Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein frisches einzuschenken.
Frisch auf ihr Herrn! her und dran!
Das Fäßlein hat kein'n Panzer an.



Trinklied.

[Mitgetheilt von H. C. Bertuch.]

Ich ging einmal nach Graßdorf nein,
Da kam ich vor die Schenke,
Und da ich vor die Schenke kam,
Da fing mich an zu dursten.
Der Wirth der sezt mich oben an,
Er dacht ich wär der beste.
Ey Mutter Gottes ja
Maynblümlein bla,
Wie lachten die andern Gäste.
Und weil ich nun gegessen hatt'
Da sollt' ich auch bezahlen,
Da fragt ich, was die Mahlzeit kost',
Da sprach der Wirth ein Thaler,
Ey Mutter Gottes ja
Maynblümlein bla,
Da hatt' ich keinen Thaler.
Der Wirth der zog mein Röckle aus,
Und jagt mich in die Scheune,
Ey Mutter Gottes ja, Maynblümlein bla,
Wie lang war mir die Weile.
Und als es gegen Morgen kam,
Da träufelts von dem Dache,
Ey Mutter Gottes ja
2. Band. 27

Ein friſches einzuſchenken.
Friſch auf ihr Herrn! her und dran!
Das Faͤßlein hat kein'n Panzer an.



Trinklied.

[Mitgetheilt von H. C. Bertuch.]

Ich ging einmal nach Graßdorf nein,
Da kam ich vor die Schenke,
Und da ich vor die Schenke kam,
Da fing mich an zu durſten.
Der Wirth der ſezt mich oben an,
Er dacht ich waͤr der beſte.
Ey Mutter Gottes ja
Maynbluͤmlein bla,
Wie lachten die andern Gaͤſte.
Und weil ich nun gegeſſen hatt'
Da ſollt' ich auch bezahlen,
Da fragt ich, was die Mahlzeit koſt',
Da ſprach der Wirth ein Thaler,
Ey Mutter Gottes ja
Maynbluͤmlein bla,
Da hatt' ich keinen Thaler.
Der Wirth der zog mein Roͤckle aus,
Und jagt mich in die Scheune,
Ey Mutter Gottes ja, Maynbluͤmlein bla,
Wie lang war mir die Weile.
Und als es gegen Morgen kam,
Da traͤufelts von dem Dache,
Ey Mutter Gottes ja
2. Band. 27
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="6">
              <pb facs="#f0429" n="417"/>
              <l>Ein fri&#x017F;ches einzu&#x017F;chenken.</l><lb/>
              <l>Fri&#x017F;ch auf ihr Herrn! her und dran!</l><lb/>
              <l>Das Fa&#x0364;ßlein hat kein'n Panzer an.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Trinklied</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">[Mitgetheilt von H. C. Bertuch.]</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch ging einmal nach Graßdorf nein,</l><lb/>
              <l>Da kam ich vor die Schenke,</l><lb/>
              <l>Und da ich vor die Schenke kam,</l><lb/>
              <l>Da fing mich an zu dur&#x017F;ten.</l><lb/>
              <l>Der Wirth der &#x017F;ezt mich oben an,</l><lb/>
              <l>Er dacht ich wa&#x0364;r der be&#x017F;te.</l><lb/>
              <l>Ey Mutter Gottes ja</l><lb/>
              <l>Maynblu&#x0364;mlein bla,</l><lb/>
              <l>Wie lachten die andern Ga&#x0364;&#x017F;te.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und weil ich nun gege&#x017F;&#x017F;en hatt'</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;ollt' ich auch bezahlen,</l><lb/>
              <l>Da fragt ich, was die Mahlzeit ko&#x017F;t',</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;prach der Wirth ein Thaler,</l><lb/>
              <l>Ey Mutter Gottes ja</l><lb/>
              <l>Maynblu&#x0364;mlein bla,</l><lb/>
              <l>Da hatt' ich keinen Thaler.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Der Wirth der zog mein Ro&#x0364;ckle aus,</l><lb/>
              <l>Und jagt mich in die Scheune,</l><lb/>
              <l>Ey Mutter Gottes ja, Maynblu&#x0364;mlein bla,</l><lb/>
              <l>Wie lang war mir die Weile.</l><lb/>
              <l>Und als es gegen Morgen kam,</l><lb/>
              <l>Da tra&#x0364;ufelts von dem Dache,</l><lb/>
              <l>Ey Mutter Gottes ja</l><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">2. Band. 27</fw><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[417/0429] Ein friſches einzuſchenken. Friſch auf ihr Herrn! her und dran! Das Faͤßlein hat kein'n Panzer an. Trinklied. [Mitgetheilt von H. C. Bertuch.] Ich ging einmal nach Graßdorf nein, Da kam ich vor die Schenke, Und da ich vor die Schenke kam, Da fing mich an zu durſten. Der Wirth der ſezt mich oben an, Er dacht ich waͤr der beſte. Ey Mutter Gottes ja Maynbluͤmlein bla, Wie lachten die andern Gaͤſte. Und weil ich nun gegeſſen hatt' Da ſollt' ich auch bezahlen, Da fragt ich, was die Mahlzeit koſt', Da ſprach der Wirth ein Thaler, Ey Mutter Gottes ja Maynbluͤmlein bla, Da hatt' ich keinen Thaler. Der Wirth der zog mein Roͤckle aus, Und jagt mich in die Scheune, Ey Mutter Gottes ja, Maynbluͤmlein bla, Wie lang war mir die Weile. Und als es gegen Morgen kam, Da traͤufelts von dem Dache, Ey Mutter Gottes ja 2. Band. 27

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/429
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 417. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/429>, abgerufen am 02.03.2021.