Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
"Ach Mutter, liebe Mutter,
"Ach gebt mir einen Rath,
"Es reitet mir alle Tage
"Ein hurtiger Ritter nach."
Ach Tochter! liebe Tochter!
Den Rath, den geb ich dir,
Laß du den Reiter fahren,
Bleib du das Jahr bey mir.
"Ach Mutter! liebe Mutter!
"Der Rath, der ist nicht gut,
"Der Ritter ist mir lieber,
"Als all dein Hab und Gut.
Ist dir der Reiter lieber,
Als all mein Hab und Gut,
So bind dein Kleid zusammen,
Und lauf dem Reiter zu.
"Ach Mutter! liebe Mutter!
"Der Kleider hab ich nicht viel,
"Gieb mir nur hundert Thaler,
"So kauf ich, was ich will."
Ach Tochter! liebe Tochter!
Der Thaler hab ich nicht viel,
Dein Vater hats verruschelt
In Würfel- und Kartenspiel.
"Hats denn mein Vater verruschelt
"In Würfel- und Kartenspiel,
"So sey es Gott erbarmet,
"Daß ich sein Tochter bin."

„Ach Mutter, liebe Mutter,
„Ach gebt mir einen Rath,
„Es reitet mir alle Tage
„Ein hurtiger Ritter nach.“
Ach Tochter! liebe Tochter!
Den Rath, den geb ich dir,
Laß du den Reiter fahren,
Bleib du das Jahr bey mir.
„Ach Mutter! liebe Mutter!
„Der Rath, der iſt nicht gut,
„Der Ritter iſt mir lieber,
„Als all dein Hab und Gut.
Iſt dir der Reiter lieber,
Als all mein Hab und Gut,
So bind dein Kleid zuſammen,
Und lauf dem Reiter zu.
„Ach Mutter! liebe Mutter!
„Der Kleider hab ich nicht viel,
„Gieb mir nur hundert Thaler,
„So kauf ich, was ich will.“
Ach Tochter! liebe Tochter!
Der Thaler hab ich nicht viel,
Dein Vater hats verruſchelt
In Wuͤrfel- und Kartenſpiel.
„Hats denn mein Vater verruſchelt
„In Wuͤrfel- und Kartenſpiel,
„So ſey es Gott erbarmet,
„Daß ich ſein Tochter bin.“

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0042" n="30"/>
            <lg n="7">
              <l>&#x201E;Ach Mutter, liebe Mutter,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ach gebt mir einen Rath,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Es reitet mir alle Tage</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ein hurtiger Ritter nach.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Ach Tochter! liebe Tochter!</l><lb/>
              <l>Den Rath, den geb ich dir,</l><lb/>
              <l>Laß du den Reiter fahren,</l><lb/>
              <l>Bleib du das Jahr bey mir.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>&#x201E;Ach Mutter! liebe Mutter!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der Rath, der i&#x017F;t nicht gut,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der Ritter i&#x017F;t mir lieber,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Als all dein Hab und Gut.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>I&#x017F;t dir der Reiter lieber,</l><lb/>
              <l>Als all mein Hab und Gut,</l><lb/>
              <l>So bind dein Kleid zu&#x017F;ammen,</l><lb/>
              <l>Und lauf dem Reiter zu.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>&#x201E;Ach Mutter! liebe Mutter!</l><lb/>
              <l>&#x201E;Der Kleider hab ich nicht viel,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Gieb mir nur hundert Thaler,</l><lb/>
              <l>&#x201E;So kauf ich, was ich will.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Ach Tochter! liebe Tochter!</l><lb/>
              <l>Der Thaler hab ich nicht viel,</l><lb/>
              <l>Dein Vater hats verru&#x017F;chelt</l><lb/>
              <l>In Wu&#x0364;rfel- und Karten&#x017F;piel.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>&#x201E;Hats denn mein Vater verru&#x017F;chelt</l><lb/>
              <l>&#x201E;In Wu&#x0364;rfel- und Karten&#x017F;piel,</l><lb/>
              <l>&#x201E;So &#x017F;ey es Gott erbarmet,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Daß ich &#x017F;ein Tochter bin.&#x201C;</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0042] „Ach Mutter, liebe Mutter, „Ach gebt mir einen Rath, „Es reitet mir alle Tage „Ein hurtiger Ritter nach.“ Ach Tochter! liebe Tochter! Den Rath, den geb ich dir, Laß du den Reiter fahren, Bleib du das Jahr bey mir. „Ach Mutter! liebe Mutter! „Der Rath, der iſt nicht gut, „Der Ritter iſt mir lieber, „Als all dein Hab und Gut. Iſt dir der Reiter lieber, Als all mein Hab und Gut, So bind dein Kleid zuſammen, Und lauf dem Reiter zu. „Ach Mutter! liebe Mutter! „Der Kleider hab ich nicht viel, „Gieb mir nur hundert Thaler, „So kauf ich, was ich will.“ Ach Tochter! liebe Tochter! Der Thaler hab ich nicht viel, Dein Vater hats verruſchelt In Wuͤrfel- und Kartenſpiel. „Hats denn mein Vater verruſchelt „In Wuͤrfel- und Kartenſpiel, „So ſey es Gott erbarmet, „Daß ich ſein Tochter bin.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/42
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/42>, abgerufen am 14.04.2021.