Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Damit wir uns erlaben,
Gott behüt die frommen Knaben,
Die stets voll wollen seyn.



Einladung zur Martinsgans.

[Simon Dachs Zeitvertreiber. 1700.]

Wann der heilge Sankt Martin
Will der Bischofsehr entfliehn,
Sitzt er in dem Gänsestall
Niemand findt ihn überall,
Bis der Gänse groß Geschrey
Seine Sucher ruft herbey.
Nun dieweil das Gickgackslied
Diesen heilgen Mann verrieth,
Dafür thut am Martinstag
Man den Gänsen diese Plag,
Daß ein strenges Todesrecht
Gehn muß über ihr Geschlecht.
Drum wir billig halten auch
Diesen alten Martinsbrauch,
Laden fein zu diesem Fest
Unsre allerliebste Gäst
Auf die Martinsgänslein ein,
Bey Musik und kühlem Wein.


Damit wir uns erlaben,
Gott behuͤt die frommen Knaben,
Die ſtets voll wollen ſeyn.



Einladung zur Martinsgans.

[Simon Dachs Zeitvertreiber. 1700.]

Wann der heilge Sankt Martin
Will der Biſchofsehr entfliehn,
Sitzt er in dem Gaͤnſeſtall
Niemand findt ihn uͤberall,
Bis der Gaͤnſe groß Geſchrey
Seine Sucher ruft herbey.
Nun dieweil das Gickgackslied
Dieſen heilgen Mann verrieth,
Dafuͤr thut am Martinstag
Man den Gaͤnſen dieſe Plag,
Daß ein ſtrenges Todesrecht
Gehn muß uͤber ihr Geſchlecht.
Drum wir billig halten auch
Dieſen alten Martinsbrauch,
Laden fein zu dieſem Feſt
Unſre allerliebſte Gaͤſt
Auf die Martinsgaͤnslein ein,
Bey Muſik und kuͤhlem Wein.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="11">
              <pb facs="#f0446" n="434"/>
              <l>Damit wir uns erlaben,</l><lb/>
              <l>Gott behu&#x0364;t die frommen Knaben,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;tets voll wollen &#x017F;eyn.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Einladung zur Martinsgans.</head><lb/>
          <p rendition="#c">[Simon Dachs Zeitvertreiber. 1700.]</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>ann der heilge Sankt Martin</l><lb/>
              <l>Will der Bi&#x017F;chofsehr entfliehn,</l><lb/>
              <l>Sitzt er in dem Ga&#x0364;n&#x017F;e&#x017F;tall</l><lb/>
              <l>Niemand findt ihn u&#x0364;berall,</l><lb/>
              <l>Bis der Ga&#x0364;n&#x017F;e groß Ge&#x017F;chrey</l><lb/>
              <l>Seine Sucher ruft herbey.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Nun dieweil das Gickgackslied</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;en heilgen Mann verrieth,</l><lb/>
              <l>Dafu&#x0364;r thut am Martinstag</l><lb/>
              <l>Man den Ga&#x0364;n&#x017F;en die&#x017F;e Plag,</l><lb/>
              <l>Daß ein &#x017F;trenges Todesrecht</l><lb/>
              <l>Gehn muß u&#x0364;ber ihr Ge&#x017F;chlecht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Drum wir billig halten auch</l><lb/>
              <l>Die&#x017F;en alten Martinsbrauch,</l><lb/>
              <l>Laden fein zu die&#x017F;em Fe&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Un&#x017F;re allerlieb&#x017F;te Ga&#x0364;&#x017F;t</l><lb/>
              <l>Auf die Martinsga&#x0364;nslein ein,</l><lb/>
              <l>Bey Mu&#x017F;ik und ku&#x0364;hlem Wein.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[434/0446] Damit wir uns erlaben, Gott behuͤt die frommen Knaben, Die ſtets voll wollen ſeyn. Einladung zur Martinsgans. [Simon Dachs Zeitvertreiber. 1700.] Wann der heilge Sankt Martin Will der Biſchofsehr entfliehn, Sitzt er in dem Gaͤnſeſtall Niemand findt ihn uͤberall, Bis der Gaͤnſe groß Geſchrey Seine Sucher ruft herbey. Nun dieweil das Gickgackslied Dieſen heilgen Mann verrieth, Dafuͤr thut am Martinstag Man den Gaͤnſen dieſe Plag, Daß ein ſtrenges Todesrecht Gehn muß uͤber ihr Geſchlecht. Drum wir billig halten auch Dieſen alten Martinsbrauch, Laden fein zu dieſem Feſt Unſre allerliebſte Gaͤſt Auf die Martinsgaͤnslein ein, Bey Muſik und kuͤhlem Wein.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/446
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 434. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/446>, abgerufen am 08.03.2021.