Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
"Wär ich ein Knab geboren,
"Ich wollte ziehn ins Feld,
"Ich wollt die Trommel rühren,
"Dem Kaiser um sein Geld."


Abschied für immer.

(Mündlich.)

Heute marschieren wir,
Morgen marschieren wir,
Zu dem hohen Thor hinaus,
Ey du wacker schwarzbraun Mägdlein,
Unsre Lieb ist noch nicht aus.
Reist du schon fort?
Reist du denn schon fort?
Kommst du niemals wieder heim?
Und wenn du kommst in ein fremdes Ländchen,
Liebster Schatz vergiß mein nicht.
Trink du ein Gläschen Wein,
Zur Gesundheit mein und dein,
Kauf mir einen Strauß am Huth,
Nimm mein Tüchlein in die Tasche,
Deine Thränlein mit abwasch.
Es kommt die Lerche,
Es kommt der Storch,
Es kommt die Sonne ans Firmament.
In das Kloster will ich gehn,
Weil ich mein Schätzchen nicht mehr thu sehen,
Weil nicht wiederkommt mein Schatz!

„Waͤr ich ein Knab geboren,
„Ich wollte ziehn ins Feld,
„Ich wollt die Trommel ruͤhren,
„Dem Kaiſer um ſein Geld.“


Abſchied fuͤr immer.

(Muͤndlich.)

Heute marſchieren wir,
Morgen marſchieren wir,
Zu dem hohen Thor hinaus,
Ey du wacker ſchwarzbraun Maͤgdlein,
Unſre Lieb iſt noch nicht aus.
Reiſt du ſchon fort?
Reiſt du denn ſchon fort?
Kommſt du niemals wieder heim?
Und wenn du kommſt in ein fremdes Laͤndchen,
Liebſter Schatz vergiß mein nicht.
Trink du ein Glaͤschen Wein,
Zur Geſundheit mein und dein,
Kauf mir einen Strauß am Huth,
Nimm mein Tuͤchlein in die Taſche,
Deine Thraͤnlein mit abwaſch.
Es kommt die Lerche,
Es kommt der Storch,
Es kommt die Sonne ans Firmament.
In das Kloſter will ich gehn,
Weil ich mein Schaͤtzchen nicht mehr thu ſehen,
Weil nicht wiederkommt mein Schatz!

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0043" n="31"/>
            <lg n="14">
              <l>&#x201E;Wa&#x0364;r ich ein Knab geboren,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich wollte ziehn ins Feld,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Ich wollt die Trommel ru&#x0364;hren,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Dem Kai&#x017F;er um &#x017F;ein Geld.&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ab&#x017F;chied fu&#x0364;r immer</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">H</hi>eute mar&#x017F;chieren wir,</l><lb/>
              <l>Morgen mar&#x017F;chieren wir,</l><lb/>
              <l>Zu dem hohen Thor hinaus,</l><lb/>
              <l>Ey du wacker &#x017F;chwarzbraun Ma&#x0364;gdlein,</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;re Lieb i&#x017F;t noch nicht aus.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Rei&#x017F;t du &#x017F;chon fort?</l><lb/>
              <l>Rei&#x017F;t du denn &#x017F;chon fort?</l><lb/>
              <l>Komm&#x017F;t du niemals wieder heim?</l><lb/>
              <l>Und wenn du komm&#x017F;t in ein fremdes La&#x0364;ndchen,</l><lb/>
              <l>Lieb&#x017F;ter Schatz vergiß mein nicht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Trink du ein Gla&#x0364;schen Wein,</l><lb/>
              <l>Zur Ge&#x017F;undheit mein und dein,</l><lb/>
              <l>Kauf mir einen Strauß am Huth,</l><lb/>
              <l>Nimm mein Tu&#x0364;chlein in die Ta&#x017F;che,</l><lb/>
              <l>Deine Thra&#x0364;nlein mit abwa&#x017F;ch.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Es kommt die Lerche,</l><lb/>
              <l>Es kommt der Storch,</l><lb/>
              <l>Es kommt die Sonne ans Firmament.</l><lb/>
              <l>In das Klo&#x017F;ter will ich gehn,</l><lb/>
              <l>Weil ich mein Scha&#x0364;tzchen nicht mehr thu &#x017F;ehen,</l><lb/>
              <l>Weil nicht wiederkommt mein Schatz!</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0043] „Waͤr ich ein Knab geboren, „Ich wollte ziehn ins Feld, „Ich wollt die Trommel ruͤhren, „Dem Kaiſer um ſein Geld.“ Abſchied fuͤr immer. (Muͤndlich.) Heute marſchieren wir, Morgen marſchieren wir, Zu dem hohen Thor hinaus, Ey du wacker ſchwarzbraun Maͤgdlein, Unſre Lieb iſt noch nicht aus. Reiſt du ſchon fort? Reiſt du denn ſchon fort? Kommſt du niemals wieder heim? Und wenn du kommſt in ein fremdes Laͤndchen, Liebſter Schatz vergiß mein nicht. Trink du ein Glaͤschen Wein, Zur Geſundheit mein und dein, Kauf mir einen Strauß am Huth, Nimm mein Tuͤchlein in die Taſche, Deine Thraͤnlein mit abwaſch. Es kommt die Lerche, Es kommt der Storch, Es kommt die Sonne ans Firmament. In das Kloſter will ich gehn, Weil ich mein Schaͤtzchen nicht mehr thu ſehen, Weil nicht wiederkommt mein Schatz!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/43
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/43>, abgerufen am 08.03.2021.