß,
Es fror ihn ans Gesaße,
Drum legt er sich ins Gras;

Papier rauſcht vor den Ohren,
Man druckt darauf das Gotteswort,
Und ſchreibt darauf mit Dinten,
Des Webers Werk waͤhrt immer fort,
Kein Menſch kann es ergruͤnden.



Conſtruction der Welt.

(Muͤndlich.)

Als Gott die Welt erſchaffen
Und allerhand Gethier,
Konnt er nicht ruhig ſchlafen,
Er hat noch etwas fuͤr;
Wann nur ein Menſch auf Erden,
Dacht er in ſeinem Sinn,
Die Welt muß voller werden,
Es ſey noch etwas drinn.
Dem koͤnnt wohl alles nutzen
So ſchoͤn gemacht voraus,
Drauf nahm er einen Butzen
Und macht ein Maͤnnlein draus;
Er ſchnipt ihn in die Hoͤhe,
Blies ihn ein biſſel an,
Da ſah er vor ſich ſtehen
Adam! den erſten Mann.
Der Stein, wo Adam ſaße,
Der war ſehr kalt und naß,
Es fror ihn ans Geſaße,
Drum legt er ſich ins Gras;
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="4">
              <pb facs="#f0411" n="399"/>
              <l>Papier rau&#x017F;cht vor den Ohren,</l><lb/>
              <l>Man druckt darauf das Gotteswort,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chreibt darauf mit Dinten,</l><lb/>
              <l>Des Webers Werk wa&#x0364;hrt immer fort,</l><lb/>
              <l>Kein Men&#x017F;ch kann es ergru&#x0364;nden.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Con&#x017F;truction der Welt</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">A</hi>ls Gott die Welt er&#x017F;chaffen</l><lb/>
              <l>Und allerhand Gethier,</l><lb/>
              <l>Konnt er nicht ruhig &#x017F;chlafen,</l><lb/>
              <l>Er hat noch etwas fu&#x0364;r;</l><lb/>
              <l>Wann nur ein Men&#x017F;ch auf Erden,</l><lb/>
              <l>Dacht er in &#x017F;einem Sinn,</l><lb/>
              <l>Die Welt muß voller werden,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;ey noch etwas drinn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dem ko&#x0364;nnt wohl alles nutzen</l><lb/>
              <l>So &#x017F;cho&#x0364;n gemacht voraus,</l><lb/>
              <l>Drauf nahm er einen Butzen</l><lb/>
              <l>Und macht ein Ma&#x0364;nnlein draus;</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;chnipt ihn in die Ho&#x0364;he,</l><lb/>
              <l>Blies ihn ein bi&#x017F;&#x017F;el an,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;ah er vor &#x017F;ich &#x017F;tehen</l><lb/>
              <l>Adam! den er&#x017F;ten Mann.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Stein, wo Adam &#x017F;aße,</l><lb/>
              <l>Der war &#x017F;ehr kalt und naß,</l><lb/>
              <l>Es fror ihn ans Ge&#x017F;aße,</l><lb/>
              <l>Drum legt er &#x017F;ich ins Gras;</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[399/0411] Papier rauſcht vor den Ohren, Man druckt darauf das Gotteswort, Und ſchreibt darauf mit Dinten, Des Webers Werk waͤhrt immer fort, Kein Menſch kann es ergruͤnden. Conſtruction der Welt. (Muͤndlich.) Als Gott die Welt erſchaffen Und allerhand Gethier, Konnt er nicht ruhig ſchlafen, Er hat noch etwas fuͤr; Wann nur ein Menſch auf Erden, Dacht er in ſeinem Sinn, Die Welt muß voller werden, Es ſey noch etwas drinn. Dem koͤnnt wohl alles nutzen So ſchoͤn gemacht voraus, Drauf nahm er einen Butzen Und macht ein Maͤnnlein draus; Er ſchnipt ihn in die Hoͤhe, Blies ihn ein biſſel an, Da ſah er vor ſich ſtehen Adam! den erſten Mann. Der Stein, wo Adam ſaße, Der war ſehr kalt und naß, Es fror ihn ans Geſaße, Drum legt er ſich ins Gras;

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/411
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 399. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/411>, abgerufen am 07.03.2021.