Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Und thät den Esel nennen,
Denn weil er hat zwey Ohren groß,
So kann er hören desto bas,
Und was recht ist, erkennen.

Sie flogen vor den Richter bald,
Wie ihm die Sache ward erzählt,
Schuf er, sie sollten singen:
Die Nachtigal sang lieblich aus,
Der Esel sprach, du machst mirs kraus,
Ich kanns in Kopf nicht bringen.
Der Kukuk drauf anfing geschwind
Kukuk! sein Sang durch Terz, Quart, Quint
Und thät die Noten brechen;
Er lacht auch drein nach seiner Art,
Dem Esel gefiels, er sagt, nun wart,
Ein Urtheil will ich sprechen.
Wohl sungen hast du Nachtigal,
Aber Kukuk singst gut Choral,
Und hältst den Takt fein innen;
Das sprech ich nach mein hohen Verstand,
Und kostets gleich ein ganzes Land,
So laß ich dichs gewinnen.


Vom Buchsbaum und vom Felbinger.

[Felbinger so viel als Buche.]

(Altes Blat. Strasburg bei Jakob Frölich.)

Nun wollt ihr hören neue Mähr
Vom Buchsbaum und vom Felbinger,

Und thaͤt den Eſel nennen,
Denn weil er hat zwey Ohren groß,
So kann er hoͤren deſto bas,
Und was recht iſt, erkennen.

Sie flogen vor den Richter bald,
Wie ihm die Sache ward erzaͤhlt,
Schuf er, ſie ſollten ſingen:
Die Nachtigal ſang lieblich aus,
Der Eſel ſprach, du machſt mirs kraus,
Ich kanns in Kopf nicht bringen.
Der Kukuk drauf anfing geſchwind
Kukuk! ſein Sang durch Terz, Quart, Quint
Und thaͤt die Noten brechen;
Er lacht auch drein nach ſeiner Art,
Dem Eſel gefiels, er ſagt, nun wart,
Ein Urtheil will ich ſprechen.
Wohl ſungen haſt du Nachtigal,
Aber Kukuk ſingſt gut Choral,
Und haͤltſt den Takt fein innen;
Das ſprech ich nach mein hohen Verſtand,
Und koſtets gleich ein ganzes Land,
So laß ich dichs gewinnen.


Vom Buchsbaum und vom Felbinger.

[Felbinger ſo viel als Buche.]

(Altes Blat. Strasburg bei Jakob Froͤlich.)

Nun wollt ihr hoͤren neue Maͤhr
Vom Buchsbaum und vom Felbinger,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0046" n="34"/>
              <l>Und tha&#x0364;t den E&#x017F;el nennen,</l><lb/>
              <l>Denn weil er hat zwey Ohren groß,</l><lb/>
              <l>So kann er ho&#x0364;ren de&#x017F;to bas,</l><lb/>
              <l>Und was recht i&#x017F;t, erkennen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Sie flogen vor den Richter bald,</l><lb/>
              <l>Wie ihm die Sache ward erza&#x0364;hlt,</l><lb/>
              <l>Schuf er, &#x017F;ie &#x017F;ollten &#x017F;ingen:</l><lb/>
              <l>Die Nachtigal &#x017F;ang lieblich aus,</l><lb/>
              <l>Der E&#x017F;el &#x017F;prach, du mach&#x017F;t mirs kraus,</l><lb/>
              <l>Ich kanns in Kopf nicht bringen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Der Kukuk drauf anfing ge&#x017F;chwind</l><lb/>
              <l>Kukuk! &#x017F;ein Sang durch Terz, Quart, Quint</l><lb/>
              <l>Und tha&#x0364;t die Noten brechen;</l><lb/>
              <l>Er lacht auch drein nach &#x017F;einer Art,</l><lb/>
              <l>Dem E&#x017F;el gefiels, er &#x017F;agt, nun wart,</l><lb/>
              <l>Ein Urtheil will ich &#x017F;prechen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Wohl &#x017F;ungen ha&#x017F;t du Nachtigal,</l><lb/>
              <l>Aber Kukuk &#x017F;ing&#x017F;t gut Choral,</l><lb/>
              <l>Und ha&#x0364;lt&#x017F;t den Takt fein innen;</l><lb/>
              <l>Das &#x017F;prech ich nach mein hohen Ver&#x017F;tand,</l><lb/>
              <l>Und ko&#x017F;tets gleich ein ganzes Land,</l><lb/>
              <l>So laß ich dichs gewinnen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vom Buchsbaum und vom Felbinger</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">[Felbinger &#x017F;o viel als Buche.]</p><lb/>
          <p rendition="#c">(Altes Blat. Strasburg bei Jakob Fro&#x0364;lich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">N</hi>un wollt ihr ho&#x0364;ren neue Ma&#x0364;hr</l><lb/>
              <l>Vom Buchsbaum und vom Felbinger,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0046] Und thaͤt den Eſel nennen, Denn weil er hat zwey Ohren groß, So kann er hoͤren deſto bas, Und was recht iſt, erkennen. Sie flogen vor den Richter bald, Wie ihm die Sache ward erzaͤhlt, Schuf er, ſie ſollten ſingen: Die Nachtigal ſang lieblich aus, Der Eſel ſprach, du machſt mirs kraus, Ich kanns in Kopf nicht bringen. Der Kukuk drauf anfing geſchwind Kukuk! ſein Sang durch Terz, Quart, Quint Und thaͤt die Noten brechen; Er lacht auch drein nach ſeiner Art, Dem Eſel gefiels, er ſagt, nun wart, Ein Urtheil will ich ſprechen. Wohl ſungen haſt du Nachtigal, Aber Kukuk ſingſt gut Choral, Und haͤltſt den Takt fein innen; Das ſprech ich nach mein hohen Verſtand, Und koſtets gleich ein ganzes Land, So laß ich dichs gewinnen. Vom Buchsbaum und vom Felbinger. [Felbinger ſo viel als Buche.] (Altes Blat. Strasburg bei Jakob Froͤlich.) Nun wollt ihr hoͤren neue Maͤhr Vom Buchsbaum und vom Felbinger,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/46
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/46>, abgerufen am 02.03.2021.