Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Da finden wir aufgeschlagen
Gar manche Grube fein,
Da füllen wir unsern Kragen,
Den Bauch und auch den Magen
Wohl bei dem Osterwein.

Wohl auf ihr lieben Gesellen,
Wohl in das Bergwerk ein,
Die alle Morgen wöllen
Trinken gut Wermuthwein,
Das sind die rechten Gesellen,
Die in das Bergwerk fahrn,
Es sind die rechten Knappen,
Sie sitzen in einer Kappen,
Gott woll sie all bewahrn.
Den Herren allen gleiche,
Wünsch ich viel Glück und Heil,
Die heut von Oesterreiche
Bringen ein rechtes Theil
Des Erzes aus der Grube,
Die Noe funden hat,
Sie erfreut gar manchen Buben,
Um Sorg gäb er kein Ruben,
Sein Herz in Freuden staht.
Wir haben uns vermessen,
Gut Gesellen allgemein,
Wir sollen nit vergessen
Der Fuhrleut groß und klein,
Die in das Elsas fahren,
Und bringen rheinschen Wein,

Da finden wir aufgeſchlagen
Gar manche Grube fein,
Da fuͤllen wir unſern Kragen,
Den Bauch und auch den Magen
Wohl bei dem Oſterwein.

Wohl auf ihr lieben Geſellen,
Wohl in das Bergwerk ein,
Die alle Morgen woͤllen
Trinken gut Wermuthwein,
Das ſind die rechten Geſellen,
Die in das Bergwerk fahrn,
Es ſind die rechten Knappen,
Sie ſitzen in einer Kappen,
Gott woll ſie all bewahrn.
Den Herren allen gleiche,
Wuͤnſch ich viel Gluͤck und Heil,
Die heut von Oeſterreiche
Bringen ein rechtes Theil
Des Erzes aus der Grube,
Die Noe funden hat,
Sie erfreut gar manchen Buben,
Um Sorg gaͤb er kein Ruben,
Sein Herz in Freuden ſtaht.
Wir haben uns vermeſſen,
Gut Geſellen allgemein,
Wir ſollen nit vergeſſen
Der Fuhrleut groß und klein,
Die in das Elſas fahren,
Und bringen rheinſchen Wein,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="5">
              <pb facs="#f0444" n="432"/>
              <l>Da finden wir aufge&#x017F;chlagen</l><lb/>
              <l>Gar manche Grube fein,</l><lb/>
              <l>Da fu&#x0364;llen wir un&#x017F;ern Kragen,</l><lb/>
              <l>Den Bauch und auch den Magen</l><lb/>
              <l>Wohl bei dem O&#x017F;terwein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Wohl auf ihr lieben Ge&#x017F;ellen,</l><lb/>
              <l>Wohl in das Bergwerk ein,</l><lb/>
              <l>Die alle Morgen wo&#x0364;llen</l><lb/>
              <l>Trinken gut Wermuthwein,</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;ind die rechten Ge&#x017F;ellen,</l><lb/>
              <l>Die in das Bergwerk fahrn,</l><lb/>
              <l>Es &#x017F;ind die rechten Knappen,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;itzen in einer Kappen,</l><lb/>
              <l>Gott woll &#x017F;ie all bewahrn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Den Herren allen gleiche,</l><lb/>
              <l>Wu&#x0364;n&#x017F;ch ich viel Glu&#x0364;ck und Heil,</l><lb/>
              <l>Die heut von Oe&#x017F;terreiche</l><lb/>
              <l>Bringen ein rechtes Theil</l><lb/>
              <l>Des Erzes aus der Grube,</l><lb/>
              <l>Die Noe funden hat,</l><lb/>
              <l>Sie erfreut gar manchen Buben,</l><lb/>
              <l>Um Sorg ga&#x0364;b er kein Ruben,</l><lb/>
              <l>Sein Herz in Freuden &#x017F;taht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Wir haben uns verme&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Gut Ge&#x017F;ellen allgemein,</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;ollen nit verge&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Der Fuhrleut groß und klein,</l><lb/>
              <l>Die in das El&#x017F;as fahren,</l><lb/>
              <l>Und bringen rhein&#x017F;chen Wein,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[432/0444] Da finden wir aufgeſchlagen Gar manche Grube fein, Da fuͤllen wir unſern Kragen, Den Bauch und auch den Magen Wohl bei dem Oſterwein. Wohl auf ihr lieben Geſellen, Wohl in das Bergwerk ein, Die alle Morgen woͤllen Trinken gut Wermuthwein, Das ſind die rechten Geſellen, Die in das Bergwerk fahrn, Es ſind die rechten Knappen, Sie ſitzen in einer Kappen, Gott woll ſie all bewahrn. Den Herren allen gleiche, Wuͤnſch ich viel Gluͤck und Heil, Die heut von Oeſterreiche Bringen ein rechtes Theil Des Erzes aus der Grube, Die Noe funden hat, Sie erfreut gar manchen Buben, Um Sorg gaͤb er kein Ruben, Sein Herz in Freuden ſtaht. Wir haben uns vermeſſen, Gut Geſellen allgemein, Wir ſollen nit vergeſſen Der Fuhrleut groß und klein, Die in das Elſas fahren, Und bringen rheinſchen Wein,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/444
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 432. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/444>, abgerufen am 10.05.2021.