Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Stirn rund wie ein Falten Rock,
Feist ausgedörrt die Bäcklein schmuck.
Blauroth ist ihr das Mündlein weiß,
Schön häßlich ich sie schelt und preiß.
Schneeweiß sind ihre schwarze Händ
Wie eine Schneck ihr Gang behend,
Wie ein Kettenhund sie freundlich redt,
Sauhöflich, wenn sie geht und steht.
Ein solches Mägdlein hätt ich gern,
Nah bei ihr zu seyn sehr weit und fern,
Sie oft zu herzen nimmermehr,
Gott nehm sie bald! ist mein Begehr.


Das naive Kammermädchen an den Studiosus
der zweyten Potenz.

(Mündlich.)

Jezt bin ich wiederum recht vergnügt,
Weil mein Schatz bei mir ist,
Und so viele Treu verspricht,
Redet mit mir,
Redet von der Wahrheit,
Redet von der Treuheit,
Redt von der Welt Süßigkeit,
Redt von der Welt End.
Wollt ihr wissen was es macht,
Daß mich mein Schatz verlacht,
Und ich im schwarzen Register muß stehn?
Du kannst leicht denken,
Die Stirn rund wie ein Falten Rock,
Feiſt ausgedoͤrrt die Baͤcklein ſchmuck.
Blauroth iſt ihr das Muͤndlein weiß,
Schoͤn haͤßlich ich ſie ſchelt und preiß.
Schneeweiß ſind ihre ſchwarze Haͤnd
Wie eine Schneck ihr Gang behend,
Wie ein Kettenhund ſie freundlich redt,
Sauhoͤflich, wenn ſie geht und ſteht.
Ein ſolches Maͤgdlein haͤtt ich gern,
Nah bei ihr zu ſeyn ſehr weit und fern,
Sie oft zu herzen nimmermehr,
Gott nehm ſie bald! iſt mein Begehr.


Das naive Kammermaͤdchen an den Studioſus
der zweyten Potenz.

(Muͤndlich.)

Jezt bin ich wiederum recht vergnuͤgt,
Weil mein Schatz bei mir iſt,
Und ſo viele Treu verſpricht,
Redet mit mir,
Redet von der Wahrheit,
Redet von der Treuheit,
Redt von der Welt Suͤßigkeit,
Redt von der Welt End.
Wollt ihr wiſſen was es macht,
Daß mich mein Schatz verlacht,
Und ich im ſchwarzen Regiſter muß ſtehn?
Du kannſt leicht denken,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0456" n="444"/>
            <lg n="2">
              <l>Die Stirn rund wie ein Falten Rock,</l><lb/>
              <l>Fei&#x017F;t ausgedo&#x0364;rrt die Ba&#x0364;cklein &#x017F;chmuck.</l><lb/>
              <l>Blauroth i&#x017F;t ihr das Mu&#x0364;ndlein weiß,</l><lb/>
              <l>Scho&#x0364;n ha&#x0364;ßlich ich &#x017F;ie &#x017F;chelt und preiß.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Schneeweiß &#x017F;ind ihre &#x017F;chwarze Ha&#x0364;nd</l><lb/>
              <l>Wie eine Schneck ihr Gang behend,</l><lb/>
              <l>Wie ein Kettenhund &#x017F;ie freundlich redt,</l><lb/>
              <l>Sauho&#x0364;flich, wenn &#x017F;ie geht und &#x017F;teht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ein &#x017F;olches Ma&#x0364;gdlein ha&#x0364;tt ich gern,</l><lb/>
              <l>Nah bei ihr zu &#x017F;eyn &#x017F;ehr weit und fern,</l><lb/>
              <l>Sie oft zu herzen nimmermehr,</l><lb/>
              <l>Gott nehm &#x017F;ie bald! i&#x017F;t mein Begehr.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>Das naive Kammerma&#x0364;dchen an den Studio&#x017F;us<lb/>
der zweyten Potenz.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">J</hi>ezt bin ich wiederum recht vergnu&#x0364;gt,</l><lb/>
              <l>Weil mein Schatz bei mir i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;o viele Treu ver&#x017F;pricht,</l><lb/>
              <l>Redet mit mir,</l><lb/>
              <l>Redet von der Wahrheit,</l><lb/>
              <l>Redet von der Treuheit,</l><lb/>
              <l>Redt von der Welt Su&#x0364;ßigkeit,</l><lb/>
              <l>Redt von der Welt End.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Wollt ihr wi&#x017F;&#x017F;en was es macht,</l><lb/>
              <l>Daß mich mein Schatz verlacht,</l><lb/>
              <l>Und ich im &#x017F;chwarzen Regi&#x017F;ter muß &#x017F;tehn?</l><lb/>
              <l>Du kann&#x017F;t leicht denken,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[444/0456] Die Stirn rund wie ein Falten Rock, Feiſt ausgedoͤrrt die Baͤcklein ſchmuck. Blauroth iſt ihr das Muͤndlein weiß, Schoͤn haͤßlich ich ſie ſchelt und preiß. Schneeweiß ſind ihre ſchwarze Haͤnd Wie eine Schneck ihr Gang behend, Wie ein Kettenhund ſie freundlich redt, Sauhoͤflich, wenn ſie geht und ſteht. Ein ſolches Maͤgdlein haͤtt ich gern, Nah bei ihr zu ſeyn ſehr weit und fern, Sie oft zu herzen nimmermehr, Gott nehm ſie bald! iſt mein Begehr. Das naive Kammermaͤdchen an den Studioſus der zweyten Potenz. (Muͤndlich.) Jezt bin ich wiederum recht vergnuͤgt, Weil mein Schatz bei mir iſt, Und ſo viele Treu verſpricht, Redet mit mir, Redet von der Wahrheit, Redet von der Treuheit, Redt von der Welt Suͤßigkeit, Redt von der Welt End. Wollt ihr wiſſen was es macht, Daß mich mein Schatz verlacht, Und ich im ſchwarzen Regiſter muß ſtehn? Du kannſt leicht denken,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/456
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 444. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/456>, abgerufen am 11.05.2021.