Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Ein Herz doch allzeit liebet das andre,
Den Namen will ich nicht nennen,
Wenn du mich liebst, wirst du mich wohl kennen.



2. Epistel.
Einen freundlichen Gruß,
Der in das Herze soll und muß;
Der Gruß liegt begraben,
Zwischen zwey goldenen Buchstaben,
Der eine heiß: Eine Perle fein,
Ich kann nicht Herzallerliebste stets bey dir seyn!
Der andre heiß: Sammet und Seiden,
Mein Schatz soll andre Junggesellen meiden.
Ich habe einen heimlichen Bothen ausgesandt,
Der dir und mir ist wohlbekannt,
Das Täublein thu ich bitten
Mit tugendlichen Sitten,
Daß es soll mein Bothe seyn
Und sagen zu der Liebsten mein;
Ich grüß sie heimlich in der Still
Und trau den falschen Zungen nicht viel,
Grüße nur ihr Mündlein roth und weiß,
Welches ist gezieret mit ganzem Fleiß,
Grüße sie durch grasgrünen Klee,
Nach ihr thut mir mein Herz so weh.
Ich wünsche ihr soviel gute Tage und Augenblick,
Als ich des Nachts Sterne am Himmel erblick.
Ich wünsche meiner Herzliebsten ein Haus
Mich zu ihr immer ein und aus,

Ein Herz doch allzeit liebet das andre,
Den Namen will ich nicht nennen,
Wenn du mich liebſt, wirſt du mich wohl kennen.



2. Epiſtel.
Einen freundlichen Gruß,
Der in das Herze ſoll und muß;
Der Gruß liegt begraben,
Zwiſchen zwey goldenen Buchſtaben,
Der eine heiß: Eine Perle fein,
Ich kann nicht Herzallerliebſte ſtets bey dir ſeyn!
Der andre heiß: Sammet und Seiden,
Mein Schatz ſoll andre Junggeſellen meiden.
Ich habe einen heimlichen Bothen ausgeſandt,
Der dir und mir iſt wohlbekannt,
Das Taͤublein thu ich bitten
Mit tugendlichen Sitten,
Daß es ſoll mein Bothe ſeyn
Und ſagen zu der Liebſten mein;
Ich gruͤß ſie heimlich in der Still
Und trau den falſchen Zungen nicht viel,
Gruͤße nur ihr Muͤndlein roth und weiß,
Welches iſt gezieret mit ganzem Fleiß,
Gruͤße ſie durch grasgruͤnen Klee,
Nach ihr thut mir mein Herz ſo weh.
Ich wuͤnſche ihr ſoviel gute Tage und Augenblick,
Als ich des Nachts Sterne am Himmel erblick.
Ich wuͤnſche meiner Herzliebſten ein Haus
Mich zu ihr immer ein und aus,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="2">
              <pb facs="#f0066" n="54"/>
              <l>Ein Herz doch allzeit liebet das andre,</l><lb/>
              <l>Den Namen will ich nicht nennen,</l><lb/>
              <l>Wenn du mich lieb&#x017F;t, wir&#x017F;t du mich wohl kennen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head>2. <hi rendition="#g">Epi&#x017F;tel</hi>.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>inen freundlichen Gruß,</l><lb/>
              <l>Der in das Herze &#x017F;oll und muß;</l><lb/>
              <l>Der Gruß liegt begraben,</l><lb/>
              <l>Zwi&#x017F;chen zwey goldenen Buch&#x017F;taben,</l><lb/>
              <l>Der eine heiß: Eine Perle fein,</l><lb/>
              <l>Ich kann nicht Herzallerlieb&#x017F;te &#x017F;tets bey dir &#x017F;eyn!</l><lb/>
              <l>Der andre heiß: Sammet und Seiden,</l><lb/>
              <l>Mein Schatz &#x017F;oll andre Jungge&#x017F;ellen meiden.</l><lb/>
              <l>Ich habe einen heimlichen Bothen ausge&#x017F;andt,</l><lb/>
              <l>Der dir und mir i&#x017F;t wohlbekannt,</l><lb/>
              <l>Das Ta&#x0364;ublein thu ich bitten</l><lb/>
              <l>Mit tugendlichen Sitten,</l><lb/>
              <l>Daß es &#x017F;oll mein Bothe &#x017F;eyn</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;agen zu der Lieb&#x017F;ten mein;</l><lb/>
              <l>Ich gru&#x0364;ß &#x017F;ie heimlich in der Still</l><lb/>
              <l>Und trau den fal&#x017F;chen Zungen nicht viel,</l><lb/>
              <l>Gru&#x0364;ße nur ihr Mu&#x0364;ndlein roth und weiß,</l><lb/>
              <l>Welches i&#x017F;t gezieret mit ganzem Fleiß,</l><lb/>
              <l>Gru&#x0364;ße &#x017F;ie durch grasgru&#x0364;nen Klee,</l><lb/>
              <l>Nach ihr thut mir mein Herz &#x017F;o weh.</l><lb/>
              <l>Ich wu&#x0364;n&#x017F;che ihr &#x017F;oviel gute Tage und Augenblick,</l><lb/>
              <l>Als ich des Nachts Sterne am Himmel erblick.</l><lb/>
              <l>Ich wu&#x0364;n&#x017F;che meiner Herzlieb&#x017F;ten ein Haus</l><lb/>
              <l>Mich zu ihr immer ein und aus,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0066] Ein Herz doch allzeit liebet das andre, Den Namen will ich nicht nennen, Wenn du mich liebſt, wirſt du mich wohl kennen. 2. Epiſtel. Einen freundlichen Gruß, Der in das Herze ſoll und muß; Der Gruß liegt begraben, Zwiſchen zwey goldenen Buchſtaben, Der eine heiß: Eine Perle fein, Ich kann nicht Herzallerliebſte ſtets bey dir ſeyn! Der andre heiß: Sammet und Seiden, Mein Schatz ſoll andre Junggeſellen meiden. Ich habe einen heimlichen Bothen ausgeſandt, Der dir und mir iſt wohlbekannt, Das Taͤublein thu ich bitten Mit tugendlichen Sitten, Daß es ſoll mein Bothe ſeyn Und ſagen zu der Liebſten mein; Ich gruͤß ſie heimlich in der Still Und trau den falſchen Zungen nicht viel, Gruͤße nur ihr Muͤndlein roth und weiß, Welches iſt gezieret mit ganzem Fleiß, Gruͤße ſie durch grasgruͤnen Klee, Nach ihr thut mir mein Herz ſo weh. Ich wuͤnſche ihr ſoviel gute Tage und Augenblick, Als ich des Nachts Sterne am Himmel erblick. Ich wuͤnſche meiner Herzliebſten ein Haus Mich zu ihr immer ein und aus,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/66
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/66>, abgerufen am 05.03.2021.