Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

flucht zu höheren Mächten nehmen. Deine Briefe wan-
dern mit mir, sie sollen mir dort dein freundliches, lie-
bevolles Bild vergegenwärtigen. Mehr sage ich nicht
denn eigentlich kann man Dir nichts geben, weil Du
Dir alles entweder schaffst oder nimmst. Lebe wohl und
gedenke mein.


Goethe.

Ein ungeheurer Maiblumenstrauß durchduftet mein
kleines Cabinet, mir ist wohl hier im engen kleinen Käm-
merchen auf dem alten Thurm wo ich den ganzen Pra-
ter übersehe: Bäume und Bäume von majestätischen An-
sehen, herrlicher grüner Rasen. Hier wohne ich im Hause
des verstorbnen Birkenstock, mitten zwischen 20000 Ku-
pferstichen, eben so viel Handzeichnungen, so viel hun-
dert alten Aschenkrügen und hetrurischen Lampen, Mar-
morvasen, antiken Bruchstücken von Händen und Füßen,
Gemälden, chinesischen Kleidern, Münzen, Steinsamm-
lung, Meerinsekten, Ferngläser, unzählbare Landkarten,
Plane alter versunkener Reiche und Städte, kunstreich
geschnitzter Stöcke, kostbare Dokumente und endlich das
Schwert des Kaiser Karolus. Dies alles umgiebt uns

flucht zu höheren Mächten nehmen. Deine Briefe wan-
dern mit mir, ſie ſollen mir dort dein freundliches, lie-
bevolles Bild vergegenwärtigen. Mehr ſage ich nicht
denn eigentlich kann man Dir nichts geben, weil Du
Dir alles entweder ſchaffſt oder nimmſt. Lebe wohl und
gedenke mein.


Goethe.

Ein ungeheurer Maiblumenſtrauß durchduftet mein
kleines Cabinet, mir iſt wohl hier im engen kleinen Käm-
merchen auf dem alten Thurm wo ich den ganzen Pra-
ter überſehe: Bäume und Bäume von majeſtätiſchen An-
ſehen, herrlicher grüner Raſen. Hier wohne ich im Hauſe
des verſtorbnen Birkenſtock, mitten zwiſchen 20000 Ku-
pferſtichen, eben ſo viel Handzeichnungen, ſo viel hun-
dert alten Aſchenkrügen und hetruriſchen Lampen, Mar-
morvaſen, antiken Bruchſtücken von Händen und Füßen,
Gemälden, chineſiſchen Kleidern, Münzen, Steinſamm-
lung, Meerinſekten, Ferngläſer, unzählbare Landkarten,
Plane alter verſunkener Reiche und Städte, kunſtreich
geſchnitzter Stöcke, koſtbare Dokumente und endlich das
Schwert des Kaiſer Karolus. Dies alles umgiebt uns

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0185" n="175"/>
flucht zu höheren Mächten nehmen. Deine Briefe wan-<lb/>
dern mit mir, &#x017F;ie &#x017F;ollen mir dort dein freundliches, lie-<lb/>
bevolles Bild vergegenwärtigen. Mehr &#x017F;age ich nicht<lb/>
denn eigentlich kann man Dir nichts geben, weil Du<lb/>
Dir alles entweder &#x017F;chaff&#x017F;t oder nimm&#x017F;t. Lebe wohl und<lb/>
gedenke mein.</p><lb/>
          <dateline> <hi rendition="#et">Jena, den 10. Mai 1810.</hi> </dateline><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Goethe.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <dateline> <hi rendition="#et">Wien, den 15. Mai.</hi> </dateline><lb/>
          <p>Ein ungeheurer Maiblumen&#x017F;trauß durchduftet mein<lb/>
kleines Cabinet, mir i&#x017F;t wohl hier im engen kleinen Käm-<lb/>
merchen auf dem alten Thurm wo ich den ganzen Pra-<lb/>
ter über&#x017F;ehe: Bäume und Bäume von maje&#x017F;täti&#x017F;chen An-<lb/>
&#x017F;ehen, herrlicher grüner Ra&#x017F;en. Hier wohne ich im Hau&#x017F;e<lb/>
des ver&#x017F;torbnen Birken&#x017F;tock, mitten zwi&#x017F;chen 20000 Ku-<lb/>
pfer&#x017F;tichen, eben &#x017F;o viel Handzeichnungen, &#x017F;o viel hun-<lb/>
dert alten A&#x017F;chenkrügen und hetruri&#x017F;chen Lampen, Mar-<lb/>
morva&#x017F;en, antiken Bruch&#x017F;tücken von Händen und Füßen,<lb/>
Gemälden, chine&#x017F;i&#x017F;chen Kleidern, Münzen, Stein&#x017F;amm-<lb/>
lung, Meerin&#x017F;ekten, Fernglä&#x017F;er, unzählbare Landkarten,<lb/>
Plane alter ver&#x017F;unkener Reiche und Städte, kun&#x017F;treich<lb/>
ge&#x017F;chnitzter Stöcke, ko&#x017F;tbare Dokumente und endlich das<lb/>
Schwert des Kai&#x017F;er Karolus. Dies alles umgiebt uns<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0185] flucht zu höheren Mächten nehmen. Deine Briefe wan- dern mit mir, ſie ſollen mir dort dein freundliches, lie- bevolles Bild vergegenwärtigen. Mehr ſage ich nicht denn eigentlich kann man Dir nichts geben, weil Du Dir alles entweder ſchaffſt oder nimmſt. Lebe wohl und gedenke mein. Jena, den 10. Mai 1810. Goethe. Wien, den 15. Mai. Ein ungeheurer Maiblumenſtrauß durchduftet mein kleines Cabinet, mir iſt wohl hier im engen kleinen Käm- merchen auf dem alten Thurm wo ich den ganzen Pra- ter überſehe: Bäume und Bäume von majeſtätiſchen An- ſehen, herrlicher grüner Raſen. Hier wohne ich im Hauſe des verſtorbnen Birkenſtock, mitten zwiſchen 20000 Ku- pferſtichen, eben ſo viel Handzeichnungen, ſo viel hun- dert alten Aſchenkrügen und hetruriſchen Lampen, Mar- morvaſen, antiken Bruchſtücken von Händen und Füßen, Gemälden, chineſiſchen Kleidern, Münzen, Steinſamm- lung, Meerinſekten, Ferngläſer, unzählbare Landkarten, Plane alter verſunkener Reiche und Städte, kunſtreich geſchnitzter Stöcke, koſtbare Dokumente und endlich das Schwert des Kaiſer Karolus. Dies alles umgiebt uns

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/185
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/185>, abgerufen am 01.03.2021.