Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Das edle Studentenblut.
Wer ists, der ihn'n mag gleichen,
An Tugend, Muth und Ehr,
Laß du sie nur hinschleichen,
Weil keiner dich begehrt.

Du magst nur immer loben
Die Reuter voll und wild,
Du kömmst noch auf den Kloben,
Und auf ihr Narrenschild,
Dir gefällt ihr Sakramenten
Um Gottes Wunden all,
Viel baß als der Studenten
Gesang und Lautenschall.
Als ich wohl sah, vom Zaune
Die Ursach gebrochen hast,
Bist du nit guter Laune,
Ists uns ein leichte Last,
Lauf hin in Stall nach Miste,
Deins Gleichens man wohl findt,
Und dich nach Gefalln erlüste,
Bei tollem Reuter-Gesind.


Sie können es nehmen, wie sie wollen.

(Nikolaus Rosthius liebliche Galliarden. 1593.)

Ein Mägdlein jung gefällt mir wohl,
Von Jahren alt, weis wie ein Kohl,
Schön wie ein Rab ihr gelbes Haar,
Triefdunkel sind die Aeuglein klar.

Das edle Studentenblut.
Wer iſts, der ihn'n mag gleichen,
An Tugend, Muth und Ehr,
Laß du ſie nur hinſchleichen,
Weil keiner dich begehrt.

Du magſt nur immer loben
Die Reuter voll und wild,
Du koͤmmſt noch auf den Kloben,
Und auf ihr Narrenſchild,
Dir gefaͤllt ihr Sakramenten
Um Gottes Wunden all,
Viel baß als der Studenten
Geſang und Lautenſchall.
Als ich wohl ſah, vom Zaune
Die Urſach gebrochen haſt,
Biſt du nit guter Laune,
Iſts uns ein leichte Laſt,
Lauf hin in Stall nach Miſte,
Deins Gleichens man wohl findt,
Und dich nach Gefalln erluͤſte,
Bei tollem Reuter-Geſind.


Sie koͤnnen es nehmen, wie ſie wollen.

(Nikolaus Roſthius liebliche Galliarden. 1593.)

Ein Maͤgdlein jung gefaͤllt mir wohl,
Von Jahren alt, weis wie ein Kohl,
Schoͤn wie ein Rab ihr gelbes Haar,
Triefdunkel ſind die Aeuglein klar.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0455" n="443"/>
              <l>Das edle Studentenblut.</l><lb/>
              <l>Wer i&#x017F;ts, der ihn'n mag gleichen,</l><lb/>
              <l>An Tugend, Muth und Ehr,</l><lb/>
              <l>Laß du &#x017F;ie nur hin&#x017F;chleichen,</l><lb/>
              <l>Weil keiner dich begehrt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Du mag&#x017F;t nur immer loben</l><lb/>
              <l>Die Reuter voll und wild,</l><lb/>
              <l>Du ko&#x0364;mm&#x017F;t noch auf den Kloben,</l><lb/>
              <l>Und auf ihr Narren&#x017F;child,</l><lb/>
              <l>Dir gefa&#x0364;llt ihr Sakramenten</l><lb/>
              <l>Um Gottes Wunden all,</l><lb/>
              <l>Viel baß als der Studenten</l><lb/>
              <l>Ge&#x017F;ang und Lauten&#x017F;chall.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Als ich wohl &#x017F;ah, vom Zaune</l><lb/>
              <l>Die Ur&#x017F;ach gebrochen ha&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Bi&#x017F;t du nit guter Laune,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;ts uns ein leichte La&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Lauf hin in Stall nach Mi&#x017F;te,</l><lb/>
              <l>Deins Gleichens man wohl findt,</l><lb/>
              <l>Und dich nach Gefalln erlu&#x0364;&#x017F;te,</l><lb/>
              <l>Bei tollem Reuter-Ge&#x017F;ind.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Sie ko&#x0364;nnen es nehmen, wie &#x017F;ie wollen.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Nikolaus Ro&#x017F;thius liebliche Galliarden. 1593.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>in Ma&#x0364;gdlein jung gefa&#x0364;llt mir wohl,</l><lb/>
              <l>Von Jahren alt, weis wie ein Kohl,</l><lb/>
              <l>Scho&#x0364;n wie ein Rab ihr gelbes Haar,</l><lb/>
              <l>Triefdunkel &#x017F;ind die Aeuglein klar.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[443/0455] Das edle Studentenblut. Wer iſts, der ihn'n mag gleichen, An Tugend, Muth und Ehr, Laß du ſie nur hinſchleichen, Weil keiner dich begehrt. Du magſt nur immer loben Die Reuter voll und wild, Du koͤmmſt noch auf den Kloben, Und auf ihr Narrenſchild, Dir gefaͤllt ihr Sakramenten Um Gottes Wunden all, Viel baß als der Studenten Geſang und Lautenſchall. Als ich wohl ſah, vom Zaune Die Urſach gebrochen haſt, Biſt du nit guter Laune, Iſts uns ein leichte Laſt, Lauf hin in Stall nach Miſte, Deins Gleichens man wohl findt, Und dich nach Gefalln erluͤſte, Bei tollem Reuter-Geſind. Sie koͤnnen es nehmen, wie ſie wollen. (Nikolaus Roſthius liebliche Galliarden. 1593.) Ein Maͤgdlein jung gefaͤllt mir wohl, Von Jahren alt, weis wie ein Kohl, Schoͤn wie ein Rab ihr gelbes Haar, Triefdunkel ſind die Aeuglein klar.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/455
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 443. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/455>, abgerufen am 11.05.2021.