Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Sach geb ich dir alles Recht,
Das Spiel hast du gewonnen. --
Leser, wie gefällt dir das?



Vom Wasser und vom Wein.

(Mündlich.)

Ich weiß mir ein Liedlein, hübsch und fein,
Wohl von dem Wasser, wohl von dem Wein,
Der Wein kanns Wasser nit leiden,
Sie wollen wohl alleweg streiten.
Da sprach der Wein: Bin ich so fein,
Man führt mich in alle die Länder hinein,
Man führt mich vor's Wirth sein Keller,
Und trinkt mich für Muskateller.
Da sprach das Wasser: Bin ich so fein,
Ich laufe in alle die Länder hinein,
Ich laufe dem Müller ums Hauße,
Und treibe das Rädlein mit Brauße.
Da sprach der Wein: Bin ich so fein,
Man schenkt mich in Gläser und Becherlein,
Und trinkt mich für süß und für sauer,
Der Herr als gleich, wie der Bauer.
Da sprach das Wasser: Bin ich so fein,
Man trägt mich in die Küche hinein,
Man braucht mich die ganze Wochen,
Zum Waschen, zum Backen, zum Kochen.

Der Sach geb ich dir alles Recht,
Das Spiel haſt du gewonnen. —
Leſer, wie gefaͤllt dir das?



Vom Waſſer und vom Wein.

(Muͤndlich.)

Ich weiß mir ein Liedlein, huͤbſch und fein,
Wohl von dem Waſſer, wohl von dem Wein,
Der Wein kanns Waſſer nit leiden,
Sie wollen wohl alleweg ſtreiten.
Da ſprach der Wein: Bin ich ſo fein,
Man fuͤhrt mich in alle die Laͤnder hinein,
Man fuͤhrt mich vor's Wirth ſein Keller,
Und trinkt mich fuͤr Muskateller.
Da ſprach das Waſſer: Bin ich ſo fein,
Ich laufe in alle die Laͤnder hinein,
Ich laufe dem Muͤller ums Hauße,
Und treibe das Raͤdlein mit Brauße.
Da ſprach der Wein: Bin ich ſo fein,
Man ſchenkt mich in Glaͤſer und Becherlein,
Und trinkt mich fuͤr ſuͤß und fuͤr ſauer,
Der Herr als gleich, wie der Bauer.
Da ſprach das Waſſer: Bin ich ſo fein,
Man traͤgt mich in die Kuͤche hinein,
Man braucht mich die ganze Wochen,
Zum Waſchen, zum Backen, zum Kochen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="12">
              <pb facs="#f0049" n="37"/>
              <l>Der Sach geb ich dir alles Recht,</l><lb/>
              <l>Das Spiel ha&#x017F;t du gewonnen. &#x2014;</l><lb/>
              <l>Le&#x017F;er, wie gefa&#x0364;llt dir das?</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Vom Wa&#x017F;&#x017F;er und vom Wein</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch weiß mir ein Liedlein, hu&#x0364;b&#x017F;ch und fein,</l><lb/>
              <l>Wohl von dem Wa&#x017F;&#x017F;er, wohl von dem Wein,</l><lb/>
              <l>Der Wein kanns Wa&#x017F;&#x017F;er nit leiden,</l><lb/>
              <l>Sie wollen wohl alleweg &#x017F;treiten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Da &#x017F;prach der Wein: Bin ich &#x017F;o fein,</l><lb/>
              <l>Man fu&#x0364;hrt mich in alle die La&#x0364;nder hinein,</l><lb/>
              <l>Man fu&#x0364;hrt mich vor's Wirth &#x017F;ein Keller,</l><lb/>
              <l>Und trinkt mich fu&#x0364;r Muskateller.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Da &#x017F;prach das Wa&#x017F;&#x017F;er: Bin ich &#x017F;o fein,</l><lb/>
              <l>Ich laufe in alle die La&#x0364;nder hinein,</l><lb/>
              <l>Ich laufe dem Mu&#x0364;ller ums Hauße,</l><lb/>
              <l>Und treibe das Ra&#x0364;dlein mit Brauße.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Da &#x017F;prach der Wein: Bin ich &#x017F;o fein,</l><lb/>
              <l>Man &#x017F;chenkt mich in Gla&#x0364;&#x017F;er und Becherlein,</l><lb/>
              <l>Und trinkt mich fu&#x0364;r &#x017F;u&#x0364;ß und fu&#x0364;r &#x017F;auer,</l><lb/>
              <l>Der Herr als gleich, wie der Bauer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Da &#x017F;prach das Wa&#x017F;&#x017F;er: Bin ich &#x017F;o fein,</l><lb/>
              <l>Man tra&#x0364;gt mich in die Ku&#x0364;che hinein,</l><lb/>
              <l>Man braucht mich die ganze Wochen,</l><lb/>
              <l>Zum Wa&#x017F;chen, zum Backen, zum Kochen.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0049] Der Sach geb ich dir alles Recht, Das Spiel haſt du gewonnen. — Leſer, wie gefaͤllt dir das? Vom Waſſer und vom Wein. (Muͤndlich.) Ich weiß mir ein Liedlein, huͤbſch und fein, Wohl von dem Waſſer, wohl von dem Wein, Der Wein kanns Waſſer nit leiden, Sie wollen wohl alleweg ſtreiten. Da ſprach der Wein: Bin ich ſo fein, Man fuͤhrt mich in alle die Laͤnder hinein, Man fuͤhrt mich vor's Wirth ſein Keller, Und trinkt mich fuͤr Muskateller. Da ſprach das Waſſer: Bin ich ſo fein, Ich laufe in alle die Laͤnder hinein, Ich laufe dem Muͤller ums Hauße, Und treibe das Raͤdlein mit Brauße. Da ſprach der Wein: Bin ich ſo fein, Man ſchenkt mich in Glaͤſer und Becherlein, Und trinkt mich fuͤr ſuͤß und fuͤr ſauer, Der Herr als gleich, wie der Bauer. Da ſprach das Waſſer: Bin ich ſo fein, Man traͤgt mich in die Kuͤche hinein, Man braucht mich die ganze Wochen, Zum Waſchen, zum Backen, zum Kochen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/49
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/49>, abgerufen am 05.03.2021.