Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

So schnöd hinweggekehrt,
Und sich in dieser Stadt
Gewiß verloren hat.

Nachtwächter. Wenn ihr ein Schäfer seyd, so ge-
hört ihr zu eurer Heerd, wie bald ists
geschehen, daß ein Wolf kommt und zer-
trennt die ganze Heerd.
Schäfer. Wenn schon die ganze Heerd
Von ihm zertrennet wär,
So wär es nicht so viel,
Als wenn ich ohne Ziel
Sollt ohne Schäfrin seyn,
Und nunmehr ganz allein.
Nachtwächter. Ihr werdet schon eine andre finden,
Was braucht ihr der so nachzulaufen?
Ist sie so gewaltig schön?
Schäfer. Sie ist vortreflich schön
Wie eine Götterin,
Ihr Auge ist wie Feur,
Das macht sie mir so theur,
Die liebliche Gestalt
Ist wie man Venus mahlt.
Nachtwächter. Von Venus mag ich gar nichts wis-
sen, Korporal heraus und Bursche
ins Gewehr und führt den Kerl ans Licht.
Schäfer. Gewalt geht stets vor Recht,
Mein Treu bezahlt man schlecht,

So ſchnoͤd hinweggekehrt,
Und ſich in dieſer Stadt
Gewiß verloren hat.

Nachtwaͤchter. Wenn ihr ein Schaͤfer ſeyd, ſo ge-
hoͤrt ihr zu eurer Heerd, wie bald iſts
geſchehen, daß ein Wolf kommt und zer-
trennt die ganze Heerd.
Schaͤfer. Wenn ſchon die ganze Heerd
Von ihm zertrennet waͤr,
So waͤr es nicht ſo viel,
Als wenn ich ohne Ziel
Sollt ohne Schaͤfrin ſeyn,
Und nunmehr ganz allein.
Nachtwaͤchter. Ihr werdet ſchon eine andre finden,
Was braucht ihr der ſo nachzulaufen?
Iſt ſie ſo gewaltig ſchoͤn?
Schaͤfer. Sie iſt vortreflich ſchoͤn
Wie eine Goͤtterin,
Ihr Auge iſt wie Feur,
Das macht ſie mir ſo theur,
Die liebliche Geſtalt
Iſt wie man Venus mahlt.
Nachtwaͤchter. Von Venus mag ich gar nichts wiſ-
ſen, Korporal heraus und Burſche
ins Gewehr und fuͤhrt den Kerl ans Licht.
Schaͤfer. Gewalt geht ſtets vor Recht,
Mein Treu bezahlt man ſchlecht,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="5">
              <pb facs="#f0071" n="59"/>
              <l>So &#x017F;chno&#x0364;d hinweggekehrt,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;ich in die&#x017F;er Stadt</l><lb/>
              <l>Gewiß verloren hat.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l><hi rendition="#g">Nachtwa&#x0364;chter</hi>. Wenn ihr ein Scha&#x0364;fer &#x017F;eyd, &#x017F;o ge-</l><lb/>
              <l>ho&#x0364;rt ihr zu eurer Heerd, wie bald i&#x017F;ts</l><lb/>
              <l>ge&#x017F;chehen, daß ein Wolf kommt und zer-</l><lb/>
              <l>trennt die ganze Heerd.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l><hi rendition="#g">Scha&#x0364;fer</hi>. Wenn &#x017F;chon die ganze Heerd</l><lb/>
              <l>Von ihm zertrennet wa&#x0364;r,</l><lb/>
              <l>So wa&#x0364;r es nicht &#x017F;o viel,</l><lb/>
              <l>Als wenn ich ohne Ziel</l><lb/>
              <l>Sollt ohne Scha&#x0364;frin &#x017F;eyn,</l><lb/>
              <l>Und nunmehr ganz allein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="8">
              <l><hi rendition="#g">Nachtwa&#x0364;chter</hi>. Ihr werdet &#x017F;chon eine andre finden,</l><lb/>
              <l>Was braucht ihr der &#x017F;o nachzulaufen?</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;o gewaltig &#x017F;cho&#x0364;n?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="9">
              <l><hi rendition="#g">Scha&#x0364;fer</hi>. Sie i&#x017F;t vortreflich &#x017F;cho&#x0364;n</l><lb/>
              <l>Wie eine Go&#x0364;tterin,</l><lb/>
              <l>Ihr Auge i&#x017F;t wie Feur,</l><lb/>
              <l>Das macht &#x017F;ie mir &#x017F;o theur,</l><lb/>
              <l>Die liebliche Ge&#x017F;talt</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t wie man Venus mahlt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="10">
              <l><hi rendition="#g">Nachtwa&#x0364;chter</hi>. Von Venus mag ich gar nichts wi&#x017F;-</l><lb/>
              <l>&#x017F;en, Korporal heraus und Bur&#x017F;che</l><lb/>
              <l>ins Gewehr und fu&#x0364;hrt den Kerl ans Licht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="11">
              <l><hi rendition="#g">Scha&#x0364;fer</hi>. Gewalt geht &#x017F;tets vor Recht,</l><lb/>
              <l>Mein Treu bezahlt man &#x017F;chlecht,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0071] So ſchnoͤd hinweggekehrt, Und ſich in dieſer Stadt Gewiß verloren hat. Nachtwaͤchter. Wenn ihr ein Schaͤfer ſeyd, ſo ge- hoͤrt ihr zu eurer Heerd, wie bald iſts geſchehen, daß ein Wolf kommt und zer- trennt die ganze Heerd. Schaͤfer. Wenn ſchon die ganze Heerd Von ihm zertrennet waͤr, So waͤr es nicht ſo viel, Als wenn ich ohne Ziel Sollt ohne Schaͤfrin ſeyn, Und nunmehr ganz allein. Nachtwaͤchter. Ihr werdet ſchon eine andre finden, Was braucht ihr der ſo nachzulaufen? Iſt ſie ſo gewaltig ſchoͤn? Schaͤfer. Sie iſt vortreflich ſchoͤn Wie eine Goͤtterin, Ihr Auge iſt wie Feur, Das macht ſie mir ſo theur, Die liebliche Geſtalt Iſt wie man Venus mahlt. Nachtwaͤchter. Von Venus mag ich gar nichts wiſ- ſen, Korporal heraus und Burſche ins Gewehr und fuͤhrt den Kerl ans Licht. Schaͤfer. Gewalt geht ſtets vor Recht, Mein Treu bezahlt man ſchlecht,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/71
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/71>, abgerufen am 19.04.2021.