Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Geschwind macht euren Bündel.
Packt euch zum Garten naus;
In Arbeit sollst du schwitzen,
Weil dieses hast gethan,
Und bey dem Rocken sitzen,
Das ist der Sünden Lohn.

Die Eva wollt nicht gehen,
Die rief sich ihren Mann,
Der wollt ihr nicht beystehen,
Da gieng das Zanken an. --
Jezt wird das größte Wetter
Um meinen Hals hergehn,
Hätt ich das alte Leder
Mein Lebtag nicht gesehn!
Zu Fuß sollst du nicht laufen,
Ich sags bey meiner Treu,
Was Schöns will ich dir kaufen,
Wenn Kirchweih kommt herbey.
Und kriegst du mir erst Kinder,
Wohl übers Jahr hinaus,
So wasch ich dir die Windel
Und kehr die Stuben aus.


Aussicht in die Ewigkeit.

[Fliegendes Blat]

O wie gehts im Himmel zu
Und im ewigen Leben,

Geſchwind macht euren Buͤndel.
Packt euch zum Garten naus;
In Arbeit ſollſt du ſchwitzen,
Weil dieſes haſt gethan,
Und bey dem Rocken ſitzen,
Das iſt der Suͤnden Lohn.

Die Eva wollt nicht gehen,
Die rief ſich ihren Mann,
Der wollt ihr nicht beyſtehen,
Da gieng das Zanken an. —
Jezt wird das groͤßte Wetter
Um meinen Hals hergehn,
Haͤtt ich das alte Leder
Mein Lebtag nicht geſehn!
Zu Fuß ſollſt du nicht laufen,
Ich ſags bey meiner Treu,
Was Schoͤns will ich dir kaufen,
Wenn Kirchweih kommt herbey.
Und kriegſt du mir erſt Kinder,
Wohl uͤbers Jahr hinaus,
So waſch ich dir die Windel
Und kehr die Stuben aus.


Ausſicht in die Ewigkeit.

[Fliegendes Blat]

O wie gehts im Himmel zu
Und im ewigen Leben,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="14">
              <pb facs="#f0415" n="403"/>
              <l>Ge&#x017F;chwind macht euren Bu&#x0364;ndel.</l><lb/>
              <l>Packt euch zum Garten naus;</l><lb/>
              <l>In Arbeit &#x017F;oll&#x017F;t du &#x017F;chwitzen,</l><lb/>
              <l>Weil die&#x017F;es ha&#x017F;t gethan,</l><lb/>
              <l>Und bey dem Rocken &#x017F;itzen,</l><lb/>
              <l>Das i&#x017F;t der Su&#x0364;nden Lohn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <l>Die Eva wollt nicht gehen,</l><lb/>
              <l>Die rief &#x017F;ich ihren Mann,</l><lb/>
              <l>Der wollt ihr nicht bey&#x017F;tehen,</l><lb/>
              <l>Da gieng das Zanken an. &#x2014;</l><lb/>
              <l>Jezt wird das gro&#x0364;ßte Wetter</l><lb/>
              <l>Um meinen Hals hergehn,</l><lb/>
              <l>Ha&#x0364;tt ich das alte Leder</l><lb/>
              <l>Mein Lebtag nicht ge&#x017F;ehn!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="16">
              <l>Zu Fuß &#x017F;oll&#x017F;t du nicht laufen,</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;ags bey meiner Treu,</l><lb/>
              <l>Was Scho&#x0364;ns will ich dir kaufen,</l><lb/>
              <l>Wenn Kirchweih kommt herbey.</l><lb/>
              <l>Und krieg&#x017F;t du mir er&#x017F;t Kinder,</l><lb/>
              <l>Wohl u&#x0364;bers Jahr hinaus,</l><lb/>
              <l>So wa&#x017F;ch ich dir die Windel</l><lb/>
              <l>Und kehr die Stuben aus.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Aus&#x017F;icht in die Ewigkeit</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">[Fliegendes Blat]</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">O</hi> wie gehts im Himmel zu</l><lb/>
              <l>Und im ewigen Leben,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[403/0415] Geſchwind macht euren Buͤndel. Packt euch zum Garten naus; In Arbeit ſollſt du ſchwitzen, Weil dieſes haſt gethan, Und bey dem Rocken ſitzen, Das iſt der Suͤnden Lohn. Die Eva wollt nicht gehen, Die rief ſich ihren Mann, Der wollt ihr nicht beyſtehen, Da gieng das Zanken an. — Jezt wird das groͤßte Wetter Um meinen Hals hergehn, Haͤtt ich das alte Leder Mein Lebtag nicht geſehn! Zu Fuß ſollſt du nicht laufen, Ich ſags bey meiner Treu, Was Schoͤns will ich dir kaufen, Wenn Kirchweih kommt herbey. Und kriegſt du mir erſt Kinder, Wohl uͤbers Jahr hinaus, So waſch ich dir die Windel Und kehr die Stuben aus. Ausſicht in die Ewigkeit. [Fliegendes Blat] O wie gehts im Himmel zu Und im ewigen Leben,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/415
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 403. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/415>, abgerufen am 07.03.2021.