Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Damit du kannst schauen, wie treu ich es mein.
Nun Täubchen schwing die Flügel,
Bring frohe Botschaft wieder.



Babeli sieht den Wald vor lauter Bäume
nicht
.

(Mündlich.)

Schwarzbrauns Babeli,
Steh auf und laß mich 'nein,
Ich bin allein,
Und bring dir Wein,
Laß mich in die Kammer 'nein:
Schwarzbrauns Babeli,
Mit deinen schwarzen Aügeli,
Steh auf und laß mich 'nein.
's sind unser eins, 's sind unser zwey,
Bringen dir ein Osterey,
Schwarzbrauns Babeli
Steh auf und laß uns 'nein;
's sind unser zwey, 's sind unser drey,
Babeli komm geschwind herbey.
Schwarzbrauns Babeli,
Steh auf, und laß 'uns 'nein.
's sind unser drey, 's sind unser vier,
Kaufen dir gut Wein und Bier,
Schwarzbrauns Babeli
Steh auf und laß uns 'nein;
's sind unser vier, 's sind unser fünf,

Damit du kannſt ſchauen, wie treu ich es mein.
Nun Taͤubchen ſchwing die Fluͤgel,
Bring frohe Botſchaft wieder.



Babeli ſieht den Wald vor lauter Baͤume
nicht
.

(Muͤndlich.)

Schwarzbrauns Babeli,
Steh auf und laß mich 'nein,
Ich bin allein,
Und bring dir Wein,
Laß mich in die Kammer 'nein:
Schwarzbrauns Babeli,
Mit deinen ſchwarzen Auͤgeli,
Steh auf und laß mich 'nein.
's ſind unſer eins, 's ſind unſer zwey,
Bringen dir ein Oſterey,
Schwarzbrauns Babeli
Steh auf und laß uns 'nein;
's ſind unſer zwey, 's ſind unſer drey,
Babeli komm geſchwind herbey.
Schwarzbrauns Babeli,
Steh auf, und laß 'uns 'nein.
's ſind unſer drey, 's ſind unſer vier,
Kaufen dir gut Wein und Bier,
Schwarzbrauns Babeli
Steh auf und laß uns 'nein;
's ſind unſer vier, 's ſind unſer fuͤnf,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0068" n="56"/>
              <l>Damit du kann&#x017F;t &#x017F;chauen, wie treu ich es mein.</l><lb/>
              <l>Nun Ta&#x0364;ubchen &#x017F;chwing die Flu&#x0364;gel,</l><lb/>
              <l>Bring frohe Bot&#x017F;chaft wieder.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Babeli &#x017F;ieht den Wald vor lauter Ba&#x0364;ume<lb/>
nicht</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">S</hi>chwarzbrauns Babeli,</l><lb/>
              <l>Steh auf und laß mich 'nein,</l><lb/>
              <l>Ich bin allein,</l><lb/>
              <l>Und bring dir Wein,</l><lb/>
              <l>Laß mich in die Kammer 'nein:</l><lb/>
              <l>Schwarzbrauns Babeli,</l><lb/>
              <l>Mit deinen &#x017F;chwarzen Au&#x0364;geli,</l><lb/>
              <l>Steh auf und laß mich 'nein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>'s &#x017F;ind un&#x017F;er eins, 's &#x017F;ind un&#x017F;er zwey,</l><lb/>
              <l>Bringen dir ein O&#x017F;terey,</l><lb/>
              <l>Schwarzbrauns Babeli</l><lb/>
              <l>Steh auf und laß uns 'nein;</l><lb/>
              <l>'s &#x017F;ind un&#x017F;er zwey, 's &#x017F;ind un&#x017F;er drey,</l><lb/>
              <l>Babeli komm ge&#x017F;chwind herbey.</l><lb/>
              <l>Schwarzbrauns Babeli,</l><lb/>
              <l>Steh auf, und laß 'uns 'nein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>'s &#x017F;ind un&#x017F;er drey, 's &#x017F;ind un&#x017F;er vier,</l><lb/>
              <l>Kaufen dir gut Wein und Bier,</l><lb/>
              <l>Schwarzbrauns Babeli</l><lb/>
              <l>Steh auf und laß uns 'nein;</l><lb/>
              <l>'s &#x017F;ind un&#x017F;er vier, 's &#x017F;ind un&#x017F;er fu&#x0364;nf,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0068] Damit du kannſt ſchauen, wie treu ich es mein. Nun Taͤubchen ſchwing die Fluͤgel, Bring frohe Botſchaft wieder. Babeli ſieht den Wald vor lauter Baͤume nicht. (Muͤndlich.) Schwarzbrauns Babeli, Steh auf und laß mich 'nein, Ich bin allein, Und bring dir Wein, Laß mich in die Kammer 'nein: Schwarzbrauns Babeli, Mit deinen ſchwarzen Auͤgeli, Steh auf und laß mich 'nein. 's ſind unſer eins, 's ſind unſer zwey, Bringen dir ein Oſterey, Schwarzbrauns Babeli Steh auf und laß uns 'nein; 's ſind unſer zwey, 's ſind unſer drey, Babeli komm geſchwind herbey. Schwarzbrauns Babeli, Steh auf, und laß 'uns 'nein. 's ſind unſer drey, 's ſind unſer vier, Kaufen dir gut Wein und Bier, Schwarzbrauns Babeli Steh auf und laß uns 'nein; 's ſind unſer vier, 's ſind unſer fuͤnf,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/68
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/68>, abgerufen am 05.03.2021.