Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Kartheuser sind uns zu wider,
Zur Zeit wenn sie aufstehn,
Dann legen wir uns nieder,
Und putzen uns die Zähn.
Kartheuser sind uns ungemäs,
Wir essen kein Brod und sie kein Käs.
Gloria! ihr Brüder alle,
Profiziat ihr Herrn,
Kapitel wollen wir halten,
Bis zu dem Morgenstern.
Nun resonet in Laudibus,
Wer übrig bleibt, bezahlen muß.


Trinklied.

[1500 - 1550.]

Man sagt wohl in dem Mayen,
Da sind die Brünnlein gesund,
Ich glaubs nicht meiner Treuen,
Es schwenkt eim nur den Mund,
Und thut im Magen schweben,
Drum will mirs auch nicht ein,
Ich lob die edlen Reben,
Die bringen uns gut Wein.
Wo Heu wächst auf der Matten,
Dem frag ich gar nichts nach,
Es hab Sonn oder Schatten,
Ist mir geringe Sach.
Gut Heu, das wächst an Reben,
Kartheuſer ſind uns zu wider,
Zur Zeit wenn ſie aufſtehn,
Dann legen wir uns nieder,
Und putzen uns die Zaͤhn.
Kartheuſer ſind uns ungemaͤs,
Wir eſſen kein Brod und ſie kein Kaͤs.
Gloria! ihr Bruͤder alle,
Profiziat ihr Herrn,
Kapitel wollen wir halten,
Bis zu dem Morgenſtern.
Nun reſonet in Laudibus,
Wer uͤbrig bleibt, bezahlen muß.


Trinklied.

[1500 - 1550.]

Man ſagt wohl in dem Mayen,
Da ſind die Bruͤnnlein geſund,
Ich glaubs nicht meiner Treuen,
Es ſchwenkt eim nur den Mund,
Und thut im Magen ſchweben,
Drum will mirs auch nicht ein,
Ich lob die edlen Reben,
Die bringen uns gut Wein.
Wo Heu waͤchſt auf der Matten,
Dem frag ich gar nichts nach,
Es hab Sonn oder Schatten,
Iſt mir geringe Sach.
Gut Heu, das waͤchſt an Reben,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0440" n="428"/>
            <lg n="4">
              <l>Kartheu&#x017F;er &#x017F;ind uns zu wider,</l><lb/>
              <l>Zur Zeit wenn &#x017F;ie auf&#x017F;tehn,</l><lb/>
              <l>Dann legen wir uns nieder,</l><lb/>
              <l>Und putzen uns die Za&#x0364;hn.</l><lb/>
              <l>Kartheu&#x017F;er &#x017F;ind uns ungema&#x0364;s,</l><lb/>
              <l>Wir e&#x017F;&#x017F;en kein Brod und &#x017F;ie kein Ka&#x0364;s.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Gloria! ihr Bru&#x0364;der alle,</l><lb/>
              <l>Profiziat ihr Herrn,</l><lb/>
              <l>Kapitel wollen wir halten,</l><lb/>
              <l>Bis zu dem Morgen&#x017F;tern.</l><lb/>
              <l>Nun re&#x017F;onet in Laudibus,</l><lb/>
              <l>Wer u&#x0364;brig bleibt, bezahlen muß.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Trinklied</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">[1500 - 1550.]</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">M</hi>an &#x017F;agt wohl in dem Mayen,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;ind die Bru&#x0364;nnlein ge&#x017F;und,</l><lb/>
              <l>Ich glaubs nicht meiner Treuen,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;chwenkt eim nur den Mund,</l><lb/>
              <l>Und thut im Magen &#x017F;chweben,</l><lb/>
              <l>Drum will mirs auch nicht ein,</l><lb/>
              <l>Ich lob die edlen Reben,</l><lb/>
              <l>Die bringen uns gut Wein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wo Heu wa&#x0364;ch&#x017F;t auf der Matten,</l><lb/>
              <l>Dem frag ich gar nichts nach,</l><lb/>
              <l>Es hab Sonn oder Schatten,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t mir geringe Sach.</l><lb/>
              <l>Gut Heu, das wa&#x0364;ch&#x017F;t an Reben,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[428/0440] Kartheuſer ſind uns zu wider, Zur Zeit wenn ſie aufſtehn, Dann legen wir uns nieder, Und putzen uns die Zaͤhn. Kartheuſer ſind uns ungemaͤs, Wir eſſen kein Brod und ſie kein Kaͤs. Gloria! ihr Bruͤder alle, Profiziat ihr Herrn, Kapitel wollen wir halten, Bis zu dem Morgenſtern. Nun reſonet in Laudibus, Wer uͤbrig bleibt, bezahlen muß. Trinklied. [1500 - 1550.] Man ſagt wohl in dem Mayen, Da ſind die Bruͤnnlein geſund, Ich glaubs nicht meiner Treuen, Es ſchwenkt eim nur den Mund, Und thut im Magen ſchweben, Drum will mirs auch nicht ein, Ich lob die edlen Reben, Die bringen uns gut Wein. Wo Heu waͤchſt auf der Matten, Dem frag ich gar nichts nach, Es hab Sonn oder Schatten, Iſt mir geringe Sach. Gut Heu, das waͤchſt an Reben,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/440
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 428. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/440>, abgerufen am 08.03.2021.