Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Gott der Herr selber gebauet hat,
Mit seiner selbst Gewalt.
Auf dem Berg findet man,
Manchen guten Berggesellen,
Der wohl des Bergs geneusset,
Wo findet man denn einen bessern Berg,
Da uns das Silber rausfleusset,
Damit so preisen wir St. Annaberg,
Er ist geziert also schön,
Man lobt ihn in aller Welt,
Damit so preisen wir St. Joachims Thal,
Er ist geziert also schön,
Man singet ihn in der Hauer Thon,
Damit so preisen wir dem Kaiser seine Kron,
Sie ist geziert also schon,
Man singet sie in der Hauer Thon.



Braunbier, braunisch kurirt.

[Fliegendes Blatt.]

Bauer. Herr Doktor, ich will fragen,
Seht dieses Glas voll Bier,
Ihr könnet mir wohl sagen,
Was fehlt dem Bier allhier?
Es thut sich ganz entfärben,
Die Kräfte sind auch hin,
Wenn es vor mir sollt sterben,
Ein arme Wais ich bin.
Doktor. Hört Bauer, kanns nicht sagen,
Hab nicht auf das studirt,

Die Gott der Herr ſelber gebauet hat,
Mit ſeiner ſelbſt Gewalt.
Auf dem Berg findet man,
Manchen guten Berggeſellen,
Der wohl des Bergs geneuſſet,
Wo findet man denn einen beſſern Berg,
Da uns das Silber rausfleuſſet,
Damit ſo preiſen wir St. Annaberg,
Er iſt geziert alſo ſchoͤn,
Man lobt ihn in aller Welt,
Damit ſo preiſen wir St. Joachims Thal,
Er iſt geziert alſo ſchoͤn,
Man ſinget ihn in der Hauer Thon,
Damit ſo preiſen wir dem Kaiſer ſeine Kron,
Sie iſt geziert alſo ſchon,
Man ſinget ſie in der Hauer Thon.



Braunbier, brauniſch kurirt.

[Fliegendes Blatt.]

Bauer. Herr Doktor, ich will fragen,
Seht dieſes Glas voll Bier,
Ihr koͤnnet mir wohl ſagen,
Was fehlt dem Bier allhier?
Es thut ſich ganz entfaͤrben,
Die Kraͤfte ſind auch hin,
Wenn es vor mir ſollt ſterben,
Ein arme Wais ich bin.
Doktor. Hoͤrt Bauer, kanns nicht ſagen,
Hab nicht auf das ſtudirt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="4">
              <pb facs="#f0450" n="438"/>
              <l>Die Gott der Herr &#x017F;elber gebauet hat,</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einer &#x017F;elb&#x017F;t Gewalt.</l><lb/>
              <l>Auf dem Berg findet man,</l><lb/>
              <l>Manchen guten Bergge&#x017F;ellen,</l><lb/>
              <l>Der wohl des Bergs geneu&#x017F;&#x017F;et,</l><lb/>
              <l>Wo findet man denn einen be&#x017F;&#x017F;ern Berg,</l><lb/>
              <l>Da uns das Silber rausfleu&#x017F;&#x017F;et,</l><lb/>
              <l>Damit &#x017F;o prei&#x017F;en wir St. Annaberg,</l><lb/>
              <l>Er i&#x017F;t geziert al&#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n,</l><lb/>
              <l>Man lobt ihn in aller Welt,</l><lb/>
              <l>Damit &#x017F;o prei&#x017F;en wir St. Joachims Thal,</l><lb/>
              <l>Er i&#x017F;t geziert al&#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n,</l><lb/>
              <l>Man &#x017F;inget ihn in der Hauer Thon,</l><lb/>
              <l>Damit &#x017F;o prei&#x017F;en wir dem Kai&#x017F;er &#x017F;eine Kron,</l><lb/>
              <l>Sie i&#x017F;t geziert al&#x017F;o &#x017F;chon,</l><lb/>
              <l>Man &#x017F;inget &#x017F;ie in der Hauer Thon.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Braunbier, brauni&#x017F;ch kurirt.</head><lb/>
          <p rendition="#c">[Fliegendes Blatt.]</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#g">Bauer</hi>. <hi rendition="#in">H</hi>err Doktor, ich will fragen,</l><lb/>
              <l>Seht die&#x017F;es Glas voll Bier,</l><lb/>
              <l>Ihr ko&#x0364;nnet mir wohl &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>Was fehlt dem Bier allhier?</l><lb/>
              <l>Es thut &#x017F;ich ganz entfa&#x0364;rben,</l><lb/>
              <l>Die Kra&#x0364;fte &#x017F;ind auch hin,</l><lb/>
              <l>Wenn es vor mir &#x017F;ollt &#x017F;terben,</l><lb/>
              <l>Ein arme Wais ich bin.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l><hi rendition="#g">Doktor</hi>. Ho&#x0364;rt Bauer, kanns nicht &#x017F;agen,</l><lb/>
              <l>Hab nicht auf das &#x017F;tudirt,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[438/0450] Die Gott der Herr ſelber gebauet hat, Mit ſeiner ſelbſt Gewalt. Auf dem Berg findet man, Manchen guten Berggeſellen, Der wohl des Bergs geneuſſet, Wo findet man denn einen beſſern Berg, Da uns das Silber rausfleuſſet, Damit ſo preiſen wir St. Annaberg, Er iſt geziert alſo ſchoͤn, Man lobt ihn in aller Welt, Damit ſo preiſen wir St. Joachims Thal, Er iſt geziert alſo ſchoͤn, Man ſinget ihn in der Hauer Thon, Damit ſo preiſen wir dem Kaiſer ſeine Kron, Sie iſt geziert alſo ſchon, Man ſinget ſie in der Hauer Thon. Braunbier, brauniſch kurirt. [Fliegendes Blatt.] Bauer. Herr Doktor, ich will fragen, Seht dieſes Glas voll Bier, Ihr koͤnnet mir wohl ſagen, Was fehlt dem Bier allhier? Es thut ſich ganz entfaͤrben, Die Kraͤfte ſind auch hin, Wenn es vor mir ſollt ſterben, Ein arme Wais ich bin. Doktor. Hoͤrt Bauer, kanns nicht ſagen, Hab nicht auf das ſtudirt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/450
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 438. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/450>, abgerufen am 05.03.2021.