Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

unrecht zu glauben, dazu müsse der Leib abgelegt wer-
den, um in den Himmel zu kommen. Wahrhaftig! wie
die ganze Natur von Ewigkeit zu Ewigkeit sich vorbe-
reitet, eben so bereitet sich der Himmel vor, in sich selb-
sten, in der Erkenntniß eines keimenden geistigen Lebens,
dem man alle seine Kräfte widmet bis es sich von selbst
in die Freiheit gebäre, dies ist unsere Aufgabe unsre
geistige Organisation, es kommt drauf an daß sie sich
belebe, daß der Geist Natur werde, damit dann wieder
ein Geist ein weissagender sich aus dieser entfalte. Der
Dichter (Du Goethe) muß zuerst dies neue Leben ent-
falten, er hebt die Schwingen und schwebt über den
sehnenden, und lockt sie und zeigt ihnen wie man über
dem Boden der Vorurtheile sich erhalten könne; aber
ach! deine Muse ist eine Sapho statt dem Genius zu
folgen hat sie sich hinabgestürzt.


Gestern hab ich so weit geschrieben, da hab ich
mich in's Bett gelegt aus lauter Furcht, und wie ich
alle Abend thue, daß ich im Denken an Dich zu deinen
Füßen einschlafe so wollte es mir gestern nicht gelingen,
ich mußte mich schämen daß ich so hoffärtig geschwätzt

II. 7

unrecht zu glauben, dazu müſſe der Leib abgelegt wer-
den, um in den Himmel zu kommen. Wahrhaftig! wie
die ganze Natur von Ewigkeit zu Ewigkeit ſich vorbe-
reitet, eben ſo bereitet ſich der Himmel vor, in ſich ſelb-
ſten, in der Erkenntniß eines keimenden geiſtigen Lebens,
dem man alle ſeine Kräfte widmet bis es ſich von ſelbſt
in die Freiheit gebäre, dies iſt unſere Aufgabe unſre
geiſtige Organiſation, es kommt drauf an daß ſie ſich
belebe, daß der Geiſt Natur werde, damit dann wieder
ein Geiſt ein weiſſagender ſich aus dieſer entfalte. Der
Dichter (Du Goethe) muß zuerſt dies neue Leben ent-
falten, er hebt die Schwingen und ſchwebt über den
ſehnenden, und lockt ſie und zeigt ihnen wie man über
dem Boden der Vorurtheile ſich erhalten könne; aber
ach! deine Muſe iſt eine Sapho ſtatt dem Genius zu
folgen hat ſie ſich hinabgeſtürzt.


Geſtern hab ich ſo weit geſchrieben, da hab ich
mich in's Bett gelegt aus lauter Furcht, und wie ich
alle Abend thue, daß ich im Denken an Dich zu deinen
Füßen einſchlafe ſo wollte es mir geſtern nicht gelingen,
ich mußte mich ſchämen daß ich ſo hoffärtig geſchwätzt

II. 7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0155" n="145"/>
unrecht zu glauben, dazu mü&#x017F;&#x017F;e der Leib abgelegt wer-<lb/>
den, um in den Himmel zu kommen. Wahrhaftig! wie<lb/>
die ganze Natur von Ewigkeit zu Ewigkeit &#x017F;ich vorbe-<lb/>
reitet, eben &#x017F;o bereitet &#x017F;ich der Himmel vor, in &#x017F;ich &#x017F;elb-<lb/>
&#x017F;ten, in der Erkenntniß eines keimenden gei&#x017F;tigen Lebens,<lb/>
dem man alle &#x017F;eine Kräfte widmet bis es &#x017F;ich von &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
in die Freiheit gebäre, dies i&#x017F;t un&#x017F;ere Aufgabe un&#x017F;re<lb/>
gei&#x017F;tige Organi&#x017F;ation, es kommt drauf an daß &#x017F;ie &#x017F;ich<lb/>
belebe, daß der Gei&#x017F;t Natur werde, damit dann <hi rendition="#g">wieder</hi><lb/>
ein Gei&#x017F;t ein wei&#x017F;&#x017F;agender &#x017F;ich aus die&#x017F;er entfalte. Der<lb/>
Dichter (Du Goethe) muß zuer&#x017F;t dies neue Leben ent-<lb/>
falten, er hebt die Schwingen und &#x017F;chwebt über den<lb/>
&#x017F;ehnenden, und lockt &#x017F;ie und zeigt ihnen wie man über<lb/>
dem Boden der Vorurtheile &#x017F;ich erhalten könne; aber<lb/>
ach! deine Mu&#x017F;e i&#x017F;t eine Sapho &#x017F;tatt dem Genius zu<lb/>
folgen hat &#x017F;ie &#x017F;ich hinabge&#x017F;türzt.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Am 29. November.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ge&#x017F;tern hab ich &#x017F;o weit ge&#x017F;chrieben, da hab ich<lb/>
mich in's Bett gelegt aus lauter Furcht, und wie ich<lb/>
alle Abend thue, daß ich im Denken an Dich zu deinen<lb/>
Füßen ein&#x017F;chlafe &#x017F;o wollte es mir ge&#x017F;tern nicht gelingen,<lb/>
ich mußte mich &#x017F;chämen daß ich &#x017F;o hoffärtig ge&#x017F;chwätzt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II.</hi> 7</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0155] unrecht zu glauben, dazu müſſe der Leib abgelegt wer- den, um in den Himmel zu kommen. Wahrhaftig! wie die ganze Natur von Ewigkeit zu Ewigkeit ſich vorbe- reitet, eben ſo bereitet ſich der Himmel vor, in ſich ſelb- ſten, in der Erkenntniß eines keimenden geiſtigen Lebens, dem man alle ſeine Kräfte widmet bis es ſich von ſelbſt in die Freiheit gebäre, dies iſt unſere Aufgabe unſre geiſtige Organiſation, es kommt drauf an daß ſie ſich belebe, daß der Geiſt Natur werde, damit dann wieder ein Geiſt ein weiſſagender ſich aus dieſer entfalte. Der Dichter (Du Goethe) muß zuerſt dies neue Leben ent- falten, er hebt die Schwingen und ſchwebt über den ſehnenden, und lockt ſie und zeigt ihnen wie man über dem Boden der Vorurtheile ſich erhalten könne; aber ach! deine Muſe iſt eine Sapho ſtatt dem Genius zu folgen hat ſie ſich hinabgeſtürzt. Am 29. November. Geſtern hab ich ſo weit geſchrieben, da hab ich mich in's Bett gelegt aus lauter Furcht, und wie ich alle Abend thue, daß ich im Denken an Dich zu deinen Füßen einſchlafe ſo wollte es mir geſtern nicht gelingen, ich mußte mich ſchämen daß ich ſo hoffärtig geſchwätzt II. 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/155
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/155>, abgerufen am 26.02.2021.