Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

faßt sein, und es ist mir zum warnenden Merkzeichen,
daß ich dem launigen April, obschon im Scheiden be-
griffen, deine erste Erscheinung verdanke.

Goethe.
An Goethe.

Ach, es ist so schauerlich mit sich allein sein in man-
cher Stunde! Ach, so mancher Gedanke bedarf des Tro-
stes, den man doch Niemand sagen kann, so manche
Stimmung, die gradezu in's Ungeheure, Gestaltlose hin-
zieht, will verwunden sein. Hinaus in's Kalte, Freie,
auf die höchsten Schneealpen, mitten in der Nacht, wo
der Sturmwind einem anblies, wo man dem einzigen
einengenden Gefühl der Furcht hart und keck entgegen
träte, da könnte einem wohl werden, bilde ich mir ein.

Wenn dein Genius eine Sturmwolke an dem ho-
hen, blauen Himmel hinträgt und sie endlich von den
breiten, mächtigen Schwingen niederschmettern läßt in
die volle Blüthe der Rosenzeit, das erregt nicht allge-
meines Mitleid; mancher genießt den Zauber der Ver-
wirrung, mancher löst sein eignes Begehren drinn auf,
ein dritter (mit diesem ich) senkt sich neben die Rose

faßt ſein, und es iſt mir zum warnenden Merkzeichen,
daß ich dem launigen April, obſchon im Scheiden be-
griffen, deine erſte Erſcheinung verdanke.

Goethe.
An Goethe.

Ach, es iſt ſo ſchauerlich mit ſich allein ſein in man-
cher Stunde! Ach, ſo mancher Gedanke bedarf des Tro-
ſtes, den man doch Niemand ſagen kann, ſo manche
Stimmung, die gradezu in's Ungeheure, Geſtaltloſe hin-
zieht, will verwunden ſein. Hinaus in's Kalte, Freie,
auf die höchſten Schneealpen, mitten in der Nacht, wo
der Sturmwind einem anblies, wo man dem einzigen
einengenden Gefühl der Furcht hart und keck entgegen
träte, da könnte einem wohl werden, bilde ich mir ein.

Wenn dein Genius eine Sturmwolke an dem ho-
hen, blauen Himmel hinträgt und ſie endlich von den
breiten, mächtigen Schwingen niederſchmettern läßt in
die volle Blüthe der Roſenzeit, das erregt nicht allge-
meines Mitleid; mancher genießt den Zauber der Ver-
wirrung, mancher löſt ſein eignes Begehren drinn auf,
ein dritter (mit dieſem ich) ſenkt ſich neben die Roſe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0144" n="134"/>
faßt &#x017F;ein, und es i&#x017F;t mir zum warnenden Merkzeichen,<lb/>
daß ich dem launigen April, ob&#x017F;chon im Scheiden be-<lb/>
griffen, deine er&#x017F;te Er&#x017F;cheinung verdanke.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Goethe.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Goethe.</salute><lb/>
            <dateline> <hi rendition="#et">München, den 9. November.</hi> </dateline>
          </opener><lb/>
          <p>Ach, es i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;chauerlich mit &#x017F;ich allein &#x017F;ein in man-<lb/>
cher Stunde! Ach, &#x017F;o mancher Gedanke bedarf des Tro-<lb/>
&#x017F;tes, den man doch Niemand &#x017F;agen kann, &#x017F;o manche<lb/>
Stimmung, die gradezu in's Ungeheure, Ge&#x017F;taltlo&#x017F;e hin-<lb/>
zieht, will verwunden &#x017F;ein. Hinaus in's Kalte, Freie,<lb/>
auf die höch&#x017F;ten Schneealpen, mitten in der Nacht, wo<lb/>
der Sturmwind einem anblies, wo man dem einzigen<lb/>
einengenden Gefühl der Furcht hart und keck entgegen<lb/>
träte, da könnte einem <hi rendition="#g">wohl</hi> werden, bilde ich mir ein.</p><lb/>
          <p>Wenn dein Genius eine Sturmwolke an dem ho-<lb/>
hen, blauen Himmel hinträgt und &#x017F;ie endlich von den<lb/>
breiten, mächtigen Schwingen nieder&#x017F;chmettern läßt in<lb/>
die volle Blüthe der Ro&#x017F;enzeit, das erregt nicht allge-<lb/>
meines Mitleid; mancher genießt den Zauber der Ver-<lb/>
wirrung, mancher lö&#x017F;t &#x017F;ein eignes Begehren drinn auf,<lb/>
ein dritter (mit die&#x017F;em ich) &#x017F;enkt &#x017F;ich neben die Ro&#x017F;e<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0144] faßt ſein, und es iſt mir zum warnenden Merkzeichen, daß ich dem launigen April, obſchon im Scheiden be- griffen, deine erſte Erſcheinung verdanke. Goethe. An Goethe. München, den 9. November. Ach, es iſt ſo ſchauerlich mit ſich allein ſein in man- cher Stunde! Ach, ſo mancher Gedanke bedarf des Tro- ſtes, den man doch Niemand ſagen kann, ſo manche Stimmung, die gradezu in's Ungeheure, Geſtaltloſe hin- zieht, will verwunden ſein. Hinaus in's Kalte, Freie, auf die höchſten Schneealpen, mitten in der Nacht, wo der Sturmwind einem anblies, wo man dem einzigen einengenden Gefühl der Furcht hart und keck entgegen träte, da könnte einem wohl werden, bilde ich mir ein. Wenn dein Genius eine Sturmwolke an dem ho- hen, blauen Himmel hinträgt und ſie endlich von den breiten, mächtigen Schwingen niederſchmettern läßt in die volle Blüthe der Roſenzeit, das erregt nicht allge- meines Mitleid; mancher genießt den Zauber der Ver- wirrung, mancher löſt ſein eignes Begehren drinn auf, ein dritter (mit dieſem ich) ſenkt ſich neben die Roſe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/144
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/144>, abgerufen am 27.02.2021.