Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

mir schöneres wiederfahren? -- Du warst ernsthaft und
sehr geschäftig, und sagtest: ich solle Dich nicht stören.
Das machte mich traurig, da drücktest Du sehr freund-
lich meine Hand auf mein Herz und sagtest: Sei nur
ruhig, ich kenne Dich und weiß alles, da wachte ich
auf; dein Ring, den ich im Schlaf an mich gedrückt
hatte, war auf meiner Brust abgebildet, ich paßte ihn
wieder in die Abbildung und drückte ihn noch fester an,
weil ich Dich nicht an mich drücken konnte. Ist denn
ein Traum nichts? -- mir ist er alles; ich will gern die
Geschäfte des Tages aufgeben, wenn ich Nachts mit
Dir sein und sprechen kann. O sei's, gern im Traum,
mein Glück, Du!


Auch hier hab ich der Musik ein Lustlager aufzu-
schlagen gewußt, ich habe mir eine Kapelle von sechs
bis acht Sängern errichtet, ein alter geistlicher Herr, Eix-
dorfer (behalte seinen Namen, ich werde Dir noch mehr
von ihm erzählen), ein tüchtiger Bärenjäger und noch
kühnerer Generalbaßspieler, ist Capellmeister. An Re-
gentagen werden in meinem kleinen Zimmer die Psal-
men von Marcello aufgeführt, ich will Dir gern die

6 *

mir ſchöneres wiederfahren? — Du warſt ernſthaft und
ſehr geſchäftig, und ſagteſt: ich ſolle Dich nicht ſtören.
Das machte mich traurig, da drückteſt Du ſehr freund-
lich meine Hand auf mein Herz und ſagteſt: Sei nur
ruhig, ich kenne Dich und weiß alles, da wachte ich
auf; dein Ring, den ich im Schlaf an mich gedrückt
hatte, war auf meiner Bruſt abgebildet, ich paßte ihn
wieder in die Abbildung und drückte ihn noch feſter an,
weil ich Dich nicht an mich drücken konnte. Iſt denn
ein Traum nichts? — mir iſt er alles; ich will gern die
Geſchäfte des Tages aufgeben, wenn ich Nachts mit
Dir ſein und ſprechen kann. O ſei's, gern im Traum,
mein Glück, Du!


Auch hier hab ich der Muſik ein Luſtlager aufzu-
ſchlagen gewußt, ich habe mir eine Kapelle von ſechs
bis acht Sängern errichtet, ein alter geiſtlicher Herr, Eix-
dorfer (behalte ſeinen Namen, ich werde Dir noch mehr
von ihm erzählen), ein tüchtiger Bärenjäger und noch
kühnerer Generalbaßſpieler, iſt Capellmeiſter. An Re-
gentagen werden in meinem kleinen Zimmer die Pſal-
men von Marcello aufgeführt, ich will Dir gern die

6 *
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0133" n="123"/>
mir &#x017F;chöneres wiederfahren? &#x2014; Du war&#x017F;t ern&#x017F;thaft und<lb/>
&#x017F;ehr ge&#x017F;chäftig, und &#x017F;agte&#x017F;t: ich &#x017F;olle Dich nicht &#x017F;tören.<lb/>
Das machte mich traurig, da drückte&#x017F;t Du &#x017F;ehr freund-<lb/>
lich meine Hand auf mein Herz und &#x017F;agte&#x017F;t: Sei nur<lb/>
ruhig, ich kenne Dich und weiß alles, da wachte ich<lb/>
auf; dein Ring, den ich im Schlaf an mich gedrückt<lb/>
hatte, war auf meiner Bru&#x017F;t abgebildet, ich paßte ihn<lb/>
wieder in die Abbildung und drückte ihn noch fe&#x017F;ter an,<lb/>
weil ich Dich nicht an mich drücken konnte. I&#x017F;t denn<lb/>
ein Traum nichts? &#x2014; mir i&#x017F;t er alles; ich will gern die<lb/>
Ge&#x017F;chäfte des Tages aufgeben, wenn ich Nachts mit<lb/>
Dir &#x017F;ein und &#x017F;prechen kann. O &#x017F;ei's, gern im Traum,<lb/>
mein Glück, Du!</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Am 19. October.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Auch hier hab ich der Mu&#x017F;ik ein Lu&#x017F;tlager aufzu-<lb/>
&#x017F;chlagen gewußt, ich habe mir eine Kapelle von &#x017F;echs<lb/>
bis acht Sängern errichtet, ein alter gei&#x017F;tlicher Herr, Eix-<lb/>
dorfer (behalte &#x017F;einen Namen, ich werde Dir noch mehr<lb/>
von ihm erzählen), ein tüchtiger Bärenjäger und noch<lb/>
kühnerer Generalbaß&#x017F;pieler, i&#x017F;t Capellmei&#x017F;ter. An Re-<lb/>
gentagen werden in meinem kleinen Zimmer die P&#x017F;al-<lb/>
men von Marcello aufgeführt, ich will Dir gern die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">6 *</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0133] mir ſchöneres wiederfahren? — Du warſt ernſthaft und ſehr geſchäftig, und ſagteſt: ich ſolle Dich nicht ſtören. Das machte mich traurig, da drückteſt Du ſehr freund- lich meine Hand auf mein Herz und ſagteſt: Sei nur ruhig, ich kenne Dich und weiß alles, da wachte ich auf; dein Ring, den ich im Schlaf an mich gedrückt hatte, war auf meiner Bruſt abgebildet, ich paßte ihn wieder in die Abbildung und drückte ihn noch feſter an, weil ich Dich nicht an mich drücken konnte. Iſt denn ein Traum nichts? — mir iſt er alles; ich will gern die Geſchäfte des Tages aufgeben, wenn ich Nachts mit Dir ſein und ſprechen kann. O ſei's, gern im Traum, mein Glück, Du! Am 19. October. Auch hier hab ich der Muſik ein Luſtlager aufzu- ſchlagen gewußt, ich habe mir eine Kapelle von ſechs bis acht Sängern errichtet, ein alter geiſtlicher Herr, Eix- dorfer (behalte ſeinen Namen, ich werde Dir noch mehr von ihm erzählen), ein tüchtiger Bärenjäger und noch kühnerer Generalbaßſpieler, iſt Capellmeiſter. An Re- gentagen werden in meinem kleinen Zimmer die Pſal- men von Marcello aufgeführt, ich will Dir gern die 6 *

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/133
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/133>, abgerufen am 09.03.2021.