Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Da sprach das Wasser: Bin ich so fein,
Es gehn die Schiffe groß und klein
Sonn, Mond auf meiner Straßen,
Die Erd thu ich umfassen.
Da sprach der Wein: Bin ich so fein,
Man trägt mich in die Kirch hinein,
Braucht mich zum heiligen Sakramente,
Dem Menschen vor seinem Ende.
Da sprach das Wasser: Bin ich so fein,
Man trägt mich in die Kirch hinein,
Braucht mich zur heiligen Taufen,
Darf mich ums Geld nicht kaufen.
Da sprach der Wein: Bin ich so fein,
Man pflanzt mich in die Gärten hinein,
Da laß ich mich hacken und hauen,
Von Männern und schönen Jungfrauen.
Da sprach das Wasser: Bin ich so fein,
Ich laufe dir über die Wurzel hinein,
Wär ich nicht an dich geronnen,
Du hättst nicht können kommen.
Da sprach der Wein: Und du hast Recht,
Du bist der Meister, ich bin der Knecht,
Das Recht will ich dir lassen,
Geh du nur deiner Straßen.
Das Wasser sprach noch: Hättst du micht nicht erkannt,
Du wärst sogleich an der Sonn verbrannt! --
Sie wollten noch länger da streiten, --
Da mischte der Gastwirth die beiden.


Da ſprach das Waſſer: Bin ich ſo fein,
Es gehn die Schiffe groß und klein
Sonn, Mond auf meiner Straßen,
Die Erd thu ich umfaſſen.
Da ſprach der Wein: Bin ich ſo fein,
Man traͤgt mich in die Kirch hinein,
Braucht mich zum heiligen Sakramente,
Dem Menſchen vor ſeinem Ende.
Da ſprach das Waſſer: Bin ich ſo fein,
Man traͤgt mich in die Kirch hinein,
Braucht mich zur heiligen Taufen,
Darf mich ums Geld nicht kaufen.
Da ſprach der Wein: Bin ich ſo fein,
Man pflanzt mich in die Gaͤrten hinein,
Da laß ich mich hacken und hauen,
Von Maͤnnern und ſchoͤnen Jungfrauen.
Da ſprach das Waſſer: Bin ich ſo fein,
Ich laufe dir uͤber die Wurzel hinein,
Waͤr ich nicht an dich geronnen,
Du haͤttſt nicht koͤnnen kommen.
Da ſprach der Wein: Und du haſt Recht,
Du biſt der Meiſter, ich bin der Knecht,
Das Recht will ich dir laſſen,
Geh du nur deiner Straßen.
Das Waſſer ſprach noch: Haͤttſt du micht nicht erkannt,
Du waͤrſt ſogleich an der Sonn verbrannt! —
Sie wollten noch laͤnger da ſtreiten, —
Da miſchte der Gaſtwirth die beiden.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0051" n="39"/>
            <lg n="13">
              <l>Da &#x017F;prach das Wa&#x017F;&#x017F;er: Bin ich &#x017F;o fein,</l><lb/>
              <l>Es gehn die Schiffe groß und klein</l><lb/>
              <l>Sonn, Mond auf meiner Straßen,</l><lb/>
              <l>Die Erd thu ich umfa&#x017F;&#x017F;en.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="14">
              <l>Da &#x017F;prach der Wein: Bin ich &#x017F;o fein,</l><lb/>
              <l>Man tra&#x0364;gt mich in die Kirch hinein,</l><lb/>
              <l>Braucht mich zum heiligen Sakramente,</l><lb/>
              <l>Dem Men&#x017F;chen vor &#x017F;einem Ende.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="15">
              <l>Da &#x017F;prach das Wa&#x017F;&#x017F;er: Bin ich &#x017F;o fein,</l><lb/>
              <l>Man tra&#x0364;gt mich in die Kirch hinein,</l><lb/>
              <l>Braucht mich zur heiligen Taufen,</l><lb/>
              <l>Darf mich ums Geld nicht kaufen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="16">
              <l>Da &#x017F;prach der Wein: Bin ich &#x017F;o fein,</l><lb/>
              <l>Man pflanzt mich in die Ga&#x0364;rten hinein,</l><lb/>
              <l>Da laß ich mich hacken und hauen,</l><lb/>
              <l>Von Ma&#x0364;nnern und &#x017F;cho&#x0364;nen Jungfrauen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="17">
              <l>Da &#x017F;prach das Wa&#x017F;&#x017F;er: Bin ich &#x017F;o fein,</l><lb/>
              <l>Ich laufe dir u&#x0364;ber die Wurzel hinein,</l><lb/>
              <l>Wa&#x0364;r ich nicht an dich geronnen,</l><lb/>
              <l>Du ha&#x0364;tt&#x017F;t nicht ko&#x0364;nnen kommen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="18">
              <l>Da &#x017F;prach der Wein: Und du ha&#x017F;t Recht,</l><lb/>
              <l>Du bi&#x017F;t der Mei&#x017F;ter, ich bin der Knecht,</l><lb/>
              <l>Das Recht will ich dir la&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Geh du nur deiner Straßen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="19">
              <l>Das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;prach noch: Ha&#x0364;tt&#x017F;t du micht nicht erkannt,</l><lb/>
              <l>Du wa&#x0364;r&#x017F;t &#x017F;ogleich an der Sonn verbrannt! &#x2014;</l><lb/>
              <l>Sie wollten noch la&#x0364;nger da &#x017F;treiten, &#x2014;</l><lb/>
              <l>Da mi&#x017F;chte der Ga&#x017F;twirth die beiden.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0051] Da ſprach das Waſſer: Bin ich ſo fein, Es gehn die Schiffe groß und klein Sonn, Mond auf meiner Straßen, Die Erd thu ich umfaſſen. Da ſprach der Wein: Bin ich ſo fein, Man traͤgt mich in die Kirch hinein, Braucht mich zum heiligen Sakramente, Dem Menſchen vor ſeinem Ende. Da ſprach das Waſſer: Bin ich ſo fein, Man traͤgt mich in die Kirch hinein, Braucht mich zur heiligen Taufen, Darf mich ums Geld nicht kaufen. Da ſprach der Wein: Bin ich ſo fein, Man pflanzt mich in die Gaͤrten hinein, Da laß ich mich hacken und hauen, Von Maͤnnern und ſchoͤnen Jungfrauen. Da ſprach das Waſſer: Bin ich ſo fein, Ich laufe dir uͤber die Wurzel hinein, Waͤr ich nicht an dich geronnen, Du haͤttſt nicht koͤnnen kommen. Da ſprach der Wein: Und du haſt Recht, Du biſt der Meiſter, ich bin der Knecht, Das Recht will ich dir laſſen, Geh du nur deiner Straßen. Das Waſſer ſprach noch: Haͤttſt du micht nicht erkannt, Du waͤrſt ſogleich an der Sonn verbrannt! — Sie wollten noch laͤnger da ſtreiten, — Da miſchte der Gaſtwirth die beiden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/51
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/51>, abgerufen am 06.05.2021.