Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

So mag er Schieferdecker bleiben,
Doch Morpheus muß
Den Bau erhalten und forttreiben.



Hum fauler Lenz.

[Mitgetheilt von H. Spangenberg.]

Es wollt eine Frau zu Weine gahn. Hum fauler
Lenz.
Und wollt den Mann nicht mit sich han. Ha ha ha.
Du mußt zu Hause bleiben. Hum etc.
Sollst Küh und Kälber treiben. Ha etc.
Ach Mann, was hast du dann gethan. Hum etc.
Du hast den Rahm gefressen ab. Ha etc.
Und hast die Molken lassen stahn. Hum etc.
Dafür mußt du jezt Prügel han. Ha etc.
Die Frau ergrif den Plaul. Hum etc.
Und schlug den Mann aufs Maul. Ha etc.
Der kroch zum Hühnerloch hinaus. Hum etc.
Wohl in das nächste Nachbarhaus. Ha etc.
Ach Nachbar, ich muß klagen. Hum etc.
Mein Frau hat mich geschlagen. Ha etc.
So ist mir gestern auch geschehn. Hum etc.
So will ich wieder heime gehn. Ha. etc.


So mag er Schieferdecker bleiben,
Doch Morpheus muß
Den Bau erhalten und forttreiben.



Hum fauler Lenz.

[Mitgetheilt von H. Spangenberg.]

Es wollt eine Frau zu Weine gahn. Hum fauler
Lenz.
Und wollt den Mann nicht mit ſich han. Ha ha ha.
Du mußt zu Hauſe bleiben. Hum etc.
Sollſt Kuͤh und Kaͤlber treiben. Ha etc.
Ach Mann, was haſt du dann gethan. Hum etc.
Du haſt den Rahm gefreſſen ab. Ha etc.
Und haſt die Molken laſſen ſtahn. Hum etc.
Dafuͤr mußt du jezt Pruͤgel han. Ha etc.
Die Frau ergrif den Plaul. Hum etc.
Und ſchlug den Mann aufs Maul. Ha etc.
Der kroch zum Huͤhnerloch hinaus. Hum etc.
Wohl in das naͤchſte Nachbarhaus. Ha etc.
Ach Nachbar, ich muß klagen. Hum etc.
Mein Frau hat mich geſchlagen. Ha etc.
So iſt mir geſtern auch geſchehn. Hum etc.
So will ich wieder heime gehn. Ha. etc.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="6">
              <pb facs="#f0432" n="420"/>
              <l>So mag er Schieferdecker bleiben,</l><lb/>
              <l>Doch Morpheus muß</l><lb/>
              <l>Den Bau erhalten und forttreiben.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Hum fauler Lenz</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">[Mitgetheilt von H. Spangenberg.]</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s wollt eine Frau zu Weine gahn. Hum fauler</l><lb/>
              <l>Lenz.</l><lb/>
              <l>Und wollt den Mann nicht mit &#x017F;ich han. Ha ha ha.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du mußt zu Hau&#x017F;e bleiben. Hum etc.</l><lb/>
              <l>Soll&#x017F;t Ku&#x0364;h und Ka&#x0364;lber treiben. Ha etc.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ach Mann, was ha&#x017F;t du dann gethan. Hum etc.</l><lb/>
              <l>Du ha&#x017F;t den Rahm gefre&#x017F;&#x017F;en ab. Ha etc.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Und ha&#x017F;t die Molken la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;tahn. Hum etc.</l><lb/>
              <l>Dafu&#x0364;r mußt du jezt Pru&#x0364;gel han. Ha etc.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Die Frau ergrif den Plaul. Hum etc.</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;chlug den Mann aufs Maul. Ha etc.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Der kroch zum Hu&#x0364;hnerloch hinaus. Hum etc.</l><lb/>
              <l>Wohl in das na&#x0364;ch&#x017F;te Nachbarhaus. Ha etc.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Ach Nachbar, ich muß klagen. Hum etc.</l><lb/>
              <l>Mein Frau hat mich ge&#x017F;chlagen. Ha etc.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>So i&#x017F;t mir ge&#x017F;tern auch ge&#x017F;chehn. Hum etc.</l><lb/>
              <l>So will ich wieder heime gehn. Ha. etc.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[420/0432] So mag er Schieferdecker bleiben, Doch Morpheus muß Den Bau erhalten und forttreiben. Hum fauler Lenz. [Mitgetheilt von H. Spangenberg.] Es wollt eine Frau zu Weine gahn. Hum fauler Lenz. Und wollt den Mann nicht mit ſich han. Ha ha ha. Du mußt zu Hauſe bleiben. Hum etc. Sollſt Kuͤh und Kaͤlber treiben. Ha etc. Ach Mann, was haſt du dann gethan. Hum etc. Du haſt den Rahm gefreſſen ab. Ha etc. Und haſt die Molken laſſen ſtahn. Hum etc. Dafuͤr mußt du jezt Pruͤgel han. Ha etc. Die Frau ergrif den Plaul. Hum etc. Und ſchlug den Mann aufs Maul. Ha etc. Der kroch zum Huͤhnerloch hinaus. Hum etc. Wohl in das naͤchſte Nachbarhaus. Ha etc. Ach Nachbar, ich muß klagen. Hum etc. Mein Frau hat mich geſchlagen. Ha etc. So iſt mir geſtern auch geſchehn. Hum etc. So will ich wieder heime gehn. Ha. etc.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/432
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 420. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/432>, abgerufen am 05.03.2021.