Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
O Luft schlag an ihr kaltes Herz,
Dann kehrst du zurück mit Schmerz!
O Furcht Schwermüthigkeit,
O Hoffnung Sicherheit!
O Luft du edles Element
Führ hin mein Liedlein behend.


Feuerelement.

(Mündlich.)

Er. Du kannst mir glauben liebes Herz,
Geh dich am Bronnen frischen,
Wenn heut die Stern am Himmel sind
Komm ich zu dir mein schönes Kind,
Da denkst du nicht der Schmerzen
Im Herzen.
Sie. Geh hin und nimm ein kühles Bad,
Thu dich im Thau erlaben,
Wenn Feuer und Stroh beysammen sind,
Den Schnee darzwischen treibt der Wind,
So muß es dennoch brennen,
Ja brennen.


1. Epistel.

(Aus Franken.)

Ich habe mein Herz in deines hinein geschlossen,
Darin liegen begraben
Drei güldene Buchstaben,
O Luft ſchlag an ihr kaltes Herz,
Dann kehrſt du zuruͤck mit Schmerz!
O Furcht Schwermuͤthigkeit,
O Hoffnung Sicherheit!
O Luft du edles Element
Fuͤhr hin mein Liedlein behend.


Feuerelement.

(Muͤndlich.)

Er. Du kannſt mir glauben liebes Herz,
Geh dich am Bronnen friſchen,
Wenn heut die Stern am Himmel ſind
Komm ich zu dir mein ſchoͤnes Kind,
Da denkſt du nicht der Schmerzen
Im Herzen.
Sie. Geh hin und nimm ein kuͤhles Bad,
Thu dich im Thau erlaben,
Wenn Feuer und Stroh beyſammen ſind,
Den Schnee darzwiſchen treibt der Wind,
So muß es dennoch brennen,
Ja brennen.


1. Epiſtel.

(Aus Franken.)

Ich habe mein Herz in deines hinein geſchloſſen,
Darin liegen begraben
Drei guͤldene Buchſtaben,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0064" n="52"/>
            <lg n="6">
              <l>O Luft &#x017F;chlag an ihr kaltes Herz,</l><lb/>
              <l>Dann kehr&#x017F;t du zuru&#x0364;ck mit Schmerz!</l><lb/>
              <l>O Furcht Schwermu&#x0364;thigkeit,</l><lb/>
              <l>O Hoffnung Sicherheit!</l><lb/>
              <l>O Luft du edles Element</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;hr hin mein Liedlein behend.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Feuerelement</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#g">Er</hi>. <hi rendition="#in">D</hi>u kann&#x017F;t mir glauben liebes Herz,</l><lb/>
              <l>Geh dich am Bronnen fri&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Wenn heut die Stern am Himmel &#x017F;ind</l><lb/>
              <l>Komm ich zu dir mein &#x017F;cho&#x0364;nes Kind,</l><lb/>
              <l>Da denk&#x017F;t du nicht der Schmerzen</l><lb/>
              <l>Im Herzen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l><hi rendition="#g">Sie</hi>. Geh hin und nimm ein ku&#x0364;hles Bad,</l><lb/>
              <l>Thu dich im Thau erlaben,</l><lb/>
              <l>Wenn Feuer und Stroh bey&#x017F;ammen &#x017F;ind,</l><lb/>
              <l>Den Schnee darzwi&#x017F;chen treibt der Wind,</l><lb/>
              <l>So muß es dennoch brennen,</l><lb/>
              <l>Ja brennen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>1. <hi rendition="#g">Epi&#x017F;tel</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Aus Franken.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch habe mein Herz in deines hinein ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Darin liegen begraben</l><lb/>
              <l>Drei gu&#x0364;ldene Buch&#x017F;taben,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0064] O Luft ſchlag an ihr kaltes Herz, Dann kehrſt du zuruͤck mit Schmerz! O Furcht Schwermuͤthigkeit, O Hoffnung Sicherheit! O Luft du edles Element Fuͤhr hin mein Liedlein behend. Feuerelement. (Muͤndlich.) Er. Du kannſt mir glauben liebes Herz, Geh dich am Bronnen friſchen, Wenn heut die Stern am Himmel ſind Komm ich zu dir mein ſchoͤnes Kind, Da denkſt du nicht der Schmerzen Im Herzen. Sie. Geh hin und nimm ein kuͤhles Bad, Thu dich im Thau erlaben, Wenn Feuer und Stroh beyſammen ſind, Den Schnee darzwiſchen treibt der Wind, So muß es dennoch brennen, Ja brennen. 1. Epiſtel. (Aus Franken.) Ich habe mein Herz in deines hinein geſchloſſen, Darin liegen begraben Drei guͤldene Buchſtaben,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/64
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/64>, abgerufen am 05.03.2021.