Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808.

Bild:
<< vorherige Seite

Und helf den Winter weiter jagen.
Da wird der Lenz bald näher gehn,
Wird lassen warme Lüftlein wehen,
Da wird der Winter werden schwach,
Mit Schnee und Frost auch lassen nach.
Der Fried kommt aus der Erde geschossen
Auf Bäumen und auf Büschen sproßen,
Frech werden schaun die grünen Röslein,
Mit aufdringenden grünen Gräßlein.
Noch wird der Winter nicht gar fliehn,
Wirds Land mit Frost noch überziehn,
Und böslich nochmals überschreien:
Dann bringt der Lenz zur Hilf den Mayen,
Mit seinen linden warmen Lüften,
Jetzt Wald, Berg, Thal erst recht erklüften,
Den Winter werdens von sich schütten,
Die Bäum und Hecken stehn in Blüthen,
Durch Blümlein werden auf den Wiesen,
Die Maienregen sich ergiessen,
Es wird ganz grün in Graß und Laub,
Da wird der Winter matt und taub
Nehmen überwunden die Flucht.
Sein Nachtrab uns noch bös heimsucht,
Mit Ungewitter und kalten Reifen,
Wohl gar des Maien Blüth angreifen.
Dann scheint und schlägt in Siegeswonne,
Mit blankem Schwerdesstrahl die Sonne,
Und dann ist gar der Feind verjagt,
Der Vieh und Leut hätt lang geplagt,
Doch wird er drohn mit hartem Brummen,
Er woll aufs Jahr schon wieder kummen.

Und helf den Winter weiter jagen.
Da wird der Lenz bald naͤher gehn,
Wird laſſen warme Luͤftlein wehen,
Da wird der Winter werden ſchwach,
Mit Schnee und Froſt auch laſſen nach.
Der Fried kommt aus der Erde geſchoſſen
Auf Baͤumen und auf Buͤſchen ſproßen,
Frech werden ſchaun die gruͤnen Roͤslein,
Mit aufdringenden gruͤnen Graͤßlein.
Noch wird der Winter nicht gar fliehn,
Wirds Land mit Froſt noch uͤberziehn,
Und boͤslich nochmals uͤberſchreien:
Dann bringt der Lenz zur Hilf den Mayen,
Mit ſeinen linden warmen Luͤften,
Jetzt Wald, Berg, Thal erſt recht erkluͤften,
Den Winter werdens von ſich ſchuͤtten,
Die Baͤum und Hecken ſtehn in Bluͤthen,
Durch Bluͤmlein werden auf den Wieſen,
Die Maienregen ſich ergieſſen,
Es wird ganz gruͤn in Graß und Laub,
Da wird der Winter matt und taub
Nehmen uͤberwunden die Flucht.
Sein Nachtrab uns noch boͤs heimſucht,
Mit Ungewitter und kalten Reifen,
Wohl gar des Maien Bluͤth angreifen.
Dann ſcheint und ſchlaͤgt in Siegeswonne,
Mit blankem Schwerdesſtrahl die Sonne,
Und dann iſt gar der Feind verjagt,
Der Vieh und Leut haͤtt lang geplagt,
Doch wird er drohn mit hartem Brummen,
Er woll aufs Jahr ſchon wieder kummen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <pb facs="#f0080" n="68"/>
              <l>Und helf den Winter weiter jagen.</l><lb/>
              <l>Da wird der Lenz bald na&#x0364;her gehn,</l><lb/>
              <l>Wird la&#x017F;&#x017F;en warme Lu&#x0364;ftlein wehen,</l><lb/>
              <l>Da wird der Winter werden &#x017F;chwach,</l><lb/>
              <l>Mit Schnee und Fro&#x017F;t auch la&#x017F;&#x017F;en nach.</l><lb/>
              <l>Der Fried kommt aus der Erde ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en</l><lb/>
              <l>Auf Ba&#x0364;umen und auf Bu&#x0364;&#x017F;chen &#x017F;proßen,</l><lb/>
              <l>Frech werden &#x017F;chaun die gru&#x0364;nen Ro&#x0364;slein,</l><lb/>
              <l>Mit aufdringenden gru&#x0364;nen Gra&#x0364;ßlein.</l><lb/>
              <l>Noch wird der Winter nicht gar fliehn,</l><lb/>
              <l>Wirds Land mit Fro&#x017F;t noch u&#x0364;berziehn,</l><lb/>
              <l>Und bo&#x0364;slich nochmals u&#x0364;ber&#x017F;chreien:</l><lb/>
              <l>Dann bringt der Lenz zur Hilf den Mayen,</l><lb/>
              <l>Mit &#x017F;einen linden warmen Lu&#x0364;ften,</l><lb/>
              <l>Jetzt Wald, Berg, Thal er&#x017F;t recht erklu&#x0364;ften,</l><lb/>
              <l>Den Winter werdens von &#x017F;ich &#x017F;chu&#x0364;tten,</l><lb/>
              <l>Die Ba&#x0364;um und Hecken &#x017F;tehn in Blu&#x0364;then,</l><lb/>
              <l>Durch Blu&#x0364;mlein werden auf den Wie&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Die Maienregen &#x017F;ich ergie&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Es wird ganz gru&#x0364;n in Graß und Laub,</l><lb/>
              <l>Da wird der Winter matt und taub</l><lb/>
              <l>Nehmen u&#x0364;berwunden die Flucht.</l><lb/>
              <l>Sein Nachtrab uns noch bo&#x0364;s heim&#x017F;ucht,</l><lb/>
              <l>Mit Ungewitter und kalten Reifen,</l><lb/>
              <l>Wohl gar des Maien Blu&#x0364;th angreifen.</l><lb/>
              <l>Dann &#x017F;cheint und &#x017F;chla&#x0364;gt in Siegeswonne,</l><lb/>
              <l>Mit blankem Schwerdes&#x017F;trahl die Sonne,</l><lb/>
              <l>Und dann i&#x017F;t gar der Feind verjagt,</l><lb/>
              <l>Der Vieh und Leut ha&#x0364;tt lang geplagt,</l><lb/>
              <l>Doch wird er drohn mit hartem Brummen,</l><lb/>
              <l>Er woll aufs Jahr &#x017F;chon wieder kummen.</l><lb/>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0080] Und helf den Winter weiter jagen. Da wird der Lenz bald naͤher gehn, Wird laſſen warme Luͤftlein wehen, Da wird der Winter werden ſchwach, Mit Schnee und Froſt auch laſſen nach. Der Fried kommt aus der Erde geſchoſſen Auf Baͤumen und auf Buͤſchen ſproßen, Frech werden ſchaun die gruͤnen Roͤslein, Mit aufdringenden gruͤnen Graͤßlein. Noch wird der Winter nicht gar fliehn, Wirds Land mit Froſt noch uͤberziehn, Und boͤslich nochmals uͤberſchreien: Dann bringt der Lenz zur Hilf den Mayen, Mit ſeinen linden warmen Luͤften, Jetzt Wald, Berg, Thal erſt recht erkluͤften, Den Winter werdens von ſich ſchuͤtten, Die Baͤum und Hecken ſtehn in Bluͤthen, Durch Bluͤmlein werden auf den Wieſen, Die Maienregen ſich ergieſſen, Es wird ganz gruͤn in Graß und Laub, Da wird der Winter matt und taub Nehmen uͤberwunden die Flucht. Sein Nachtrab uns noch boͤs heimſucht, Mit Ungewitter und kalten Reifen, Wohl gar des Maien Bluͤth angreifen. Dann ſcheint und ſchlaͤgt in Siegeswonne, Mit blankem Schwerdesſtrahl die Sonne, Und dann iſt gar der Feind verjagt, Der Vieh und Leut haͤtt lang geplagt, Doch wird er drohn mit hartem Brummen, Er woll aufs Jahr ſchon wieder kummen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/80
Zitationshilfe: Arnim, Achim von; Brentano, Clemens: Des Knaben Wunderhorn. Bd. 2. Heidelberg, 1808, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnim_wunderhorn02_1808/80>, abgerufen am 19.04.2021.