Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

gleichgültiges das tödet das flüchtige Salz des Geistes
und macht die Liebe scheu. Schreibe bald und mache
wieder gut.

Bettine.
An Bettine.

Deinen Vorwürfen, liebste Bettine, ist nicht auszu-
weichen, da bleibt nichts übrig als die Schuld zu bekennen
und Besserung zu versprechen, um so mehr da Du mit
den geringen Beweisen von Liebe die ich Dir geben kann
zufrieden bist; auch bin ich nicht im Stande Dir das
von mir zu schreiben was Dir am interessantesten sein
möchte, dagegen deine lieben Briefe so viel erfreuliches
gewähren, daß sie billig allem andern vorgehen; sie be-
scheeren mir eine Reihe von Festtagen, deren Wiederkehr
mich immer auf's neue erfreut.

Gern geb ich Dir zu, daß Du ein weit liebenswür-
digeres Kind bist, wie alle die man Dir als Geschwister
an die Seite zu stellen versucht wird; eben darum er-
wart ich von Dir, daß Du ihnen zu gute halten wer-
dest was Du vor ihnen voraus hast. Verbinde nun
mit solchen schönen Eigenschaften auch die, immer zu
wissen wie Du mit mir dran bist; schreibe mir was Dir

gleichgültiges das tödet das flüchtige Salz des Geiſtes
und macht die Liebe ſcheu. Schreibe bald und mache
wieder gut.

Bettine.
An Bettine.

Deinen Vorwürfen, liebſte Bettine, iſt nicht auszu-
weichen, da bleibt nichts übrig als die Schuld zu bekennen
und Beſſerung zu verſprechen, um ſo mehr da Du mit
den geringen Beweiſen von Liebe die ich Dir geben kann
zufrieden biſt; auch bin ich nicht im Stande Dir das
von mir zu ſchreiben was Dir am intereſſanteſten ſein
möchte, dagegen deine lieben Briefe ſo viel erfreuliches
gewähren, daß ſie billig allem andern vorgehen; ſie be-
ſcheeren mir eine Reihe von Feſttagen, deren Wiederkehr
mich immer auf's neue erfreut.

Gern geb ich Dir zu, daß Du ein weit liebenswür-
digeres Kind biſt, wie alle die man Dir als Geſchwiſter
an die Seite zu ſtellen verſucht wird; eben darum er-
wart ich von Dir, daß Du ihnen zu gute halten wer-
deſt was Du vor ihnen voraus haſt. Verbinde nun
mit ſolchen ſchönen Eigenſchaften auch die, immer zu
wiſſen wie Du mit mir dran biſt; ſchreibe mir was Dir

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0127" n="117"/>
gleichgültiges das tödet das flüchtige Salz des Gei&#x017F;tes<lb/>
und macht die Liebe &#x017F;cheu. Schreibe bald und mache<lb/>
wieder gut.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Bettine.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Bettine.</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Deinen Vorwürfen, lieb&#x017F;te Bettine, i&#x017F;t nicht auszu-<lb/>
weichen, da bleibt nichts übrig als die Schuld zu bekennen<lb/>
und Be&#x017F;&#x017F;erung zu ver&#x017F;prechen, um &#x017F;o mehr da Du mit<lb/>
den geringen Bewei&#x017F;en von Liebe die ich Dir geben kann<lb/>
zufrieden bi&#x017F;t; auch bin ich nicht im Stande Dir das<lb/>
von mir zu &#x017F;chreiben was Dir am intere&#x017F;&#x017F;ante&#x017F;ten &#x017F;ein<lb/>
möchte, dagegen deine lieben Briefe &#x017F;o viel erfreuliches<lb/>
gewähren, daß &#x017F;ie billig allem andern vorgehen; &#x017F;ie be-<lb/>
&#x017F;cheeren mir eine Reihe von Fe&#x017F;ttagen, deren Wiederkehr<lb/>
mich immer auf's neue erfreut.</p><lb/>
          <p>Gern geb ich Dir zu, daß Du ein weit liebenswür-<lb/>
digeres Kind bi&#x017F;t, wie alle die man Dir als Ge&#x017F;chwi&#x017F;ter<lb/>
an die Seite zu &#x017F;tellen ver&#x017F;ucht wird; eben darum er-<lb/>
wart ich von Dir, daß Du ihnen zu gute halten wer-<lb/>
de&#x017F;t was Du vor ihnen voraus ha&#x017F;t. Verbinde nun<lb/>
mit &#x017F;olchen &#x017F;chönen Eigen&#x017F;chaften auch die, immer zu<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en wie Du mit mir dran bi&#x017F;t; &#x017F;chreibe mir was Dir<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[117/0127] gleichgültiges das tödet das flüchtige Salz des Geiſtes und macht die Liebe ſcheu. Schreibe bald und mache wieder gut. Bettine. An Bettine. Deinen Vorwürfen, liebſte Bettine, iſt nicht auszu- weichen, da bleibt nichts übrig als die Schuld zu bekennen und Beſſerung zu verſprechen, um ſo mehr da Du mit den geringen Beweiſen von Liebe die ich Dir geben kann zufrieden biſt; auch bin ich nicht im Stande Dir das von mir zu ſchreiben was Dir am intereſſanteſten ſein möchte, dagegen deine lieben Briefe ſo viel erfreuliches gewähren, daß ſie billig allem andern vorgehen; ſie be- ſcheeren mir eine Reihe von Feſttagen, deren Wiederkehr mich immer auf's neue erfreut. Gern geb ich Dir zu, daß Du ein weit liebenswür- digeres Kind biſt, wie alle die man Dir als Geſchwiſter an die Seite zu ſtellen verſucht wird; eben darum er- wart ich von Dir, daß Du ihnen zu gute halten wer- deſt was Du vor ihnen voraus haſt. Verbinde nun mit ſolchen ſchönen Eigenſchaften auch die, immer zu wiſſen wie Du mit mir dran biſt; ſchreibe mir was Dir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/127
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 117. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/127>, abgerufen am 01.03.2021.