Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Wie glatt liegt ihm an Hos' und Hemd.
Au, Au! mich dünkt, s' schmeckt unverschämt,
Doch lug! indem ich schäl' den Kern,
So schmeckt es süß, das eß ich gern!

Bastel. Mein Jockel, dieses heißt ein Kästen,
Wir Schwaben wissens doch am besten.
Drum nennen wir dies Iglein fein,
Wenns geschählt ist aus dem Pelzlein sein,
Ein Nüßlein in eim Lederlein.
Jockel. Ei das war mir ein Schneiderlein,
Ders nähen konnte also fein!


Ygels Art.

(Aus einem Liederbuche der Ygel 1500-1600.)

Ygels Art ist manchem bekannt,
Thut weit hin und her wandern,
Singers Lied durch Stadt und Land
Sich singt einer zum andern,
Ygel auch hat diesen Gebrauch,
Dabey Stacheln zu spitzen.
Manchem Hund zersticht er das Maul
So auch Singer mit Witzen.
Yglein er setzt jährlich so fromm,
Sie müssen selbst sich ernähren,
Bald du holder Sommergast komm,
Schwalbe in Zucht und Ehren!


Wie glatt liegt ihm an Hoſ' und Hemd.
Au, Au! mich duͤnkt, s' ſchmeckt unverſchaͤmt,
Doch lug! indem ich ſchaͤl' den Kern,
So ſchmeckt es ſuͤß, das eß ich gern!

Baſtel. Mein Jockel, dieſes heißt ein Kaͤſten,
Wir Schwaben wiſſens doch am beſten.
Drum nennen wir dies Iglein fein,
Wenns geſchaͤhlt iſt aus dem Pelzlein ſein,
Ein Nuͤßlein in eim Lederlein.
Jockel. Ei das war mir ein Schneiderlein,
Ders naͤhen konnte alſo fein!


Ygels Art.

(Aus einem Liederbuche der Ygel 1500-1600.)

Ygels Art iſt manchem bekannt,
Thut weit hin und her wandern,
Singers Lied durch Stadt und Land
Sich ſingt einer zum andern,
Ygel auch hat dieſen Gebrauch,
Dabey Stacheln zu ſpitzen.
Manchem Hund zerſticht er das Maul
So auch Singer mit Witzen.
Yglein er ſetzt jaͤhrlich ſo fromm,
Sie muͤſſen ſelbſt ſich ernaͤhren,
Bald du holder Sommergaſt komm,
Schwalbe in Zucht und Ehren!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0460" n="448"/>
              <l>Wie glatt liegt ihm an Ho&#x017F;' und Hemd.</l><lb/>
              <l>Au, Au! mich du&#x0364;nkt, s' &#x017F;chmeckt unver&#x017F;cha&#x0364;mt,</l><lb/>
              <l>Doch lug! indem ich &#x017F;cha&#x0364;l' den Kern,</l><lb/>
              <l>So &#x017F;chmeckt es &#x017F;u&#x0364;ß, das eß ich gern!</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l><hi rendition="#g">Ba&#x017F;tel</hi>. Mein Jockel, die&#x017F;es heißt ein Ka&#x0364;&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Wir Schwaben wi&#x017F;&#x017F;ens doch am be&#x017F;ten.</l><lb/>
              <l>Drum nennen wir dies Iglein fein,</l><lb/>
              <l>Wenns ge&#x017F;cha&#x0364;hlt i&#x017F;t aus dem Pelzlein &#x017F;ein,</l><lb/>
              <l>Ein Nu&#x0364;ßlein in eim Lederlein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l><hi rendition="#g">Jockel</hi>. Ei das war mir ein Schneiderlein,</l><lb/>
              <l>Ders na&#x0364;hen konnte al&#x017F;o fein!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Ygels Art</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Aus einem Liederbuche der Ygel 1500-1600.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">Y</hi>gels Art i&#x017F;t manchem bekannt,</l><lb/>
              <l>Thut weit hin und her wandern,</l><lb/>
              <l>Singers Lied durch Stadt und Land</l><lb/>
              <l>Sich &#x017F;ingt einer zum andern,</l><lb/>
              <l>Ygel auch hat die&#x017F;en Gebrauch,</l><lb/>
              <l>Dabey Stacheln zu &#x017F;pitzen.</l><lb/>
              <l>Manchem Hund zer&#x017F;ticht er das Maul</l><lb/>
              <l>So auch Singer mit Witzen.</l><lb/>
              <l>Yglein er &#x017F;etzt ja&#x0364;hrlich &#x017F;o fromm,</l><lb/>
              <l>Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;ich erna&#x0364;hren,</l><lb/>
              <l>Bald du holder Sommerga&#x017F;t komm,</l><lb/>
              <l>Schwalbe in Zucht und Ehren!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[448/0460] Wie glatt liegt ihm an Hoſ' und Hemd. Au, Au! mich duͤnkt, s' ſchmeckt unverſchaͤmt, Doch lug! indem ich ſchaͤl' den Kern, So ſchmeckt es ſuͤß, das eß ich gern! Baſtel. Mein Jockel, dieſes heißt ein Kaͤſten, Wir Schwaben wiſſens doch am beſten. Drum nennen wir dies Iglein fein, Wenns geſchaͤhlt iſt aus dem Pelzlein ſein, Ein Nuͤßlein in eim Lederlein. Jockel. Ei das war mir ein Schneiderlein, Ders naͤhen konnte alſo fein! Ygels Art. (Aus einem Liederbuche der Ygel 1500-1600.) Ygels Art iſt manchem bekannt, Thut weit hin und her wandern, Singers Lied durch Stadt und Land Sich ſingt einer zum andern, Ygel auch hat dieſen Gebrauch, Dabey Stacheln zu ſpitzen. Manchem Hund zerſticht er das Maul So auch Singer mit Witzen. Yglein er ſetzt jaͤhrlich ſo fromm, Sie muͤſſen ſelbſt ſich ernaͤhren, Bald du holder Sommergaſt komm, Schwalbe in Zucht und Ehren!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/460
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 448. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/460>, abgerufen am 05.03.2021.