Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Da saufen sich Tisch und Bänke voll,
Pantoffeln unter dem Bette,

So geht es in Schnützelputz Häusel etc.
Es sassen zwei Ochsen im Storchenest.
Die hatten einander gar lieblich getröst't,
Und wollten die Eier ausbrüten.
So geht es in Schnützelputz Häusel etc.
Es zogen zwei Störche wohl auf die Wacht,
Die hatten ihre Sache gar wohl bedacht,
Mit ihren großmächtigen Spiessen.
So geht es in Schnützelputz Häusel etc.
Ich wüßte der Dinge noch mehr zu sagen,
Die sich in Schnützelputz Häusel zutragen,
Gar lächerlich über die Maßen.


Räthsel um Räthsel.
Ei Jungfer ich will ihr
Was aufzurathen geben,
Und wenn sie es errathet
So heurath ich sie.
Was für eine Jungfer
Ist ohne Zopf?
Was für ein Thurm
Ist ohne Knopf?
"Die Jungfer in der Wieg
"Ist ohne Zopf,
"Der Babilonisch Thurm
"Hat keinen Knopf."

Da ſaufen ſich Tiſch und Baͤnke voll,
Pantoffeln unter dem Bette,

So geht es in Schnuͤtzelputz Haͤuſel etc.
Es ſaſſen zwei Ochſen im Storcheneſt.
Die hatten einander gar lieblich getroͤſt't,
Und wollten die Eier ausbruͤten.
So geht es in Schnuͤtzelputz Haͤuſel etc.
Es zogen zwei Stoͤrche wohl auf die Wacht,
Die hatten ihre Sache gar wohl bedacht,
Mit ihren großmaͤchtigen Spieſſen.
So geht es in Schnuͤtzelputz Haͤuſel etc.
Ich wuͤßte der Dinge noch mehr zu ſagen,
Die ſich in Schnuͤtzelputz Haͤuſel zutragen,
Gar laͤcherlich uͤber die Maßen.


Raͤthſel um Raͤthſel.
Ei Jungfer ich will ihr
Was aufzurathen geben,
Und wenn ſie es errathet
So heurath ich ſie.
Was fuͤr eine Jungfer
Iſt ohne Zopf?
Was fuͤr ein Thurm
Iſt ohne Knopf?
„Die Jungfer in der Wieg
„Iſt ohne Zopf,
„Der Babiloniſch Thurm
„Hat keinen Knopf.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0419" n="407"/>
              <l>Da &#x017F;aufen &#x017F;ich Ti&#x017F;ch und Ba&#x0364;nke voll,</l><lb/>
              <l>Pantoffeln unter dem Bette,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>So geht es in Schnu&#x0364;tzelputz Ha&#x0364;u&#x017F;el etc.</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;a&#x017F;&#x017F;en zwei Och&#x017F;en im Storchene&#x017F;t.</l><lb/>
              <l>Die hatten einander gar lieblich getro&#x0364;&#x017F;t't,</l><lb/>
              <l>Und wollten die Eier ausbru&#x0364;ten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>So geht es in Schnu&#x0364;tzelputz Ha&#x0364;u&#x017F;el etc.</l><lb/>
              <l>Es zogen zwei Sto&#x0364;rche wohl auf die Wacht,</l><lb/>
              <l>Die hatten ihre Sache gar wohl bedacht,</l><lb/>
              <l>Mit ihren großma&#x0364;chtigen Spie&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>So geht es in Schnu&#x0364;tzelputz Ha&#x0364;u&#x017F;el etc.</l><lb/>
              <l>Ich wu&#x0364;ßte der Dinge noch mehr zu &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;ich in Schnu&#x0364;tzelputz Ha&#x0364;u&#x017F;el zutragen,</l><lb/>
              <l>Gar la&#x0364;cherlich u&#x0364;ber die Maßen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ra&#x0364;th&#x017F;el um Ra&#x0364;th&#x017F;el</hi>.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>i Jungfer ich will ihr</l><lb/>
              <l>Was aufzurathen geben,</l><lb/>
              <l>Und wenn &#x017F;ie es errathet</l><lb/>
              <l>So heurath ich &#x017F;ie.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Was fu&#x0364;r eine Jungfer</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t ohne Zopf?</l><lb/>
              <l>Was fu&#x0364;r ein Thurm</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t ohne Knopf?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>&#x201E;Die Jungfer in der Wieg</l><lb/>
              <l>&#x201E;I&#x017F;t ohne Zopf,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der Babiloni&#x017F;ch Thurm</l><lb/>
              <l>&#x201E;Hat keinen Knopf.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[407/0419] Da ſaufen ſich Tiſch und Baͤnke voll, Pantoffeln unter dem Bette, So geht es in Schnuͤtzelputz Haͤuſel etc. Es ſaſſen zwei Ochſen im Storcheneſt. Die hatten einander gar lieblich getroͤſt't, Und wollten die Eier ausbruͤten. So geht es in Schnuͤtzelputz Haͤuſel etc. Es zogen zwei Stoͤrche wohl auf die Wacht, Die hatten ihre Sache gar wohl bedacht, Mit ihren großmaͤchtigen Spieſſen. So geht es in Schnuͤtzelputz Haͤuſel etc. Ich wuͤßte der Dinge noch mehr zu ſagen, Die ſich in Schnuͤtzelputz Haͤuſel zutragen, Gar laͤcherlich uͤber die Maßen. Raͤthſel um Raͤthſel. Ei Jungfer ich will ihr Was aufzurathen geben, Und wenn ſie es errathet So heurath ich ſie. Was fuͤr eine Jungfer Iſt ohne Zopf? Was fuͤr ein Thurm Iſt ohne Knopf? „Die Jungfer in der Wieg „Iſt ohne Zopf, „Der Babiloniſch Thurm „Hat keinen Knopf.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/419
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 407. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/419>, abgerufen am 08.03.2021.