Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Glaubt, daß der Spiritus ihm rief
Wad, wad! er könnt durchwaden,
Da thät er in dem Wasser tief
Ersaufen ohn zu baden.
Sein Schaubhut auf dem Wasser schwamm,
Da lobten ihn die andern:
Seht bis an Hut, der gut Landsmann!
Durchs Wasser thut er wandern.
Der Frosch schrie wieder Wadwad, Wad,
Der Jokel sprach: uns allen
Der Landsmann ruft auf seinen Pfad,
Wir sollen nit lang kallen.
Wir sollen wahrlich jezt vielmeh
Alsbald ohn Kriegesrathe,
Wohl alle springen in den See,
Weil wir noch sehn den Pfade.
So richt ein Frosch neun Schwaben hin,
Die schier besiegt ein Haasen,
Drum hassen Schwaben immerhin
Die Frösch und auch die Haasen.


Eine Kastanie.

(Mündlich.)

Jockel. Guck, Bastel, waß ich funden han,
Es hat ein Igels Pelzlein an,
Ein braunes ledern Koller drunter,
Mit Woll gefüttert, guck! lug! Wunder!
Glaubt, daß der Spiritus ihm rief
Wad, wad! er koͤnnt durchwaden,
Da thaͤt er in dem Waſſer tief
Erſaufen ohn zu baden.
Sein Schaubhut auf dem Waſſer ſchwamm,
Da lobten ihn die andern:
Seht bis an Hut, der gut Landsmann!
Durchs Waſſer thut er wandern.
Der Froſch ſchrie wieder Wadwad, Wad,
Der Jokel ſprach: uns allen
Der Landsmann ruft auf ſeinen Pfad,
Wir ſollen nit lang kallen.
Wir ſollen wahrlich jezt vielmeh
Alsbald ohn Kriegesrathe,
Wohl alle ſpringen in den See,
Weil wir noch ſehn den Pfade.
So richt ein Froſch neun Schwaben hin,
Die ſchier beſiegt ein Haaſen,
Drum haſſen Schwaben immerhin
Die Froͤſch und auch die Haaſen.


Eine Kaſtanie.

(Muͤndlich.)

Jockel. Guck, Baſtel, waß ich funden han,
Es hat ein Igels Pelzlein an,
Ein braunes ledern Koller drunter,
Mit Woll gefuͤttert, guck! lug! Wunder!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0459" n="447"/>
            <lg n="12">
              <l>Glaubt, daß der Spiritus ihm rief</l><lb/>
              <l>Wad, wad! er ko&#x0364;nnt durchwaden,</l><lb/>
              <l>Da tha&#x0364;t er in dem Wa&#x017F;&#x017F;er tief</l><lb/>
              <l>Er&#x017F;aufen ohn zu baden.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="13">
              <l>Sein Schaubhut auf dem Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chwamm,</l><lb/>
              <l>Da lobten ihn die andern:</l><lb/>
              <l>Seht bis an Hut, der gut Landsmann!</l><lb/>
              <l>Durchs Wa&#x017F;&#x017F;er thut er wandern.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <l>Der Fro&#x017F;ch &#x017F;chrie wieder Wadwad, Wad,</l><lb/>
              <l>Der Jokel &#x017F;prach: uns allen</l><lb/>
              <l>Der Landsmann ruft auf &#x017F;einen Pfad,</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;ollen nit lang kallen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <l>Wir &#x017F;ollen wahrlich jezt vielmeh</l><lb/>
              <l>Alsbald ohn Kriegesrathe,</l><lb/>
              <l>Wohl alle &#x017F;pringen in den See,</l><lb/>
              <l>Weil wir noch &#x017F;ehn den Pfade.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="16">
              <l>So richt ein Fro&#x017F;ch neun Schwaben hin,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;chier be&#x017F;iegt ein Haa&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Drum ha&#x017F;&#x017F;en Schwaben immerhin</l><lb/>
              <l>Die Fro&#x0364;&#x017F;ch und auch die Haa&#x017F;en.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Eine Ka&#x017F;tanie</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#g">Jockel</hi>. <hi rendition="#in">G</hi>uck, Ba&#x017F;tel, waß ich funden han,</l><lb/>
              <l>Es hat ein Igels Pelzlein an,</l><lb/>
              <l>Ein braunes ledern Koller drunter,</l><lb/>
              <l>Mit Woll gefu&#x0364;ttert, guck! lug! Wunder!</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[447/0459] Glaubt, daß der Spiritus ihm rief Wad, wad! er koͤnnt durchwaden, Da thaͤt er in dem Waſſer tief Erſaufen ohn zu baden. Sein Schaubhut auf dem Waſſer ſchwamm, Da lobten ihn die andern: Seht bis an Hut, der gut Landsmann! Durchs Waſſer thut er wandern. Der Froſch ſchrie wieder Wadwad, Wad, Der Jokel ſprach: uns allen Der Landsmann ruft auf ſeinen Pfad, Wir ſollen nit lang kallen. Wir ſollen wahrlich jezt vielmeh Alsbald ohn Kriegesrathe, Wohl alle ſpringen in den See, Weil wir noch ſehn den Pfade. So richt ein Froſch neun Schwaben hin, Die ſchier beſiegt ein Haaſen, Drum haſſen Schwaben immerhin Die Froͤſch und auch die Haaſen. Eine Kaſtanie. (Muͤndlich.) Jockel. Guck, Baſtel, waß ich funden han, Es hat ein Igels Pelzlein an, Ein braunes ledern Koller drunter, Mit Woll gefuͤttert, guck! lug! Wunder!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/459
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 447. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/459>, abgerufen am 02.03.2021.