Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
"Dorten sind zwey Turteltäubchen,
"Sitzen auf dem dürren Ast,
"Wo sich zwey Verliebte scheiden,
"Da verwelket Laub und Gras,
"Was bat mich ein schöner Garten,
"Wenn ich nichts darinnen hab,
"Was bat mich die schönste Rose,
"Wenn ich sie nicht brechen soll,
"Was bat mich ein jung frisch Leben,
"Wenn ichs nicht der Lieb ergeb?"


Großer Kriegshymnus in der Gelehrten-
Republik.

(Filipp Zesens Frühlingsluft. S. 45.)

Sollt ich ein Feldherr seyn und Kriegesheere führen,
So wollt ich stracks auszieren
Das ganze Kriegesheer
Mit einem solchen Volk, das hold den Büchern wär,
Die Studenten müsten seyn
Meine beste Bursch und Führer,
Die Gelehrten Feindausspürer;
Föbus Völker in gemein
Müsten die Feinde verjagen und dämpfen,
Müsten uns helfen und ritterlich kämpfen.
Büchsmeister sollten seyn die süßen Musikanten,
Die Helikons Verwandten,
Der Orgeln Freudenschall,
Sollt an Trompetenstatt erklingen überall,
„Dorten ſind zwey Turteltaͤubchen,
„Sitzen auf dem duͤrren Aſt,
„Wo ſich zwey Verliebte ſcheiden,
„Da verwelket Laub und Gras,
„Was bat mich ein ſchoͤner Garten,
„Wenn ich nichts darinnen hab,
„Was bat mich die ſchoͤnſte Roſe,
„Wenn ich ſie nicht brechen ſoll,
„Was bat mich ein jung friſch Leben,
„Wenn ichs nicht der Lieb ergeb?“


Großer Kriegshymnus in der Gelehrten-
Republik.

(Filipp Zeſens Fruͤhlingsluft. S. 45.)

Sollt ich ein Feldherr ſeyn und Kriegesheere fuͤhren,
So wollt ich ſtracks auszieren
Das ganze Kriegesheer
Mit einem ſolchen Volk, das hold den Buͤchern waͤr,
Die Studenten muͤſten ſeyn
Meine beſte Burſch und Fuͤhrer,
Die Gelehrten Feindausſpuͤrer;
Foͤbus Voͤlker in gemein
Muͤſten die Feinde verjagen und daͤmpfen,
Muͤſten uns helfen und ritterlich kaͤmpfen.
Buͤchsmeiſter ſollten ſeyn die ſuͤßen Muſikanten,
Die Helikons Verwandten,
Der Orgeln Freudenſchall,
Sollt an Trompetenſtatt erklingen uͤberall,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0044" n="32"/>
            <lg n="5">
              <l>&#x201E;Dorten &#x017F;ind zwey Turtelta&#x0364;ubchen,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Sitzen auf dem du&#x0364;rren A&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wo &#x017F;ich zwey Verliebte &#x017F;cheiden,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Da verwelket Laub und Gras,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Was bat mich ein &#x017F;cho&#x0364;ner Garten,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wenn ich nichts darinnen hab,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Was bat mich die &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te Ro&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wenn ich &#x017F;ie nicht brechen &#x017F;oll,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Was bat mich ein jung fri&#x017F;ch Leben,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Wenn ichs nicht der Lieb ergeb?&#x201C;</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Großer Kriegshymnus in der Gelehrten</hi>-<lb/><hi rendition="#g">Republik</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Filipp Ze&#x017F;ens Fru&#x0364;hlingsluft. S. 45.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>ollt ich ein Feldherr &#x017F;eyn und Kriegesheere fu&#x0364;hren,</l><lb/>
              <l>So wollt ich &#x017F;tracks auszieren</l><lb/>
              <l>Das ganze Kriegesheer</l><lb/>
              <l>Mit einem &#x017F;olchen Volk, das hold den Bu&#x0364;chern wa&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>Die Studenten mu&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;eyn</l><lb/>
              <l>Meine be&#x017F;te Bur&#x017F;ch und Fu&#x0364;hrer,</l><lb/>
              <l>Die Gelehrten Feindaus&#x017F;pu&#x0364;rer;</l><lb/>
              <l>Fo&#x0364;bus Vo&#x0364;lker in gemein</l><lb/>
              <l>Mu&#x0364;&#x017F;ten die Feinde verjagen und da&#x0364;mpfen,</l><lb/>
              <l>Mu&#x0364;&#x017F;ten uns helfen und ritterlich ka&#x0364;mpfen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Bu&#x0364;chsmei&#x017F;ter &#x017F;ollten &#x017F;eyn die &#x017F;u&#x0364;ßen Mu&#x017F;ikanten,</l><lb/>
              <l>Die Helikons Verwandten,</l><lb/>
              <l>Der Orgeln Freuden&#x017F;chall,</l><lb/>
              <l>Sollt an Trompeten&#x017F;tatt erklingen u&#x0364;berall,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0044] „Dorten ſind zwey Turteltaͤubchen, „Sitzen auf dem duͤrren Aſt, „Wo ſich zwey Verliebte ſcheiden, „Da verwelket Laub und Gras, „Was bat mich ein ſchoͤner Garten, „Wenn ich nichts darinnen hab, „Was bat mich die ſchoͤnſte Roſe, „Wenn ich ſie nicht brechen ſoll, „Was bat mich ein jung friſch Leben, „Wenn ichs nicht der Lieb ergeb?“ Großer Kriegshymnus in der Gelehrten- Republik. (Filipp Zeſens Fruͤhlingsluft. S. 45.) Sollt ich ein Feldherr ſeyn und Kriegesheere fuͤhren, So wollt ich ſtracks auszieren Das ganze Kriegesheer Mit einem ſolchen Volk, das hold den Buͤchern waͤr, Die Studenten muͤſten ſeyn Meine beſte Burſch und Fuͤhrer, Die Gelehrten Feindausſpuͤrer; Foͤbus Voͤlker in gemein Muͤſten die Feinde verjagen und daͤmpfen, Muͤſten uns helfen und ritterlich kaͤmpfen. Buͤchsmeiſter ſollten ſeyn die ſuͤßen Muſikanten, Die Helikons Verwandten, Der Orgeln Freudenſchall, Sollt an Trompetenſtatt erklingen uͤberall,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/44
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/44>, abgerufen am 05.03.2021.