Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

zu einem gefühligen Leib, jeder Ton berührt sie; Musik
wirkt sinnlich auf die Seele, wer nicht so erregt ist im
Spiel wie in der Composition, der bringt nichts ge-
scheutes hervor; die scheinheiligen, moralischen Tenden-
zen seh ich so alle zum Teufel gehen mit ihrem erloge-
nen Plunder, denn nur die Sinne erzeugen in der Kunst
wie in der Natur, und Du weißt das am besten.


Von Klotzens Farbenmartyrthum hab ich Dir noch
Rechenschaft zu geben; es ist nichts mit ihm anzufan-
gen, ich habe zum Theil mit Langerweile, aber doch auch
mit Theilnahme, mein Ohr seinem fünfundzwanzigjährigen
Manuscriptgeliehen, mich mühsam durchgearbeitet, und mit
Verwunderung entdeckt, daß er sich selbst in höchst pro-
saischem Wahnsinn hinten angehängt hat; nichts hab
ich besser verstanden als dies eine: Ich bin Ich, und
beim Lichte besehen, hat er sich durch häufiges Hinein-
sinnen endlich selbst in drei grobe, schmutzige Stofffar-
ben verwandelt. Nachdem ich eine wahre Marter bei
ihm ausgestanden hatte, besonders durch sein schauer-
liches Gesicht, so konnt ich nach endlich beendigten Col-
legien nicht mehr über mich gewinnen ihn zu besuchen,

zu einem gefühligen Leib, jeder Ton berührt ſie; Muſik
wirkt ſinnlich auf die Seele, wer nicht ſo erregt iſt im
Spiel wie in der Compoſition, der bringt nichts ge-
ſcheutes hervor; die ſcheinheiligen, moraliſchen Tenden-
zen ſeh ich ſo alle zum Teufel gehen mit ihrem erloge-
nen Plunder, denn nur die Sinne erzeugen in der Kunſt
wie in der Natur, und Du weißt das am beſten.


Von Klotzens Farbenmartyrthum hab ich Dir noch
Rechenſchaft zu geben; es iſt nichts mit ihm anzufan-
gen, ich habe zum Theil mit Langerweile, aber doch auch
mit Theilnahme, mein Ohr ſeinem fünfundzwanzigjährigen
Manuſcriptgeliehen, mich mühſam durchgearbeitet, und mit
Verwunderung entdeckt, daß er ſich ſelbſt in höchſt pro-
ſaiſchem Wahnſinn hinten angehängt hat; nichts hab
ich beſſer verſtanden als dies eine: Ich bin Ich, und
beim Lichte beſehen, hat er ſich durch häufiges Hinein-
ſinnen endlich ſelbſt in drei grobe, ſchmutzige Stofffar-
ben verwandelt. Nachdem ich eine wahre Marter bei
ihm ausgeſtanden hatte, beſonders durch ſein ſchauer-
liches Geſicht, ſo konnt ich nach endlich beendigten Col-
legien nicht mehr über mich gewinnen ihn zu beſuchen,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0135" n="125"/>
zu einem gefühligen Leib, jeder Ton berührt &#x017F;ie; Mu&#x017F;ik<lb/>
wirkt &#x017F;innlich auf die Seele, wer nicht <hi rendition="#g">&#x017F;o</hi> erregt i&#x017F;t im<lb/>
Spiel wie in der Compo&#x017F;ition, der bringt nichts ge-<lb/>
&#x017F;cheutes hervor; die &#x017F;cheinheiligen, morali&#x017F;chen Tenden-<lb/>
zen &#x017F;eh ich &#x017F;o alle zum Teufel gehen mit ihrem erloge-<lb/>
nen Plunder, denn nur die Sinne erzeugen in der Kun&#x017F;t<lb/>
wie in der Natur, und Du weißt das am be&#x017F;ten.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Am 18. October.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Von Klotzens Farbenmartyrthum hab ich Dir noch<lb/>
Rechen&#x017F;chaft zu geben; es i&#x017F;t nichts mit ihm anzufan-<lb/>
gen, ich habe zum Theil mit Langerweile, aber doch auch<lb/>
mit Theilnahme, mein Ohr &#x017F;einem fünfundzwanzigjährigen<lb/>
Manu&#x017F;criptgeliehen, mich müh&#x017F;am durchgearbeitet, und mit<lb/>
Verwunderung entdeckt, daß er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t in höch&#x017F;t pro-<lb/>
&#x017F;ai&#x017F;chem Wahn&#x017F;inn hinten angehängt hat; nichts hab<lb/>
ich be&#x017F;&#x017F;er ver&#x017F;tanden als dies eine: <hi rendition="#g">Ich bin Ich</hi>, und<lb/>
beim Lichte be&#x017F;ehen, hat er &#x017F;ich durch häufiges Hinein-<lb/>
&#x017F;innen endlich &#x017F;elb&#x017F;t in drei grobe, &#x017F;chmutzige Stofffar-<lb/>
ben verwandelt. Nachdem ich eine wahre Marter bei<lb/>
ihm ausge&#x017F;tanden hatte, be&#x017F;onders durch &#x017F;ein &#x017F;chauer-<lb/>
liches Ge&#x017F;icht, &#x017F;o konnt ich nach endlich beendigten Col-<lb/>
legien nicht mehr über mich gewinnen ihn zu be&#x017F;uchen,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[125/0135] zu einem gefühligen Leib, jeder Ton berührt ſie; Muſik wirkt ſinnlich auf die Seele, wer nicht ſo erregt iſt im Spiel wie in der Compoſition, der bringt nichts ge- ſcheutes hervor; die ſcheinheiligen, moraliſchen Tenden- zen ſeh ich ſo alle zum Teufel gehen mit ihrem erloge- nen Plunder, denn nur die Sinne erzeugen in der Kunſt wie in der Natur, und Du weißt das am beſten. Am 18. October. Von Klotzens Farbenmartyrthum hab ich Dir noch Rechenſchaft zu geben; es iſt nichts mit ihm anzufan- gen, ich habe zum Theil mit Langerweile, aber doch auch mit Theilnahme, mein Ohr ſeinem fünfundzwanzigjährigen Manuſcriptgeliehen, mich mühſam durchgearbeitet, und mit Verwunderung entdeckt, daß er ſich ſelbſt in höchſt pro- ſaiſchem Wahnſinn hinten angehängt hat; nichts hab ich beſſer verſtanden als dies eine: Ich bin Ich, und beim Lichte beſehen, hat er ſich durch häufiges Hinein- ſinnen endlich ſelbſt in drei grobe, ſchmutzige Stofffar- ben verwandelt. Nachdem ich eine wahre Marter bei ihm ausgeſtanden hatte, beſonders durch ſein ſchauer- liches Geſicht, ſo konnt ich nach endlich beendigten Col- legien nicht mehr über mich gewinnen ihn zu beſuchen,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/135
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 125. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/135>, abgerufen am 01.03.2021.