Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

"So kehre denn dieser unberührte Schatz von Liebe
"und Treue zu der reichen Quelle zurück von der
"er ausgeströmt! Aber eines möchte ich mir zum
"Lohn meiner gemessnen Vollziehung Ihres Wun-
"sches und Willens, wie meiner Enthaltsamkeit doch
"von Ihrer Freundschaft ausbitten. -- Schenken
"Sie mir irgend ein Blatt aus dieser ohne Zweifel
"lebenswärmsten Correspondenz; ich werde es heilig
"aufbewahren, nicht zeigen noch copiren lassen, aber
"mich zuweilen dabei still erfreuen, erbauen oder be-
"trüben, je nachdem der Inhalt sein wird; immer-
"hin werde ich ein zweifach liebes Andenken,
"einen Tropfen gleichsam Ihres Herzbluts, das
"dem größten und herrlichsten Menschen zuströmte
"daran besitzen." -- Ich habe diese Bitte nicht
befriedigt, denn ich war zu eifersüchtig auf diese
Blätter, denen Goethe eine ausgezeichnete Theil-
nahme geschenkt hatte, sie sind meistens von sei-
ner Hand corrigirt, sowohl Orthographie als
auch hie und da Wortstellung, manches ist mit
Röthel unterstrichen, anderes wieder mit Bleistift,
manches ist eingeklammert, anderes ist durchstrichen.

„So kehre denn dieſer unberührte Schatz von Liebe
„und Treue zu der reichen Quelle zurück von der
„er ausgeſtrömt! Aber eines möchte ich mir zum
„Lohn meiner gemeſſnen Vollziehung Ihres Wun-
„ſches und Willens, wie meiner Enthaltſamkeit doch
„von Ihrer Freundſchaft ausbitten. — Schenken
„Sie mir irgend ein Blatt aus dieſer ohne Zweifel
„lebenswärmſten Correſpondenz; ich werde es heilig
„aufbewahren, nicht zeigen noch copiren laſſen, aber
„mich zuweilen dabei ſtill erfreuen, erbauen oder be-
„trüben, je nachdem der Inhalt ſein wird; immer-
„hin werde ich ein zweifach liebes Andenken,
„einen Tropfen gleichſam Ihres Herzbluts, das
„dem größten und herrlichſten Menſchen zuſtrömte
„daran beſitzen.“ — Ich habe dieſe Bitte nicht
befriedigt, denn ich war zu eiferſüchtig auf dieſe
Blätter, denen Goethe eine ausgezeichnete Theil-
nahme geſchenkt hatte, ſie ſind meiſtens von ſei-
ner Hand corrigirt, ſowohl Orthographie als
auch hie und da Wortſtellung, manches iſt mit
Röthel unterſtrichen, anderes wieder mit Bleiſtift,
manches iſt eingeklammert, anderes iſt durchſtrichen.

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023" n="III"/>
&#x201E;So kehre denn die&#x017F;er unberührte Schatz von Liebe<lb/>
&#x201E;und Treue zu der reichen Quelle zurück von der<lb/>
&#x201E;er ausge&#x017F;trömt! Aber eines möchte ich mir zum<lb/>
&#x201E;Lohn meiner geme&#x017F;&#x017F;nen Vollziehung Ihres Wun-<lb/>
&#x201E;&#x017F;ches und Willens, wie meiner Enthalt&#x017F;amkeit doch<lb/>
&#x201E;von Ihrer Freund&#x017F;chaft ausbitten. &#x2014; Schenken<lb/>
&#x201E;Sie mir irgend ein Blatt aus die&#x017F;er ohne Zweifel<lb/>
&#x201E;lebenswärm&#x017F;ten Corre&#x017F;pondenz; ich werde es heilig<lb/>
&#x201E;aufbewahren, nicht zeigen noch copiren la&#x017F;&#x017F;en, aber<lb/>
&#x201E;mich zuweilen dabei &#x017F;till erfreuen, erbauen oder be-<lb/>
&#x201E;trüben, je nachdem der Inhalt &#x017F;ein wird; immer-<lb/>
&#x201E;hin werde ich ein <hi rendition="#g">zweifach liebes</hi> Andenken,<lb/>
&#x201E;einen Tropfen gleich&#x017F;am Ihres Herzbluts, das<lb/>
&#x201E;dem größten und herrlich&#x017F;ten Men&#x017F;chen zu&#x017F;trömte<lb/>
&#x201E;daran be&#x017F;itzen.&#x201C; &#x2014; Ich habe die&#x017F;e Bitte nicht<lb/>
befriedigt, denn ich war zu eifer&#x017F;üchtig auf die&#x017F;e<lb/>
Blätter, denen Goethe eine ausgezeichnete Theil-<lb/>
nahme ge&#x017F;chenkt hatte, &#x017F;ie &#x017F;ind mei&#x017F;tens von &#x017F;ei-<lb/>
ner Hand corrigirt, &#x017F;owohl Orthographie als<lb/>
auch hie und da Wort&#x017F;tellung, manches i&#x017F;t mit<lb/>
Röthel unter&#x017F;trichen, anderes wieder mit Blei&#x017F;tift,<lb/>
manches i&#x017F;t eingeklammert, anderes i&#x017F;t durch&#x017F;trichen.<lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[III/0023] „So kehre denn dieſer unberührte Schatz von Liebe „und Treue zu der reichen Quelle zurück von der „er ausgeſtrömt! Aber eines möchte ich mir zum „Lohn meiner gemeſſnen Vollziehung Ihres Wun- „ſches und Willens, wie meiner Enthaltſamkeit doch „von Ihrer Freundſchaft ausbitten. — Schenken „Sie mir irgend ein Blatt aus dieſer ohne Zweifel „lebenswärmſten Correſpondenz; ich werde es heilig „aufbewahren, nicht zeigen noch copiren laſſen, aber „mich zuweilen dabei ſtill erfreuen, erbauen oder be- „trüben, je nachdem der Inhalt ſein wird; immer- „hin werde ich ein zweifach liebes Andenken, „einen Tropfen gleichſam Ihres Herzbluts, das „dem größten und herrlichſten Menſchen zuſtrömte „daran beſitzen.“ — Ich habe dieſe Bitte nicht befriedigt, denn ich war zu eiferſüchtig auf dieſe Blätter, denen Goethe eine ausgezeichnete Theil- nahme geſchenkt hatte, ſie ſind meiſtens von ſei- ner Hand corrigirt, ſowohl Orthographie als auch hie und da Wortſtellung, manches iſt mit Röthel unterſtrichen, anderes wieder mit Bleiſtift, manches iſt eingeklammert, anderes iſt durchſtrichen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/23
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 1. Berlin, 1835, S. III. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe01_1835/23>, abgerufen am 24.09.2021.