Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite
Dies ist das alte deutsche Uebel
Und wers nicht hat
, der nehms nicht übel.
Welcher Mann ein Henn hat die nicht Eyer legt.
Und ein Sau die nicht Junge trägt,
Und ein Kuh die nicht Milch giebt,
Und ein Tochter die all Nacht ausliegt,
Und ein Sohn der allzeit gern spielt,
Und ein Frau die ihm heimlich abstiehlt,
Und ein Magd die da geht mit einem Kind,
Fürwahr der hat ein unnütz Hausgesind.
Doch ist noch eine schlimmre Qual,
Die trit die Leute an auf einmal,
Auf den hohen Rossen die Reitersknaben,
Die können ihr nicht leicht enttraben,
Die kommt von freundlicher Botschaft schicken,
Brieflein schreiben, Augen blicken,
Mündlein küssen, Händlein greifen,
Lauten spielen, Nachtes Pfeifen,
Unter dem Tisch die Füßlein treten,
Untern Bänken die Knielein kneten,
Darnach dann zusammen rucken
Und in die heimlichen Winkel schmucken,
Die rothen Wänglein dreschen,
Die schwarzen Hemdlein wäschen,
Silbern Kleinod schenken,
Mit den Augbrölein wenken,
Aus der Kirchen sich verstehlen,
Und in engen Gassen sich verhehlen,
All Stunden verbey laufen,
Heut schlagen, morgen raufen.
Dies iſt das alte deutſche Uebel
Und wers nicht hat
, der nehms nicht uͤbel.
Welcher Mann ein Henn hat die nicht Eyer legt.
Und ein Sau die nicht Junge traͤgt,
Und ein Kuh die nicht Milch giebt,
Und ein Tochter die all Nacht ausliegt,
Und ein Sohn der allzeit gern ſpielt,
Und ein Frau die ihm heimlich abſtiehlt,
Und ein Magd die da geht mit einem Kind,
Fuͤrwahr der hat ein unnuͤtz Hausgeſind.
Doch iſt noch eine ſchlimmre Qual,
Die trit die Leute an auf einmal,
Auf den hohen Roſſen die Reitersknaben,
Die koͤnnen ihr nicht leicht enttraben,
Die kommt von freundlicher Botſchaft ſchicken,
Brieflein ſchreiben, Augen blicken,
Muͤndlein kuͤſſen, Haͤndlein greifen,
Lauten ſpielen, Nachtes Pfeifen,
Unter dem Tiſch die Fuͤßlein treten,
Untern Baͤnken die Knielein kneten,
Darnach dann zuſammen rucken
Und in die heimlichen Winkel ſchmucken,
Die rothen Waͤnglein dreſchen,
Die ſchwarzen Hemdlein waͤſchen,
Silbern Kleinod ſchenken,
Mit den Augbroͤlein wenken,
Aus der Kirchen ſich verſtehlen,
Und in engen Gaſſen ſich verhehlen,
All Stunden verbey laufen,
Heut ſchlagen, morgen raufen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0074" n="62"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g">Dies i&#x017F;t das alte deut&#x017F;che Uebel<lb/>
Und wers nicht hat</hi>, <hi rendition="#g">der nehms nicht u&#x0364;bel</hi>.</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">W</hi>elcher Mann ein Henn hat die nicht Eyer legt.</l><lb/>
              <l>Und ein Sau die nicht Junge tra&#x0364;gt,</l><lb/>
              <l>Und ein Kuh die nicht Milch giebt,</l><lb/>
              <l>Und ein Tochter die all Nacht ausliegt,</l><lb/>
              <l>Und ein Sohn der allzeit gern &#x017F;pielt,</l><lb/>
              <l>Und ein Frau die ihm heimlich ab&#x017F;tiehlt,</l><lb/>
              <l>Und ein Magd die da geht mit einem Kind,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;rwahr der hat ein unnu&#x0364;tz Hausge&#x017F;ind.</l><lb/>
              <l>Doch i&#x017F;t noch eine &#x017F;chlimmre Qual,</l><lb/>
              <l>Die trit die Leute an auf einmal,</l><lb/>
              <l>Auf den hohen Ro&#x017F;&#x017F;en die Reitersknaben,</l><lb/>
              <l>Die ko&#x0364;nnen ihr nicht leicht enttraben,</l><lb/>
              <l>Die kommt von freundlicher Bot&#x017F;chaft &#x017F;chicken,</l><lb/>
              <l>Brieflein &#x017F;chreiben, Augen blicken,</l><lb/>
              <l>Mu&#x0364;ndlein ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, Ha&#x0364;ndlein greifen,</l><lb/>
              <l>Lauten &#x017F;pielen, Nachtes Pfeifen,</l><lb/>
              <l>Unter dem Ti&#x017F;ch die Fu&#x0364;ßlein treten,</l><lb/>
              <l>Untern Ba&#x0364;nken die Knielein kneten,</l><lb/>
              <l>Darnach dann zu&#x017F;ammen rucken</l><lb/>
              <l>Und in die heimlichen Winkel &#x017F;chmucken,</l><lb/>
              <l>Die rothen Wa&#x0364;nglein dre&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Die &#x017F;chwarzen Hemdlein wa&#x0364;&#x017F;chen,</l><lb/>
              <l>Silbern Kleinod &#x017F;chenken,</l><lb/>
              <l>Mit den Augbro&#x0364;lein wenken,</l><lb/>
              <l>Aus der Kirchen &#x017F;ich ver&#x017F;tehlen,</l><lb/>
              <l>Und in engen Ga&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich verhehlen,</l><lb/>
              <l>All Stunden verbey laufen,</l><lb/>
              <l>Heut &#x017F;chlagen, morgen raufen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0074] Dies iſt das alte deutſche Uebel Und wers nicht hat, der nehms nicht uͤbel. Welcher Mann ein Henn hat die nicht Eyer legt. Und ein Sau die nicht Junge traͤgt, Und ein Kuh die nicht Milch giebt, Und ein Tochter die all Nacht ausliegt, Und ein Sohn der allzeit gern ſpielt, Und ein Frau die ihm heimlich abſtiehlt, Und ein Magd die da geht mit einem Kind, Fuͤrwahr der hat ein unnuͤtz Hausgeſind. Doch iſt noch eine ſchlimmre Qual, Die trit die Leute an auf einmal, Auf den hohen Roſſen die Reitersknaben, Die koͤnnen ihr nicht leicht enttraben, Die kommt von freundlicher Botſchaft ſchicken, Brieflein ſchreiben, Augen blicken, Muͤndlein kuͤſſen, Haͤndlein greifen, Lauten ſpielen, Nachtes Pfeifen, Unter dem Tiſch die Fuͤßlein treten, Untern Baͤnken die Knielein kneten, Darnach dann zuſammen rucken Und in die heimlichen Winkel ſchmucken, Die rothen Waͤnglein dreſchen, Die ſchwarzen Hemdlein waͤſchen, Silbern Kleinod ſchenken, Mit den Augbroͤlein wenken, Aus der Kirchen ſich verſtehlen, Und in engen Gaſſen ſich verhehlen, All Stunden verbey laufen, Heut ſchlagen, morgen raufen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/74
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/74>, abgerufen am 08.03.2021.