Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Ohne dich, mein Leben!
Durch Umfangen
Stillt dein Mund
Mein Verlangen,
Bin ich wund,
Kannst du mir Gesundheit geben.



Selbstgefühl.

(Fliegendes Blat.)

Ich weiß nicht, wie mirs ist,
Ich bin nicht krank und bin nicht gesund.
Ich bin blessirt und hab keine Wund.
Ich weiß nicht, wie mirs ist,
Ich thät gern essen und geschmeckt mir nichts,
Ich hab ein Geld und gilt mir nichts.
Ich weiß nicht, wie mirs ist,
Ich hab sogar kein Schnupftaback,
Und hab kein Kreutzer Geld im Sack.
Ich weiß nicht, wie mirs ist,
Heirathen thät ich auch schon gern,
Kann aber Kinderschrein nicht hörn.
Ich weiß nicht, wie mir ist,
Ich hab erst heut den Doktor gefragt,
Der hat mirs unters Gesicht gesagt.
Ich weiß wohl, was dir ist,
Ein Narr bist du gewiß;
Nun weiß ich wie mir ist!


Ohne dich, mein Leben!
Durch Umfangen
Stillt dein Mund
Mein Verlangen,
Bin ich wund,
Kannſt du mir Geſundheit geben.



Selbſtgefuͤhl.

(Fliegendes Blat.)

Ich weiß nicht, wie mirs iſt,
Ich bin nicht krank und bin nicht geſund.
Ich bin bleſſirt und hab keine Wund.
Ich weiß nicht, wie mirs iſt,
Ich thaͤt gern eſſen und geſchmeckt mir nichts,
Ich hab ein Geld und gilt mir nichts.
Ich weiß nicht, wie mirs iſt,
Ich hab ſogar kein Schnupftaback,
Und hab kein Kreutzer Geld im Sack.
Ich weiß nicht, wie mirs iſt,
Heirathen thaͤt ich auch ſchon gern,
Kann aber Kinderſchrein nicht hoͤrn.
Ich weiß nicht, wie mir iſt,
Ich hab erſt heut den Doktor gefragt,
Der hat mirs unters Geſicht geſagt.
Ich weiß wohl, was dir iſt,
Ein Narr biſt du gewiß;
Nun weiß ich wie mir iſt!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0073" n="61"/>
              <l>Ohne dich, mein Leben!</l><lb/>
              <l>Durch Umfangen</l><lb/>
              <l>Stillt dein Mund</l><lb/>
              <l>Mein Verlangen,</l><lb/>
              <l>Bin ich wund,</l><lb/>
              <l>Kann&#x017F;t du mir Ge&#x017F;undheit geben.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Selb&#x017F;tgefu&#x0364;hl</hi>.</head><lb/>
          <p rendition="#c">(Fliegendes Blat.)</p><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">I</hi>ch weiß nicht, wie mirs i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ich bin nicht krank und bin nicht ge&#x017F;und.</l><lb/>
              <l>Ich bin ble&#x017F;&#x017F;irt und hab keine Wund.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ich weiß nicht, wie mirs i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ich tha&#x0364;t gern e&#x017F;&#x017F;en und ge&#x017F;chmeckt mir nichts,</l><lb/>
              <l>Ich hab ein Geld und gilt mir nichts.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Ich weiß nicht, wie mirs i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ich hab &#x017F;ogar kein Schnupftaback,</l><lb/>
              <l>Und hab kein Kreutzer Geld im Sack.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Ich weiß nicht, wie mirs i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Heirathen tha&#x0364;t ich auch &#x017F;chon gern,</l><lb/>
              <l>Kann aber Kinder&#x017F;chrein nicht ho&#x0364;rn.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Ich weiß nicht, wie mir i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ich hab er&#x017F;t heut den Doktor gefragt,</l><lb/>
              <l>Der hat mirs unters Ge&#x017F;icht ge&#x017F;agt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Ich weiß wohl, was dir i&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ein Narr bi&#x017F;t du gewiß;</l><lb/>
              <l>Nun weiß ich wie mir i&#x017F;t!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0073] Ohne dich, mein Leben! Durch Umfangen Stillt dein Mund Mein Verlangen, Bin ich wund, Kannſt du mir Geſundheit geben. Selbſtgefuͤhl. (Fliegendes Blat.) Ich weiß nicht, wie mirs iſt, Ich bin nicht krank und bin nicht geſund. Ich bin bleſſirt und hab keine Wund. Ich weiß nicht, wie mirs iſt, Ich thaͤt gern eſſen und geſchmeckt mir nichts, Ich hab ein Geld und gilt mir nichts. Ich weiß nicht, wie mirs iſt, Ich hab ſogar kein Schnupftaback, Und hab kein Kreutzer Geld im Sack. Ich weiß nicht, wie mirs iſt, Heirathen thaͤt ich auch ſchon gern, Kann aber Kinderſchrein nicht hoͤrn. Ich weiß nicht, wie mir iſt, Ich hab erſt heut den Doktor gefragt, Der hat mirs unters Geſicht geſagt. Ich weiß wohl, was dir iſt, Ein Narr biſt du gewiß; Nun weiß ich wie mir iſt!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/73
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/73>, abgerufen am 05.03.2021.