Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Da sprach der Wein: Bin ich so fein,
Man trägt mich in die Schlacht hinein,
Zu Königen und auch Fürsten,
Daß sie nicht mögen verdürsten.
Da sprach das Wasser: Bin ich so fein,
Man braucht mich in den Badstüblein,
Darin manch schöne Jungfraue
Sich badet kühl und auch laue.
Da sprach der Wein: Bin ich so fein,
Bürgermeister und Rath insgemein
Den Hut vor mir abnehmen,
Im Rathskeller zu Bremen.
Da sprach das Wasser: Bin ich so fein,
Man gießt mich in die Flamm hinein,
Mit Spritz und Eimer man rennet,
Daß Schloß und Haus nicht verbrennet.
Da sprach der Wein: Bin ich so fein,
Man schenkt mich den Doktoren ein,
Wenns Lichtlein nit will leuchten,
Gehn sie bei mir zur Beichte.
Da sprach das Wasser: Bin ich so fein,
Zu Nürnberg auf dem Kunstbrünnlein,
Spring ich mit feinen Listen
Den Meerweiblein aus den Brüsten.
Da sprach der Wein: Bin ich so fein,
Ich spring aus Marmorbrünnelein,
Wenn sie den Kaiser krönen,
Zu Frankfurt wohl auf dem Römer.

Da ſprach der Wein: Bin ich ſo fein,
Man traͤgt mich in die Schlacht hinein,
Zu Koͤnigen und auch Fuͤrſten,
Daß ſie nicht moͤgen verduͤrſten.
Da ſprach das Waſſer: Bin ich ſo fein,
Man braucht mich in den Badſtuͤblein,
Darin manch ſchoͤne Jungfraue
Sich badet kuͤhl und auch laue.
Da ſprach der Wein: Bin ich ſo fein,
Buͤrgermeiſter und Rath insgemein
Den Hut vor mir abnehmen,
Im Rathskeller zu Bremen.
Da ſprach das Waſſer: Bin ich ſo fein,
Man gießt mich in die Flamm hinein,
Mit Spritz und Eimer man rennet,
Daß Schloß und Haus nicht verbrennet.
Da ſprach der Wein: Bin ich ſo fein,
Man ſchenkt mich den Doktoren ein,
Wenns Lichtlein nit will leuchten,
Gehn ſie bei mir zur Beichte.
Da ſprach das Waſſer: Bin ich ſo fein,
Zu Nuͤrnberg auf dem Kunſtbruͤnnlein,
Spring ich mit feinen Liſten
Den Meerweiblein aus den Bruͤſten.
Da ſprach der Wein: Bin ich ſo fein,
Ich ſpring aus Marmorbruͤnnelein,
Wenn ſie den Kaiſer kroͤnen,
Zu Frankfurt wohl auf dem Roͤmer.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0050" n="38"/>
            <lg n="6">
              <l>Da &#x017F;prach der Wein: Bin ich &#x017F;o fein,</l><lb/>
              <l>Man tra&#x0364;gt mich in die Schlacht hinein,</l><lb/>
              <l>Zu Ko&#x0364;nigen und auch Fu&#x0364;r&#x017F;ten,</l><lb/>
              <l>Daß &#x017F;ie nicht mo&#x0364;gen verdu&#x0364;r&#x017F;ten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Da &#x017F;prach das Wa&#x017F;&#x017F;er: Bin ich &#x017F;o fein,</l><lb/>
              <l>Man braucht mich in den Bad&#x017F;tu&#x0364;blein,</l><lb/>
              <l>Darin manch &#x017F;cho&#x0364;ne Jungfraue</l><lb/>
              <l>Sich badet ku&#x0364;hl und auch laue.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l>Da &#x017F;prach der Wein: Bin ich &#x017F;o fein,</l><lb/>
              <l>Bu&#x0364;rgermei&#x017F;ter und Rath insgemein</l><lb/>
              <l>Den Hut vor mir abnehmen,</l><lb/>
              <l>Im Rathskeller zu Bremen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l>Da &#x017F;prach das Wa&#x017F;&#x017F;er: Bin ich &#x017F;o fein,</l><lb/>
              <l>Man gießt mich in die Flamm hinein,</l><lb/>
              <l>Mit Spritz und Eimer man rennet,</l><lb/>
              <l>Daß Schloß und Haus nicht verbrennet.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l>Da &#x017F;prach der Wein: Bin ich &#x017F;o fein,</l><lb/>
              <l>Man &#x017F;chenkt mich den Doktoren ein,</l><lb/>
              <l>Wenns Lichtlein nit will leuchten,</l><lb/>
              <l>Gehn &#x017F;ie bei mir zur Beichte.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l>Da &#x017F;prach das Wa&#x017F;&#x017F;er: Bin ich &#x017F;o fein,</l><lb/>
              <l>Zu Nu&#x0364;rnberg auf dem Kun&#x017F;tbru&#x0364;nnlein,</l><lb/>
              <l>Spring ich mit feinen Li&#x017F;ten</l><lb/>
              <l>Den Meerweiblein aus den Bru&#x0364;&#x017F;ten.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="12">
              <l>Da &#x017F;prach der Wein: Bin ich &#x017F;o fein,</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;pring aus Marmorbru&#x0364;nnelein,</l><lb/>
              <l>Wenn &#x017F;ie den Kai&#x017F;er kro&#x0364;nen,</l><lb/>
              <l>Zu Frankfurt wohl auf dem Ro&#x0364;mer.</l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0050] Da ſprach der Wein: Bin ich ſo fein, Man traͤgt mich in die Schlacht hinein, Zu Koͤnigen und auch Fuͤrſten, Daß ſie nicht moͤgen verduͤrſten. Da ſprach das Waſſer: Bin ich ſo fein, Man braucht mich in den Badſtuͤblein, Darin manch ſchoͤne Jungfraue Sich badet kuͤhl und auch laue. Da ſprach der Wein: Bin ich ſo fein, Buͤrgermeiſter und Rath insgemein Den Hut vor mir abnehmen, Im Rathskeller zu Bremen. Da ſprach das Waſſer: Bin ich ſo fein, Man gießt mich in die Flamm hinein, Mit Spritz und Eimer man rennet, Daß Schloß und Haus nicht verbrennet. Da ſprach der Wein: Bin ich ſo fein, Man ſchenkt mich den Doktoren ein, Wenns Lichtlein nit will leuchten, Gehn ſie bei mir zur Beichte. Da ſprach das Waſſer: Bin ich ſo fein, Zu Nuͤrnberg auf dem Kunſtbruͤnnlein, Spring ich mit feinen Liſten Den Meerweiblein aus den Bruͤſten. Da ſprach der Wein: Bin ich ſo fein, Ich ſpring aus Marmorbruͤnnelein, Wenn ſie den Kaiſer kroͤnen, Zu Frankfurt wohl auf dem Roͤmer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/50
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/50>, abgerufen am 16.04.2021.