Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Ach wenn sie das Rössel doch langsam gehn
liessen
.

(Aus dem Bayrischen 1650-1700.)

Schlimm Leut sind Studenten, man sagts überall,
Obwohl sie schon kommen im Jahr nur einmal,
So machens ins Dorf so viel Unruh und Mist,
Daß uns die erste Woche schon weh dabey ist.
Wir müssen nur sorgen auf Mariengeburt,
Es wünscht auch ein jeder, daß Galli bald wird,
Da kommens mit Degen und Büchsen daher,
Und machen im Dorfe ein jämmerlich Gescher.
Nichts ist vor ihnen sicher, kein Henne, kein Taube,
Als wärens erschaffen zum Plündern und Raube,
Darf ihnen kein Gans auf die Wiesen naus trauen,
Studenten thun ihr gleich den Kragen weghauen.
Sind Gärten mit Brettern und Riegeln umzäunt,
So thun sies zerbrechen, daß die Sonne durchscheint,
Sie steigen um die Aepfel, zerreissen die Bäum,
Wär zufrieden, trüg jeder nur ein Tasche voll heim.
Mit Feuer und Pulver sinds gar sehr gefähr,
Daß oft eim sein Häusel verbrennet gar wär,
Lassen pulverne Fröschle einem hupfen aufs Dach,
Wenns brennet, so fragens kein Teufel danach.
Hat einer beym Häusel ein wachbaren Hund,
Der sonst von der Kette nicht abkommen kunt,
Sie lassen ihn laufen, es wär ja nicht noth,
"Potz Hagel da schießt's ja!" der Pudel ist todt.

Ach wenn ſie das Roͤſſel doch langſam gehn
lieſſen
.

(Aus dem Bayriſchen 1650-1700.)

Schlimm Leut ſind Studenten, man ſagts uͤberall,
Obwohl ſie ſchon kommen im Jahr nur einmal,
So machens ins Dorf ſo viel Unruh und Miſt,
Daß uns die erſte Woche ſchon weh dabey iſt.
Wir muͤſſen nur ſorgen auf Mariengeburt,
Es wuͤnſcht auch ein jeder, daß Galli bald wird,
Da kommens mit Degen und Buͤchſen daher,
Und machen im Dorfe ein jaͤmmerlich Geſcher.
Nichts iſt vor ihnen ſicher, kein Henne, kein Taube,
Als waͤrens erſchaffen zum Pluͤndern und Raube,
Darf ihnen kein Gans auf die Wieſen naus trauen,
Studenten thun ihr gleich den Kragen weghauen.
Sind Gaͤrten mit Brettern und Riegeln umzaͤunt,
So thun ſies zerbrechen, daß die Sonne durchſcheint,
Sie ſteigen um die Aepfel, zerreiſſen die Baͤum,
Waͤr zufrieden, truͤg jeder nur ein Taſche voll heim.
Mit Feuer und Pulver ſinds gar ſehr gefaͤhr,
Daß oft eim ſein Haͤuſel verbrennet gar waͤr,
Laſſen pulverne Froͤſchle einem hupfen aufs Dach,
Wenns brennet, ſo fragens kein Teufel danach.
Hat einer beym Haͤuſel ein wachbaren Hund,
Der ſonſt von der Kette nicht abkommen kunt,
Sie laſſen ihn laufen, es waͤr ja nicht noth,
„Potz Hagel da ſchießt's ja!“ der Pudel iſt todt.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0453" n="441"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ach wenn &#x017F;ie das Ro&#x0364;&#x017F;&#x017F;el doch lang&#x017F;am gehn<lb/>
lie&#x017F;&#x017F;en</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Aus dem Bayri&#x017F;chen 1650-1700.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>chlimm Leut &#x017F;ind Studenten, man &#x017F;agts u&#x0364;berall,</l><lb/>
              <l>Obwohl &#x017F;ie &#x017F;chon kommen im Jahr nur einmal,</l><lb/>
              <l>So machens ins Dorf &#x017F;o viel Unruh und Mi&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Daß uns die er&#x017F;te Woche &#x017F;chon weh dabey i&#x017F;t.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nur &#x017F;orgen auf Mariengeburt,</l><lb/>
              <l>Es wu&#x0364;n&#x017F;cht auch ein jeder, daß Galli bald wird,</l><lb/>
              <l>Da kommens mit Degen und Bu&#x0364;ch&#x017F;en daher,</l><lb/>
              <l>Und machen im Dorfe ein ja&#x0364;mmerlich Ge&#x017F;cher.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Nichts i&#x017F;t vor ihnen &#x017F;icher, kein Henne, kein Taube,</l><lb/>
              <l>Als wa&#x0364;rens er&#x017F;chaffen zum Plu&#x0364;ndern und Raube,</l><lb/>
              <l>Darf ihnen kein Gans auf die Wie&#x017F;en naus trauen,</l><lb/>
              <l>Studenten thun ihr gleich den Kragen weghauen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Sind Ga&#x0364;rten mit Brettern und Riegeln umza&#x0364;unt,</l><lb/>
              <l>So thun &#x017F;ies zerbrechen, daß die Sonne durch&#x017F;cheint,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;teigen um die Aepfel, zerrei&#x017F;&#x017F;en die Ba&#x0364;um,</l><lb/>
              <l>Wa&#x0364;r zufrieden, tru&#x0364;g jeder nur ein Ta&#x017F;che voll heim.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Mit Feuer und Pulver &#x017F;inds gar &#x017F;ehr gefa&#x0364;hr,</l><lb/>
              <l>Daß oft eim &#x017F;ein Ha&#x0364;u&#x017F;el verbrennet gar wa&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>La&#x017F;&#x017F;en pulverne Fro&#x0364;&#x017F;chle einem hupfen aufs Dach,</l><lb/>
              <l>Wenns brennet, &#x017F;o fragens kein Teufel danach.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Hat einer beym Ha&#x0364;u&#x017F;el ein wachbaren Hund,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;on&#x017F;t von der Kette nicht abkommen kunt,</l><lb/>
              <l>Sie la&#x017F;&#x017F;en ihn laufen, es wa&#x0364;r ja nicht noth,</l><lb/>
              <l>&#x201E;Potz Hagel da &#x017F;chießt's ja!&#x201C; der Pudel i&#x017F;t todt.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[441/0453] Ach wenn ſie das Roͤſſel doch langſam gehn lieſſen. (Aus dem Bayriſchen 1650-1700.) Schlimm Leut ſind Studenten, man ſagts uͤberall, Obwohl ſie ſchon kommen im Jahr nur einmal, So machens ins Dorf ſo viel Unruh und Miſt, Daß uns die erſte Woche ſchon weh dabey iſt. Wir muͤſſen nur ſorgen auf Mariengeburt, Es wuͤnſcht auch ein jeder, daß Galli bald wird, Da kommens mit Degen und Buͤchſen daher, Und machen im Dorfe ein jaͤmmerlich Geſcher. Nichts iſt vor ihnen ſicher, kein Henne, kein Taube, Als waͤrens erſchaffen zum Pluͤndern und Raube, Darf ihnen kein Gans auf die Wieſen naus trauen, Studenten thun ihr gleich den Kragen weghauen. Sind Gaͤrten mit Brettern und Riegeln umzaͤunt, So thun ſies zerbrechen, daß die Sonne durchſcheint, Sie ſteigen um die Aepfel, zerreiſſen die Baͤum, Waͤr zufrieden, truͤg jeder nur ein Taſche voll heim. Mit Feuer und Pulver ſinds gar ſehr gefaͤhr, Daß oft eim ſein Haͤuſel verbrennet gar waͤr, Laſſen pulverne Froͤſchle einem hupfen aufs Dach, Wenns brennet, ſo fragens kein Teufel danach. Hat einer beym Haͤuſel ein wachbaren Hund, Der ſonſt von der Kette nicht abkommen kunt, Sie laſſen ihn laufen, es waͤr ja nicht noth, „Potz Hagel da ſchießt's ja!“ der Pudel iſt todt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/453
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 441. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/453>, abgerufen am 21.04.2021.