Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie es mich thut kränken,
Wenn ich eine andere muß bei dir sehn stehn;
Denn du bist hochgesinnt,
Hast doch nichts hinter dir,
Als nur die Kleider, die du trägst,
Wirst ausgelacht,
Eine Arme, die magst du nicht,
Eine Reiche, die kriegst du nicht;
O weh, wie wird dirs noch gehn!



Die Schwäbische Tafelrunde.

(Altes Manuscript. 1500-1550.)

Neun Schwaben giengen über Land,
Zu einer Dornenhecken,
Alda der Jokel stille stand,
Thät Abentheuer schmecken.
Es schlief ein Haas ganz starr im Gras,
Die Ohren thät er recken,
Die Augen offen, hart wie Glas,
Es war ein rechter Schrecken.
Hätt jeder ein Gewehr, gewiß
Er wollts für'n andern strecken,
So hattens all neun nur ein Spieß,
Wer darf den Haas mit wecken.
Drum hieltens einen Kriegesrath,
All neun ganz einig schiere,
Sie wollten thun ein kühne That
An dem grausamen Thiere.

Wie es mich thut kraͤnken,
Wenn ich eine andere muß bei dir ſehn ſtehn;
Denn du biſt hochgeſinnt,
Haſt doch nichts hinter dir,
Als nur die Kleider, die du traͤgſt,
Wirſt ausgelacht,
Eine Arme, die magſt du nicht,
Eine Reiche, die kriegſt du nicht;
O weh, wie wird dirs noch gehn!



Die Schwaͤbiſche Tafelrunde.

(Altes Manuſcript. 1500-1550.)

Neun Schwaben giengen uͤber Land,
Zu einer Dornenhecken,
Alda der Jokel ſtille ſtand,
Thaͤt Abentheuer ſchmecken.
Es ſchlief ein Haas ganz ſtarr im Gras,
Die Ohren thaͤt er recken,
Die Augen offen, hart wie Glas,
Es war ein rechter Schrecken.
Haͤtt jeder ein Gewehr, gewiß
Er wollts fuͤr'n andern ſtrecken,
So hattens all neun nur ein Spieß,
Wer darf den Haas mit wecken.
Drum hieltens einen Kriegesrath,
All neun ganz einig ſchiere,
Sie wollten thun ein kuͤhne That
An dem grauſamen Thiere.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0457" n="445"/>
              <l>Wie es mich thut kra&#x0364;nken,</l><lb/>
              <l>Wenn ich eine andere muß bei dir &#x017F;ehn &#x017F;tehn;</l><lb/>
              <l>Denn du bi&#x017F;t hochge&#x017F;innt,</l><lb/>
              <l>Ha&#x017F;t doch nichts hinter dir,</l><lb/>
              <l>Als nur die Kleider, die du tra&#x0364;g&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Wir&#x017F;t ausgelacht,</l><lb/>
              <l>Eine Arme, die mag&#x017F;t du nicht,</l><lb/>
              <l>Eine Reiche, die krieg&#x017F;t du nicht;</l><lb/>
              <l>O weh, wie wird dirs noch gehn!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Die Schwa&#x0364;bi&#x017F;che Tafelrunde</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Altes Manu&#x017F;cript. 1500-1550.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">N</hi>eun Schwaben giengen u&#x0364;ber Land,</l><lb/>
              <l>Zu einer Dornenhecken,</l><lb/>
              <l>Alda der Jokel &#x017F;tille &#x017F;tand,</l><lb/>
              <l>Tha&#x0364;t Abentheuer &#x017F;chmecken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Es &#x017F;chlief ein Haas ganz &#x017F;tarr im Gras,</l><lb/>
              <l>Die Ohren tha&#x0364;t er recken,</l><lb/>
              <l>Die Augen offen, hart wie Glas,</l><lb/>
              <l>Es war ein rechter Schrecken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ha&#x0364;tt jeder ein Gewehr, gewiß</l><lb/>
              <l>Er wollts fu&#x0364;r'n andern &#x017F;trecken,</l><lb/>
              <l>So hattens all neun nur ein Spieß,</l><lb/>
              <l>Wer darf den Haas mit wecken.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Drum hieltens einen Kriegesrath,</l><lb/>
              <l>All neun ganz einig &#x017F;chiere,</l><lb/>
              <l>Sie wollten thun ein ku&#x0364;hne That</l><lb/>
              <l>An dem grau&#x017F;amen Thiere.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[445/0457] Wie es mich thut kraͤnken, Wenn ich eine andere muß bei dir ſehn ſtehn; Denn du biſt hochgeſinnt, Haſt doch nichts hinter dir, Als nur die Kleider, die du traͤgſt, Wirſt ausgelacht, Eine Arme, die magſt du nicht, Eine Reiche, die kriegſt du nicht; O weh, wie wird dirs noch gehn! Die Schwaͤbiſche Tafelrunde. (Altes Manuſcript. 1500-1550.) Neun Schwaben giengen uͤber Land, Zu einer Dornenhecken, Alda der Jokel ſtille ſtand, Thaͤt Abentheuer ſchmecken. Es ſchlief ein Haas ganz ſtarr im Gras, Die Ohren thaͤt er recken, Die Augen offen, hart wie Glas, Es war ein rechter Schrecken. Haͤtt jeder ein Gewehr, gewiß Er wollts fuͤr'n andern ſtrecken, So hattens all neun nur ein Spieß, Wer darf den Haas mit wecken. Drum hieltens einen Kriegesrath, All neun ganz einig ſchiere, Sie wollten thun ein kuͤhne That An dem grauſamen Thiere.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/457
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 445. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/457>, abgerufen am 08.03.2021.