Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite
Goethe an Bettine.

Das ist ein liebes, feines Kind, listig wie ein Füchs-
chen, mit einer Glücksbombe fährst Du mir in's Haus,
in der Du deine Ansprüche und gerechte Klagen ver-
steckst. Das schmettert einem denn auch so nieder, daß
man gar nicht daran denkt sich zu rechtfertigen. -- Die
Weste, innen von weichem Sammt, außen glatte Seide,
ist nun mein Bußgewand, je behaglicher mir unter die-
sem wohlgeeigneten Brustlatz wird, je bedrängter ist
mein Gewissen, und wie ich gar nach zwei Tagen zu-
fällig in die Westentasche fahre und da das Register
meiner Sünden herausziehe, so bin ich denn auch gleich
entschlossen, keine Entschuldigungen für mein langes
Schweigen aufzusuchen. Dir selbst aber mache ich es
zur Aufgabe, mein Schweigen bei deinen so überraschen-
den Mittheilungen auf eine gefällige Weise auszulegen,
die deiner nie versiegenden Liebe, deiner Treue für ge-
genwärtiges und vergangenes auf verwandte Weise ent-
spricht. Über die Wahlverwandtschaften nur dies: der
Dichter war bei der Entwickelung dieser herben Geschicke
tief bewegt, er hat sein Theil Schmerzen getragen,
schmäle daher nicht mit ihm, daß er auch die Freunde
zur Theilnahme auffordert. Da nun so manches trau-

Goethe an Bettine.

Das iſt ein liebes, feines Kind, liſtig wie ein Füchs-
chen, mit einer Glücksbombe fährſt Du mir in's Haus,
in der Du deine Anſprüche und gerechte Klagen ver-
ſteckſt. Das ſchmettert einem denn auch ſo nieder, daß
man gar nicht daran denkt ſich zu rechtfertigen. — Die
Weſte, innen von weichem Sammt, außen glatte Seide,
iſt nun mein Bußgewand, je behaglicher mir unter die-
ſem wohlgeeigneten Bruſtlatz wird, je bedrängter iſt
mein Gewiſſen, und wie ich gar nach zwei Tagen zu-
fällig in die Weſtentaſche fahre und da das Regiſter
meiner Sünden herausziehe, ſo bin ich denn auch gleich
entſchloſſen, keine Entſchuldigungen für mein langes
Schweigen aufzuſuchen. Dir ſelbſt aber mache ich es
zur Aufgabe, mein Schweigen bei deinen ſo überraſchen-
den Mittheilungen auf eine gefällige Weiſe auszulegen,
die deiner nie verſiegenden Liebe, deiner Treue für ge-
genwärtiges und vergangenes auf verwandte Weiſe ent-
ſpricht. Über die Wahlverwandtſchaften nur dies: der
Dichter war bei der Entwickelung dieſer herben Geſchicke
tief bewegt, er hat ſein Theil Schmerzen getragen,
ſchmäle daher nicht mit ihm, daß er auch die Freunde
zur Theilnahme auffordert. Da nun ſo manches trau-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0165" n="155"/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>Goethe an Bettine.</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Das i&#x017F;t ein liebes, feines Kind, li&#x017F;tig wie ein Füchs-<lb/>
chen, mit einer Glücksbombe fähr&#x017F;t Du mir in's Haus,<lb/>
in der Du deine An&#x017F;prüche und gerechte Klagen ver-<lb/>
&#x017F;teck&#x017F;t. Das &#x017F;chmettert einem denn auch &#x017F;o nieder, daß<lb/>
man gar nicht daran denkt &#x017F;ich zu rechtfertigen. &#x2014; Die<lb/>
We&#x017F;te, innen von weichem Sammt, außen glatte Seide,<lb/>
i&#x017F;t nun mein Bußgewand, je behaglicher mir unter die-<lb/>
&#x017F;em wohlgeeigneten Bru&#x017F;tlatz wird, je bedrängter i&#x017F;t<lb/>
mein Gewi&#x017F;&#x017F;en, und wie ich gar nach zwei Tagen zu-<lb/>
fällig in die We&#x017F;tenta&#x017F;che fahre und da das Regi&#x017F;ter<lb/>
meiner Sünden herausziehe, &#x017F;o bin ich denn auch gleich<lb/>
ent&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en, keine Ent&#x017F;chuldigungen für mein langes<lb/>
Schweigen aufzu&#x017F;uchen. Dir &#x017F;elb&#x017F;t aber mache ich es<lb/>
zur Aufgabe, mein Schweigen bei deinen &#x017F;o überra&#x017F;chen-<lb/>
den Mittheilungen auf eine gefällige Wei&#x017F;e auszulegen,<lb/>
die deiner nie ver&#x017F;iegenden Liebe, deiner Treue für ge-<lb/>
genwärtiges und vergangenes auf verwandte Wei&#x017F;e ent-<lb/>
&#x017F;pricht. Über die Wahlverwandt&#x017F;chaften nur dies: der<lb/>
Dichter war bei der Entwickelung die&#x017F;er herben Ge&#x017F;chicke<lb/>
tief bewegt, er hat &#x017F;ein Theil Schmerzen getragen,<lb/>
&#x017F;chmäle daher nicht mit ihm, daß er auch die Freunde<lb/>
zur Theilnahme auffordert. Da nun &#x017F;o manches trau-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[155/0165] Goethe an Bettine. Das iſt ein liebes, feines Kind, liſtig wie ein Füchs- chen, mit einer Glücksbombe fährſt Du mir in's Haus, in der Du deine Anſprüche und gerechte Klagen ver- ſteckſt. Das ſchmettert einem denn auch ſo nieder, daß man gar nicht daran denkt ſich zu rechtfertigen. — Die Weſte, innen von weichem Sammt, außen glatte Seide, iſt nun mein Bußgewand, je behaglicher mir unter die- ſem wohlgeeigneten Bruſtlatz wird, je bedrängter iſt mein Gewiſſen, und wie ich gar nach zwei Tagen zu- fällig in die Weſtentaſche fahre und da das Regiſter meiner Sünden herausziehe, ſo bin ich denn auch gleich entſchloſſen, keine Entſchuldigungen für mein langes Schweigen aufzuſuchen. Dir ſelbſt aber mache ich es zur Aufgabe, mein Schweigen bei deinen ſo überraſchen- den Mittheilungen auf eine gefällige Weiſe auszulegen, die deiner nie verſiegenden Liebe, deiner Treue für ge- genwärtiges und vergangenes auf verwandte Weiſe ent- ſpricht. Über die Wahlverwandtſchaften nur dies: der Dichter war bei der Entwickelung dieſer herben Geſchicke tief bewegt, er hat ſein Theil Schmerzen getragen, ſchmäle daher nicht mit ihm, daß er auch die Freunde zur Theilnahme auffordert. Da nun ſo manches trau-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/165
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 155. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/165>, abgerufen am 26.02.2021.