Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

schreib mir, ob Dir mehr erforderlich ist, in diesem Fall
müßte ich das Notizenbuch zurückerhalten was ich hier
mitschicke, ich glaub aber gewiß, daß Du besser und mehr
darin finden wirst, als ich noch hinzusetzen könnte. Ver-
zeih alles Überflüssige, wozu denn wohl am ersten die
Tintenkleckse und ausgestrichnen Worte gehören.

An Goethe.

Die Himmel dehnen sich so weit vor mir, alle Berge,
die ich je mit stillem Blick maß, heben sich so unermeß-
lich, die Ebnen, die noch eben mit dem glühen[den] Rand
der aufgehenden Sonne begränzt waren, sie haben keine
Gränzen mehr. In die Ewigkeit hinein. -- Will denn
sein Leben so viel Raum haben? --

Von seiner Kindheit: wie er schon mit neun Wo-
chen ängstliche Träume gehabt, wie Großmutter und
Großvater und Mutter und Vater und die Amme um
seine Wiege gestanden und lauschten, welche heftige Be-
wegungen sich in seinen Mienen zeigten, und wenn er
erwachte, in ein sehr betrübtes Weinen verfallen, oft
auch sehr heftig geschrieen hat, so daß ihm der Athem
entging und die Eltern für sein Leben besorgt waren,
sie schafften eine Klingel an; wenn sie merkten, daß er

ſchreib mir, ob Dir mehr erforderlich iſt, in dieſem Fall
müßte ich das Notizenbuch zurückerhalten was ich hier
mitſchicke, ich glaub aber gewiß, daß Du beſſer und mehr
darin finden wirſt, als ich noch hinzuſetzen könnte. Ver-
zeih alles Überflüſſige, wozu denn wohl am erſten die
Tintenkleckſe und ausgeſtrichnen Worte gehören.

An Goethe.

Die Himmel dehnen ſich ſo weit vor mir, alle Berge,
die ich je mit ſtillem Blick maß, heben ſich ſo unermeß-
lich, die Ebnen, die noch eben mit dem glühen[den] Rand
der aufgehenden Sonne begränzt waren, ſie haben keine
Gränzen mehr. In die Ewigkeit hinein. — Will denn
ſein Leben ſo viel Raum haben? —

Von ſeiner Kindheit: wie er ſchon mit neun Wo-
chen ängſtliche Träume gehabt, wie Großmutter und
Großvater und Mutter und Vater und die Amme um
ſeine Wiege geſtanden und lauſchten, welche heftige Be-
wegungen ſich in ſeinen Mienen zeigten, und wenn er
erwachte, in ein ſehr betrübtes Weinen verfallen, oft
auch ſehr heftig geſchrieen hat, ſo daß ihm der Athem
entging und die Eltern für ſein Leben beſorgt waren,
ſie ſchafften eine Klingel an; wenn ſie merkten, daß er

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <postscript>
            <p><pb facs="#f0257" n="247"/>
&#x017F;chreib mir, ob Dir mehr erforderlich i&#x017F;t, in die&#x017F;em Fall<lb/>
müßte ich das Notizenbuch zurückerhalten was ich hier<lb/>
mit&#x017F;chicke, ich glaub aber gewiß, daß Du be&#x017F;&#x017F;er und mehr<lb/>
darin finden wir&#x017F;t, als ich noch hinzu&#x017F;etzen könnte. Ver-<lb/>
zeih alles Überflü&#x017F;&#x017F;ige, wozu denn wohl am er&#x017F;ten die<lb/>
Tintenkleck&#x017F;e und ausge&#x017F;trichnen Worte gehören.</p>
          </postscript>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Goethe.</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Die Himmel dehnen &#x017F;ich &#x017F;o weit vor mir, alle Berge,<lb/>
die ich je mit &#x017F;tillem Blick maß, heben &#x017F;ich &#x017F;o unermeß-<lb/>
lich, die Ebnen, die noch eben mit dem glühen<supplied>den</supplied> Rand<lb/>
der aufgehenden Sonne begränzt waren, &#x017F;ie haben keine<lb/>
Gränzen mehr. In die Ewigkeit hinein. &#x2014; Will denn<lb/>
&#x017F;ein Leben &#x017F;o viel Raum haben? &#x2014;</p><lb/>
          <p>Von &#x017F;einer Kindheit: wie er &#x017F;chon mit neun Wo-<lb/>
chen äng&#x017F;tliche Träume gehabt, wie Großmutter und<lb/>
Großvater und Mutter und Vater und die Amme um<lb/>
&#x017F;eine Wiege ge&#x017F;tanden und lau&#x017F;chten, welche heftige Be-<lb/>
wegungen &#x017F;ich in &#x017F;einen Mienen zeigten, und wenn er<lb/>
erwachte, in ein &#x017F;ehr betrübtes Weinen verfallen, oft<lb/>
auch &#x017F;ehr heftig ge&#x017F;chrieen hat, &#x017F;o daß ihm der Athem<lb/>
entging und die Eltern für &#x017F;ein Leben be&#x017F;orgt waren,<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chafften eine Klingel an; wenn &#x017F;ie merkten, daß er<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[247/0257] ſchreib mir, ob Dir mehr erforderlich iſt, in dieſem Fall müßte ich das Notizenbuch zurückerhalten was ich hier mitſchicke, ich glaub aber gewiß, daß Du beſſer und mehr darin finden wirſt, als ich noch hinzuſetzen könnte. Ver- zeih alles Überflüſſige, wozu denn wohl am erſten die Tintenkleckſe und ausgeſtrichnen Worte gehören. An Goethe. Die Himmel dehnen ſich ſo weit vor mir, alle Berge, die ich je mit ſtillem Blick maß, heben ſich ſo unermeß- lich, die Ebnen, die noch eben mit dem glühenden Rand der aufgehenden Sonne begränzt waren, ſie haben keine Gränzen mehr. In die Ewigkeit hinein. — Will denn ſein Leben ſo viel Raum haben? — Von ſeiner Kindheit: wie er ſchon mit neun Wo- chen ängſtliche Träume gehabt, wie Großmutter und Großvater und Mutter und Vater und die Amme um ſeine Wiege geſtanden und lauſchten, welche heftige Be- wegungen ſich in ſeinen Mienen zeigten, und wenn er erwachte, in ein ſehr betrübtes Weinen verfallen, oft auch ſehr heftig geſchrieen hat, ſo daß ihm der Athem entging und die Eltern für ſein Leben beſorgt waren, ſie ſchafften eine Klingel an; wenn ſie merkten, daß er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/257
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 247. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/257>, abgerufen am 26.02.2021.