Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Um etwas bitte ich, Du darfst mir's nicht abschla-
gen, man kann nämlich während der Lebzeit nicht ge-
nug sammeln der Dinge, die die Einsamkeit des Grabes
versüßen, als da sind: Schleifen, Haarlocken der Ge-
liebten etc.; meine Liebe zu Dir ist zu groß, als daß ich
Dir ein Haar krümmen möchte, viel weniger eins ab-
schneiden, denn dein Haar gehört zu Dir, und Du bist
ein Ganzes, das meine Liebe sich angeeignet hat, und
will auch nicht ein Haar an Dir missen. -- Gieb mir
dein Buch -- lasse es schön einbinden in eine freund-
liche Farbe, in Roth etwa, denn das ist eine Farbe in
der wir uns oft begegneten, und dann schreibe mit eig-
ner Hand vorne herein: Bettine oder Schatz etc. -- dies
Buch schenk ich Dir.


Zwei Briefe erhielt ich von Dir über Dürrer's Bild-
niß, Du mußt mir aber auch Nachricht geben, ob es
unbeschädigt angekommen und ob es Dir gefällt? --
sag mir, was Du Lobenswerthes daran findest, damit
ich's dem sehr armen Maler wiedersagen kann. Ich


Um etwas bitte ich, Du darfſt mir's nicht abſchla-
gen, man kann nämlich während der Lebzeit nicht ge-
nug ſammeln der Dinge, die die Einſamkeit des Grabes
verſüßen, als da ſind: Schleifen, Haarlocken der Ge-
liebten ꝛc.; meine Liebe zu Dir iſt zu groß, als daß ich
Dir ein Haar krümmen möchte, viel weniger eins ab-
ſchneiden, denn dein Haar gehört zu Dir, und Du biſt
ein Ganzes, das meine Liebe ſich angeeignet hat, und
will auch nicht ein Haar an Dir miſſen. — Gieb mir
dein Buch — laſſe es ſchön einbinden in eine freund-
liche Farbe, in Roth etwa, denn das iſt eine Farbe in
der wir uns oft begegneten, und dann ſchreibe mit eig-
ner Hand vorne herein: Bettine oder Schatz ꝛc. — dies
Buch ſchenk ich Dir.


Zwei Briefe erhielt ich von Dir über Dürrer's Bild-
niß, Du mußt mir aber auch Nachricht geben, ob es
unbeſchädigt angekommen und ob es Dir gefällt? —
ſag mir, was Du Lobenswerthes daran findeſt, damit
ich's dem ſehr armen Maler wiederſagen kann. Ich

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0137" n="127"/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Am 17. October.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Um etwas bitte ich, Du darf&#x017F;t mir's nicht ab&#x017F;chla-<lb/>
gen, man kann nämlich während der Lebzeit nicht ge-<lb/>
nug &#x017F;ammeln der Dinge, die die Ein&#x017F;amkeit des Grabes<lb/>
ver&#x017F;üßen, als da &#x017F;ind: Schleifen, Haarlocken der Ge-<lb/>
liebten &#xA75B;c.; meine Liebe zu Dir i&#x017F;t zu groß, als daß ich<lb/>
Dir ein Haar krümmen möchte, viel weniger eins ab-<lb/>
&#x017F;chneiden, denn dein Haar gehört zu Dir, und Du bi&#x017F;t<lb/>
ein Ganzes, das meine Liebe &#x017F;ich angeeignet hat, und<lb/>
will auch nicht ein Haar an Dir mi&#x017F;&#x017F;en. &#x2014; Gieb mir<lb/>
dein Buch &#x2014; la&#x017F;&#x017F;e es &#x017F;chön einbinden in eine freund-<lb/>
liche Farbe, in Roth etwa, denn das i&#x017F;t eine Farbe in<lb/>
der wir uns oft begegneten, und dann &#x017F;chreibe mit eig-<lb/>
ner Hand vorne herein: Bettine oder Schatz &#xA75B;c. &#x2014; dies<lb/>
Buch &#x017F;chenk ich Dir.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Am 16. October.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Zwei Briefe erhielt ich von Dir über Dürrer's Bild-<lb/>
niß, Du mußt mir aber auch Nachricht geben, ob es<lb/>
unbe&#x017F;chädigt angekommen und ob es Dir gefällt? &#x2014;<lb/>
&#x017F;ag mir, was Du Lobenswerthes daran finde&#x017F;t, damit<lb/>
ich's dem &#x017F;ehr armen Maler wieder&#x017F;agen kann. Ich<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0137] Am 17. October. Um etwas bitte ich, Du darfſt mir's nicht abſchla- gen, man kann nämlich während der Lebzeit nicht ge- nug ſammeln der Dinge, die die Einſamkeit des Grabes verſüßen, als da ſind: Schleifen, Haarlocken der Ge- liebten ꝛc.; meine Liebe zu Dir iſt zu groß, als daß ich Dir ein Haar krümmen möchte, viel weniger eins ab- ſchneiden, denn dein Haar gehört zu Dir, und Du biſt ein Ganzes, das meine Liebe ſich angeeignet hat, und will auch nicht ein Haar an Dir miſſen. — Gieb mir dein Buch — laſſe es ſchön einbinden in eine freund- liche Farbe, in Roth etwa, denn das iſt eine Farbe in der wir uns oft begegneten, und dann ſchreibe mit eig- ner Hand vorne herein: Bettine oder Schatz ꝛc. — dies Buch ſchenk ich Dir. Am 16. October. Zwei Briefe erhielt ich von Dir über Dürrer's Bild- niß, Du mußt mir aber auch Nachricht geben, ob es unbeſchädigt angekommen und ob es Dir gefällt? — ſag mir, was Du Lobenswerthes daran findeſt, damit ich's dem ſehr armen Maler wiederſagen kann. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/137
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/137>, abgerufen am 01.03.2021.