Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

wahre Ästhetik im hellen Spiegel der Schöpfung liege,
wie Reif, Thau und Nebel, Regenbogen, Wind, Schnee,
Hagel, Donner und die drohenden Kometen, die Nord-
scheine etc. einen ganz andern Geist herbeiziehen. Der
Gott, der den Winden Flügel anbindet, der wird sie
euerm Geist auch anbinden.


Merkst Du denn nicht daß mein Datum immer zu-
rück statt vorwärts geht? -- ich habe mir nämlich eine
List ausgesonnen; da die Zeit mich immer weiter trägt,
und nie zu Dir, so will ich zurückgehen bis auf den
Tag, wo ich bei Dir war, und dort will ich stehen blei-
ben und will von dem: In Zukunft; und: Mit der
Zeit
; und: Bald, gar nichts mehr wissen, sondern dem
allen den Rücken kehren, ich will der Zukunft ein Schloß
vor die Thür legen, und somit Dir auch den Weg ver-
sperren, daß Du nirgends als zu mir kannst.

Schreib mir über die Musik, damit ich sie schicken
kann, wenn Du sie nicht hast, ich schicke so gern etwas,
dann bitte ich an die Frau meinen lieblichsten Gruß,
des Sohns gedenke ich auch, Du aber schreib mir an
einem hellen Tag; ich bilde mir immer ein, daß ich Dir

6**

wahre Äſthetik im hellen Spiegel der Schöpfung liege,
wie Reif, Thau und Nebel, Regenbogen, Wind, Schnee,
Hagel, Donner und die drohenden Kometen, die Nord-
ſcheine ꝛc. einen ganz andern Geiſt herbeiziehen. Der
Gott, der den Winden Flügel anbindet, der wird ſie
euerm Geiſt auch anbinden.


Merkſt Du denn nicht daß mein Datum immer zu-
rück ſtatt vorwärts geht? — ich habe mir nämlich eine
Liſt ausgeſonnen; da die Zeit mich immer weiter trägt,
und nie zu Dir, ſo will ich zurückgehen bis auf den
Tag, wo ich bei Dir war, und dort will ich ſtehen blei-
ben und will von dem: In Zukunft; und: Mit der
Zeit
; und: Bald, gar nichts mehr wiſſen, ſondern dem
allen den Rücken kehren, ich will der Zukunft ein Schloß
vor die Thür legen, und ſomit Dir auch den Weg ver-
ſperren, daß Du nirgends als zu mir kannſt.

Schreib mir über die Muſik, damit ich ſie ſchicken
kann, wenn Du ſie nicht haſt, ich ſchicke ſo gern etwas,
dann bitte ich an die Frau meinen lieblichſten Gruß,
des Sohns gedenke ich auch, Du aber ſchreib mir an
einem hellen Tag; ich bilde mir immer ein, daß ich Dir

6**
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0139" n="129"/>
wahre Ä&#x017F;thetik im hellen Spiegel der Schöpfung liege,<lb/>
wie Reif, Thau und Nebel, Regenbogen, Wind, Schnee,<lb/>
Hagel, Donner und die drohenden Kometen, die Nord-<lb/>
&#x017F;cheine &#xA75B;c. einen ganz andern Gei&#x017F;t herbeiziehen. Der<lb/>
Gott, der den Winden Flügel anbindet, der wird &#x017F;ie<lb/>
euerm Gei&#x017F;t auch anbinden.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Am 15. October.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Merk&#x017F;t Du denn nicht daß mein Datum immer zu-<lb/>
rück &#x017F;tatt vorwärts geht? &#x2014; ich habe mir nämlich eine<lb/>
Li&#x017F;t ausge&#x017F;onnen; da die Zeit mich immer weiter trägt,<lb/>
und nie zu Dir, &#x017F;o will <hi rendition="#g">ich</hi> zurückgehen bis auf den<lb/>
Tag, wo ich bei Dir war, und dort will ich &#x017F;tehen blei-<lb/>
ben und will von dem: <hi rendition="#g">In Zukunft</hi>; und: <hi rendition="#g">Mit der<lb/>
Zeit</hi>; und: <hi rendition="#g">Bald</hi>, gar nichts mehr wi&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;ondern dem<lb/>
allen den Rücken kehren, ich will der Zukunft ein Schloß<lb/>
vor die Thür legen, und &#x017F;omit Dir auch den Weg ver-<lb/>
&#x017F;perren, daß Du nirgends als zu mir kann&#x017F;t.</p><lb/>
          <p>Schreib mir über die Mu&#x017F;ik, damit ich &#x017F;ie &#x017F;chicken<lb/>
kann, wenn Du &#x017F;ie nicht ha&#x017F;t, ich &#x017F;chicke &#x017F;o gern etwas,<lb/>
dann bitte ich an die Frau meinen lieblich&#x017F;ten Gruß,<lb/>
des Sohns gedenke ich auch, Du aber &#x017F;chreib mir an<lb/>
einem hellen Tag; ich bilde mir immer ein, daß ich Dir<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">6**</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0139] wahre Äſthetik im hellen Spiegel der Schöpfung liege, wie Reif, Thau und Nebel, Regenbogen, Wind, Schnee, Hagel, Donner und die drohenden Kometen, die Nord- ſcheine ꝛc. einen ganz andern Geiſt herbeiziehen. Der Gott, der den Winden Flügel anbindet, der wird ſie euerm Geiſt auch anbinden. Am 15. October. Merkſt Du denn nicht daß mein Datum immer zu- rück ſtatt vorwärts geht? — ich habe mir nämlich eine Liſt ausgeſonnen; da die Zeit mich immer weiter trägt, und nie zu Dir, ſo will ich zurückgehen bis auf den Tag, wo ich bei Dir war, und dort will ich ſtehen blei- ben und will von dem: In Zukunft; und: Mit der Zeit; und: Bald, gar nichts mehr wiſſen, ſondern dem allen den Rücken kehren, ich will der Zukunft ein Schloß vor die Thür legen, und ſomit Dir auch den Weg ver- ſperren, daß Du nirgends als zu mir kannſt. Schreib mir über die Muſik, damit ich ſie ſchicken kann, wenn Du ſie nicht haſt, ich ſchicke ſo gern etwas, dann bitte ich an die Frau meinen lieblichſten Gruß, des Sohns gedenke ich auch, Du aber ſchreib mir an einem hellen Tag; ich bilde mir immer ein, daß ich Dir 6**

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/139
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/139>, abgerufen am 09.03.2021.