Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Mit Wein wollen wir uns laben
Hier und in Oesterreich,
In einer neuen Krausen
Wollen wir ihn nehmen an,
Ob ihm soll uns nit grausen,
Bis uns der Kopf thut sausen,
Nit eh gehn wir davon.

In einem Keller tiefe,
Wollen wir uns senken ein;
Darnach dem Wirthsknecht rufen:
Trag her ein kühlen Wein!
Von dir wollen wir nit weichen,
Bis daß wir werden voll,
Laß uns nur Wein herreichen,
Gesellen, ich will euch zeigen,
Der Wein thut was er soll.
Wirthsknecht, nun merk uns eben,
Was unser Meinung sey,
Kein Pfenning wir dir geben,
Du bringst uns dann herbey
Ein guten feisten Braten,
Den wollen wir gern haben,
Wir mögen sein nicht gerathen,
Eine gute Henne gesotten,
Die fügt wohl solchen Knaben,
Ein Bergwerk haben wir funden,
Das macht uns heut noch reich,
Das bringt uns Freud und Wonne,
Zu Wien in Oesterreich,

Mit Wein wollen wir uns laben
Hier und in Oeſterreich,
In einer neuen Krauſen
Wollen wir ihn nehmen an,
Ob ihm ſoll uns nit grauſen,
Bis uns der Kopf thut ſauſen,
Nit eh gehn wir davon.

In einem Keller tiefe,
Wollen wir uns ſenken ein;
Darnach dem Wirthsknecht rufen:
Trag her ein kuͤhlen Wein!
Von dir wollen wir nit weichen,
Bis daß wir werden voll,
Laß uns nur Wein herreichen,
Geſellen, ich will euch zeigen,
Der Wein thut was er ſoll.
Wirthsknecht, nun merk uns eben,
Was unſer Meinung ſey,
Kein Pfenning wir dir geben,
Du bringſt uns dann herbey
Ein guten feiſten Braten,
Den wollen wir gern haben,
Wir moͤgen ſein nicht gerathen,
Eine gute Henne geſotten,
Die fuͤgt wohl ſolchen Knaben,
Ein Bergwerk haben wir funden,
Das macht uns heut noch reich,
Das bringt uns Freud und Wonne,
Zu Wien in Oeſterreich,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0443" n="431"/>
              <l>Mit Wein wollen wir uns laben</l><lb/>
              <l>Hier und in Oe&#x017F;terreich,</l><lb/>
              <l>In einer neuen Krau&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Wollen wir ihn nehmen an,</l><lb/>
              <l>Ob ihm &#x017F;oll uns nit grau&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Bis uns der Kopf thut &#x017F;au&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Nit eh gehn wir davon.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>In einem Keller tiefe,</l><lb/>
              <l>Wollen wir uns &#x017F;enken ein;</l><lb/>
              <l>Darnach dem Wirthsknecht rufen:</l><lb/>
              <l>Trag her ein ku&#x0364;hlen Wein!</l><lb/>
              <l>Von dir wollen wir nit weichen,</l><lb/>
              <l>Bis daß wir werden voll,</l><lb/>
              <l>Laß uns nur Wein herreichen,</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;ellen, ich will euch zeigen,</l><lb/>
              <l>Der Wein thut was er &#x017F;oll.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Wirthsknecht, nun merk uns eben,</l><lb/>
              <l>Was un&#x017F;er Meinung &#x017F;ey,</l><lb/>
              <l>Kein Pfenning wir dir geben,</l><lb/>
              <l>Du bring&#x017F;t uns dann herbey</l><lb/>
              <l>Ein guten fei&#x017F;ten Braten,</l><lb/>
              <l>Den wollen wir gern haben,</l><lb/>
              <l>Wir mo&#x0364;gen &#x017F;ein nicht gerathen,</l><lb/>
              <l>Eine gute Henne ge&#x017F;otten,</l><lb/>
              <l>Die fu&#x0364;gt wohl &#x017F;olchen Knaben,</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ein Bergwerk haben wir funden,</l><lb/>
              <l>Das macht uns heut noch reich,</l><lb/>
              <l>Das bringt uns Freud und Wonne,</l><lb/>
              <l>Zu Wien in Oe&#x017F;terreich,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[431/0443] Mit Wein wollen wir uns laben Hier und in Oeſterreich, In einer neuen Krauſen Wollen wir ihn nehmen an, Ob ihm ſoll uns nit grauſen, Bis uns der Kopf thut ſauſen, Nit eh gehn wir davon. In einem Keller tiefe, Wollen wir uns ſenken ein; Darnach dem Wirthsknecht rufen: Trag her ein kuͤhlen Wein! Von dir wollen wir nit weichen, Bis daß wir werden voll, Laß uns nur Wein herreichen, Geſellen, ich will euch zeigen, Der Wein thut was er ſoll. Wirthsknecht, nun merk uns eben, Was unſer Meinung ſey, Kein Pfenning wir dir geben, Du bringſt uns dann herbey Ein guten feiſten Braten, Den wollen wir gern haben, Wir moͤgen ſein nicht gerathen, Eine gute Henne geſotten, Die fuͤgt wohl ſolchen Knaben, Ein Bergwerk haben wir funden, Das macht uns heut noch reich, Das bringt uns Freud und Wonne, Zu Wien in Oeſterreich,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/443
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 431. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/443>, abgerufen am 19.04.2021.