Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Thut sich die Schiffahrt gar verbitten,
Dann rasseln wir einher auf Schlitten,
Mit Frost wird er das Mühlwerk stellen,
Aber der Müller wird ihn bald prellen,
Mit Feuerhacken, und auch Schlegeln,
Wird er ihn sich vom Leibe flegeln,
Gießt Wasser heiß ihm auf den Pelz,
Bis wieder sich sein Rad umwälz.
Nachdem er ihm den Tag abbrach,
Daß man kaum acht Stund mehr sah,
Steckt an das Volk Talglicht und Schleißen,
Den finstern Winter wegzuschweißen:
Und das wir all nicht gar erfrieren
Wirds gehn ans Heizen und Feuerschüren,
Die Kohlpfann muß recht scharf heran,
Sich wehre tapfer jedermann.
Gar leicht manch Pelz, manch Rock verbrennt,
Manch Mann erfriert sich Fuß und Händ;
Der Feind wird thun gar großen Zwang,
Als aber die Schlacht währet lang
Giebt sich das frostig Heer zur Flucht,
Jeder ein warme Stube sucht.
Viel wollen gar in Ofen kriechen,
Andre draus nach Beut herumriechen,
Für Beute ist ihnen zugeschworen
Ein feuchte Nas, zwei rothe Ohren,
Hat nun der Feind ganz Oberhand
Und gänzlich unter sich das Land
Gewaltiglich in aller Gränze,
Schreibt bald das Volk um Hülf dem Lenze,
Daß er komm schnell in kurzen Tagen,

Thut ſich die Schiffahrt gar verbitten,
Dann raſſeln wir einher auf Schlitten,
Mit Froſt wird er das Muͤhlwerk ſtellen,
Aber der Muͤller wird ihn bald prellen,
Mit Feuerhacken, und auch Schlegeln,
Wird er ihn ſich vom Leibe flegeln,
Gießt Waſſer heiß ihm auf den Pelz,
Bis wieder ſich ſein Rad umwaͤlz.
Nachdem er ihm den Tag abbrach,
Daß man kaum acht Stund mehr ſah,
Steckt an das Volk Talglicht und Schleißen,
Den finſtern Winter wegzuſchweißen:
Und das wir all nicht gar erfrieren
Wirds gehn ans Heizen und Feuerſchuͤren,
Die Kohlpfann muß recht ſcharf heran,
Sich wehre tapfer jedermann.
Gar leicht manch Pelz, manch Rock verbrennt,
Manch Mann erfriert ſich Fuß und Haͤnd;
Der Feind wird thun gar großen Zwang,
Als aber die Schlacht waͤhret lang
Giebt ſich das froſtig Heer zur Flucht,
Jeder ein warme Stube ſucht.
Viel wollen gar in Ofen kriechen,
Andre draus nach Beut herumriechen,
Fuͤr Beute iſt ihnen zugeſchworen
Ein feuchte Nas, zwei rothe Ohren,
Hat nun der Feind ganz Oberhand
Und gaͤnzlich unter ſich das Land
Gewaltiglich in aller Graͤnze,
Schreibt bald das Volk um Huͤlf dem Lenze,
Daß er komm ſchnell in kurzen Tagen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0079" n="67"/>
              <l>Thut &#x017F;ich die Schiffahrt gar verbitten,</l><lb/>
              <l>Dann ra&#x017F;&#x017F;eln wir einher auf Schlitten,</l><lb/>
              <l>Mit Fro&#x017F;t wird er das Mu&#x0364;hlwerk &#x017F;tellen,</l><lb/>
              <l>Aber der Mu&#x0364;ller wird ihn bald prellen,</l><lb/>
              <l>Mit Feuerhacken, und auch Schlegeln,</l><lb/>
              <l>Wird er ihn &#x017F;ich vom Leibe flegeln,</l><lb/>
              <l>Gießt Wa&#x017F;&#x017F;er heiß ihm auf den Pelz,</l><lb/>
              <l>Bis wieder &#x017F;ich &#x017F;ein Rad umwa&#x0364;lz.</l><lb/>
              <l>Nachdem er ihm den Tag abbrach,</l><lb/>
              <l>Daß man kaum acht Stund mehr &#x017F;ah,</l><lb/>
              <l>Steckt an das Volk Talglicht und Schleißen,</l><lb/>
              <l>Den fin&#x017F;tern Winter wegzu&#x017F;chweißen:</l><lb/>
              <l>Und das wir all nicht gar erfrieren</l><lb/>
              <l>Wirds gehn ans Heizen und Feuer&#x017F;chu&#x0364;ren,</l><lb/>
              <l>Die Kohlpfann muß recht &#x017F;charf heran,</l><lb/>
              <l>Sich wehre tapfer jedermann.</l><lb/>
              <l>Gar leicht manch Pelz, manch Rock verbrennt,</l><lb/>
              <l>Manch Mann erfriert &#x017F;ich Fuß und Ha&#x0364;nd;</l><lb/>
              <l>Der Feind wird thun gar großen Zwang,</l><lb/>
              <l>Als aber die Schlacht wa&#x0364;hret lang</l><lb/>
              <l>Giebt &#x017F;ich das fro&#x017F;tig Heer zur Flucht,</l><lb/>
              <l>Jeder ein warme Stube &#x017F;ucht.</l><lb/>
              <l>Viel wollen gar in Ofen kriechen,</l><lb/>
              <l>Andre draus nach Beut herumriechen,</l><lb/>
              <l>Fu&#x0364;r Beute i&#x017F;t ihnen zuge&#x017F;chworen</l><lb/>
              <l>Ein feuchte Nas, zwei rothe Ohren,</l><lb/>
              <l>Hat nun der Feind ganz Oberhand</l><lb/>
              <l>Und ga&#x0364;nzlich unter &#x017F;ich das Land</l><lb/>
              <l>Gewaltiglich in aller Gra&#x0364;nze,</l><lb/>
              <l>Schreibt bald das Volk um Hu&#x0364;lf dem Lenze,</l><lb/>
              <l>Daß er komm &#x017F;chnell in kurzen Tagen,</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[67/0079] Thut ſich die Schiffahrt gar verbitten, Dann raſſeln wir einher auf Schlitten, Mit Froſt wird er das Muͤhlwerk ſtellen, Aber der Muͤller wird ihn bald prellen, Mit Feuerhacken, und auch Schlegeln, Wird er ihn ſich vom Leibe flegeln, Gießt Waſſer heiß ihm auf den Pelz, Bis wieder ſich ſein Rad umwaͤlz. Nachdem er ihm den Tag abbrach, Daß man kaum acht Stund mehr ſah, Steckt an das Volk Talglicht und Schleißen, Den finſtern Winter wegzuſchweißen: Und das wir all nicht gar erfrieren Wirds gehn ans Heizen und Feuerſchuͤren, Die Kohlpfann muß recht ſcharf heran, Sich wehre tapfer jedermann. Gar leicht manch Pelz, manch Rock verbrennt, Manch Mann erfriert ſich Fuß und Haͤnd; Der Feind wird thun gar großen Zwang, Als aber die Schlacht waͤhret lang Giebt ſich das froſtig Heer zur Flucht, Jeder ein warme Stube ſucht. Viel wollen gar in Ofen kriechen, Andre draus nach Beut herumriechen, Fuͤr Beute iſt ihnen zugeſchworen Ein feuchte Nas, zwei rothe Ohren, Hat nun der Feind ganz Oberhand Und gaͤnzlich unter ſich das Land Gewaltiglich in aller Graͤnze, Schreibt bald das Volk um Huͤlf dem Lenze, Daß er komm ſchnell in kurzen Tagen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/79
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 67. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/79>, abgerufen am 07.05.2021.