Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Trinklied.

[Poetisches Lustgärtlein. Gedruckt 1645. S. 21.]

Wer fragt danach,
Aus dem Gelag,
Hab ich mir vorgenommen,
Den ganzen Tag,
So lang ich mag,
Auch morgen nicht zu kommen.
Herr Wirth, gebt ihr
Die Freyheit mir,
Mich lustig zu erzeigen,
So seht nur an,
Wie wohl ich kann
Die frischen Gläser neigen.
Dies ist der Trank,
Der Unmuth zwang,
Durch den wir lustig werden,
Der unsern Geist
Der Pein entreißt,
Giebt freudige Geberden.
Er thut uns kund
Des Herzens Grund,
Macht Bettler gar zu Fürsten,
Wir werden kühn
Und frisch durch ihn,
Daß uns nach Blut muß dürsten.
Sein süßer Saft
Giebt denen Kraft
Zu reden, die sonst schweigen,
Trinklied.

[Poetiſches Luſtgaͤrtlein. Gedruckt 1645. S. 21.]

Wer fragt danach,
Aus dem Gelag,
Hab ich mir vorgenommen,
Den ganzen Tag,
So lang ich mag,
Auch morgen nicht zu kommen.
Herr Wirth, gebt ihr
Die Freyheit mir,
Mich luſtig zu erzeigen,
So ſeht nur an,
Wie wohl ich kann
Die friſchen Glaͤſer neigen.
Dies iſt der Trank,
Der Unmuth zwang,
Durch den wir luſtig werden,
Der unſern Geiſt
Der Pein entreißt,
Giebt freudige Geberden.
Er thut uns kund
Des Herzens Grund,
Macht Bettler gar zu Fuͤrſten,
Wir werden kuͤhn
Und friſch durch ihn,
Daß uns nach Blut muß duͤrſten.
Sein ſuͤßer Saft
Giebt denen Kraft
Zu reden, die ſonſt ſchweigen,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0433" n="421"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Trinklied</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">[Poeti&#x017F;ches Lu&#x017F;tga&#x0364;rtlein. Gedruckt 1645. S. 21.]</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>er fragt danach,</l><lb/>
              <l>Aus dem Gelag,</l><lb/>
              <l>Hab ich mir vorgenommen,</l><lb/>
              <l>Den ganzen Tag,</l><lb/>
              <l>So lang ich mag,</l><lb/>
              <l>Auch morgen nicht zu kommen.</l><lb/>
              <l>Herr Wirth, gebt ihr</l><lb/>
              <l>Die Freyheit mir,</l><lb/>
              <l>Mich lu&#x017F;tig zu erzeigen,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;eht nur an,</l><lb/>
              <l>Wie wohl ich kann</l><lb/>
              <l>Die fri&#x017F;chen Gla&#x0364;&#x017F;er neigen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dies i&#x017F;t der Trank,</l><lb/>
              <l>Der Unmuth zwang,</l><lb/>
              <l>Durch den wir lu&#x017F;tig werden,</l><lb/>
              <l>Der un&#x017F;ern Gei&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Der Pein entreißt,</l><lb/>
              <l>Giebt freudige Geberden.</l><lb/>
              <l>Er thut uns kund</l><lb/>
              <l>Des Herzens Grund,</l><lb/>
              <l>Macht Bettler gar zu Fu&#x0364;r&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Wir werden ku&#x0364;hn</l><lb/>
              <l>Und fri&#x017F;ch durch ihn,</l><lb/>
              <l>Daß uns nach Blut muß du&#x0364;r&#x017F;ten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sein &#x017F;u&#x0364;ßer Saft</l><lb/>
              <l>Giebt denen Kraft</l><lb/>
              <l>Zu reden, die &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;chweigen,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[421/0433] Trinklied. [Poetiſches Luſtgaͤrtlein. Gedruckt 1645. S. 21.] Wer fragt danach, Aus dem Gelag, Hab ich mir vorgenommen, Den ganzen Tag, So lang ich mag, Auch morgen nicht zu kommen. Herr Wirth, gebt ihr Die Freyheit mir, Mich luſtig zu erzeigen, So ſeht nur an, Wie wohl ich kann Die friſchen Glaͤſer neigen. Dies iſt der Trank, Der Unmuth zwang, Durch den wir luſtig werden, Der unſern Geiſt Der Pein entreißt, Giebt freudige Geberden. Er thut uns kund Des Herzens Grund, Macht Bettler gar zu Fuͤrſten, Wir werden kuͤhn Und friſch durch ihn, Daß uns nach Blut muß duͤrſten. Sein ſuͤßer Saft Giebt denen Kraft Zu reden, die ſonſt ſchweigen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/433
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 421. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/433>, abgerufen am 07.03.2021.