Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Schwarzbrauns Babeli
Steh auf und laß uns 'nein.
Laß uns in die Kammer 'nein,
Bringen dir ein Kanne Wein.
Schwarzbrauns Babeli,
Steh auf und laß uns 'nein.



Aus der Zeit, wo die Schäfereyen überhand
nahmen
.

(Mündlich.)

Schäfer. Mein Freund! Ein guter Freund,
Der hier verspätet weint,
Erbittet sich zur Gnad
Hier eine Ruhestadt,
Weil er von diesem Ort
Nicht mehr kann reisen fort.
Nachtwächter. Wer seyd ihr?
Schäfer. Ich bin ein treuer Hirt,
Aus Liebe und Begierd,
Seht an mein Hirtenstab,
Den ich in Händen hab,
Damit weid ich die Heerd
Wies mich der Vater lehrt.
Nachtwächter. Wen sucht ihr?
Schäfer. Ich such aus treuem Sinn
Die edle Schäferinn,
Die sich von meiner Heerd,

Schwarzbrauns Babeli
Steh auf und laß uns 'nein.
Laß uns in die Kammer 'nein,
Bringen dir ein Kanne Wein.
Schwarzbrauns Babeli,
Steh auf und laß uns 'nein.



Aus der Zeit, wo die Schaͤfereyen uͤberhand
nahmen
.

(Muͤndlich.)

Schaͤfer. Mein Freund! Ein guter Freund,
Der hier verſpaͤtet weint,
Erbittet ſich zur Gnad
Hier eine Ruheſtadt,
Weil er von dieſem Ort
Nicht mehr kann reiſen fort.
Nachtwaͤchter. Wer ſeyd ihr?
Schaͤfer. Ich bin ein treuer Hirt,
Aus Liebe und Begierd,
Seht an mein Hirtenſtab,
Den ich in Haͤnden hab,
Damit weid ich die Heerd
Wies mich der Vater lehrt.
Nachtwaͤchter. Wen ſucht ihr?
Schaͤfer. Ich ſuch aus treuem Sinn
Die edle Schaͤferinn,
Die ſich von meiner Heerd,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="7">
              <pb facs="#f0070" n="58"/>
              <l>Schwarzbrauns Babeli</l><lb/>
              <l>Steh auf und laß uns 'nein.</l><lb/>
              <l>Laß uns in die Kammer 'nein,</l><lb/>
              <l>Bringen dir ein Kanne Wein.</l><lb/>
              <l>Schwarzbrauns Babeli,</l><lb/>
              <l>Steh auf und laß uns 'nein.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Aus der Zeit</hi>, <hi rendition="#g">wo die Scha&#x0364;fereyen u&#x0364;berhand<lb/>
nahmen</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Mu&#x0364;ndlich.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#g">Scha&#x0364;fer</hi>. <hi rendition="#in">M</hi>ein Freund! Ein guter Freund,</l><lb/>
              <l>Der hier ver&#x017F;pa&#x0364;tet weint,</l><lb/>
              <l>Erbittet &#x017F;ich zur Gnad</l><lb/>
              <l>Hier eine Ruhe&#x017F;tadt,</l><lb/>
              <l>Weil er von die&#x017F;em Ort</l><lb/>
              <l>Nicht mehr kann rei&#x017F;en fort.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l><hi rendition="#g">Nachtwa&#x0364;chter</hi>. Wer &#x017F;eyd ihr?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l><hi rendition="#g">Scha&#x0364;fer</hi>. Ich bin ein treuer Hirt,</l><lb/>
              <l>Aus Liebe und Begierd,</l><lb/>
              <l>Seht an mein Hirten&#x017F;tab,</l><lb/>
              <l>Den ich in Ha&#x0364;nden hab,</l><lb/>
              <l>Damit weid ich die Heerd</l><lb/>
              <l>Wies mich der Vater lehrt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l><hi rendition="#g">Nachtwa&#x0364;chter</hi>. Wen &#x017F;ucht ihr?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l><hi rendition="#g">Scha&#x0364;fer</hi>. Ich &#x017F;uch aus treuem Sinn</l><lb/>
              <l>Die edle Scha&#x0364;ferinn,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;ich von meiner Heerd,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0070] Schwarzbrauns Babeli Steh auf und laß uns 'nein. Laß uns in die Kammer 'nein, Bringen dir ein Kanne Wein. Schwarzbrauns Babeli, Steh auf und laß uns 'nein. Aus der Zeit, wo die Schaͤfereyen uͤberhand nahmen. (Muͤndlich.) Schaͤfer. Mein Freund! Ein guter Freund, Der hier verſpaͤtet weint, Erbittet ſich zur Gnad Hier eine Ruheſtadt, Weil er von dieſem Ort Nicht mehr kann reiſen fort. Nachtwaͤchter. Wer ſeyd ihr? Schaͤfer. Ich bin ein treuer Hirt, Aus Liebe und Begierd, Seht an mein Hirtenſtab, Den ich in Haͤnden hab, Damit weid ich die Heerd Wies mich der Vater lehrt. Nachtwaͤchter. Wen ſucht ihr? Schaͤfer. Ich ſuch aus treuem Sinn Die edle Schaͤferinn, Die ſich von meiner Heerd,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/70
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/70>, abgerufen am 05.03.2021.