Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

können sie wohl zur Wiederaufweckung von tausenderlei
Dingen dienen die Du dann auch wieder in ihrem Zu-
sammenhang finden wirst, die Liebesgeschichten aus Of-
fenbach mit einem gewissen Gretchen, die nächtlichen
Spaziergänge und was dergleichen mehr hat deine Mut-
ter nie im Zusammenhang erzählt, und Gott weiß ich
hab mich auch gescheut danach zu fragen.

Bettine.
An Goethe.

Was mich so lange gefangen hielt, war die Musik,
ungeschnittne Federn, schlechtes Papier, dicke Tinte, es
treffen immer viel Umstände zusammen.

Am 4. December war kalt und schauerlich Wetter,
es wechselte ab im Schneien, Regnen und Eisen . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
was hab' ich nun besseres zu thun als Dein Herz
warm zu halten, die Unterweste hab' ich so schmeichelnd
warm gemacht als mir nur möglich. Denk' an mich.

Ich habe des Fürsten Radziwill seine Musik aus
dem Faust gehört, das Lied vom Schäfer ist so einzig
lebendig, darstellend, kurz, alle löbliche Eigenschaften
besitzend, daß es gewiß nimmermehr so trefflich kann
componirt werden. Das Chor: "drinnen sitzt einer ge-

können ſie wohl zur Wiederaufweckung von tauſenderlei
Dingen dienen die Du dann auch wieder in ihrem Zu-
ſammenhang finden wirſt, die Liebesgeſchichten aus Of-
fenbach mit einem gewiſſen Gretchen, die nächtlichen
Spaziergänge und was dergleichen mehr hat deine Mut-
ter nie im Zuſammenhang erzählt, und Gott weiß ich
hab mich auch geſcheut danach zu fragen.

Bettine.
An Goethe.

Was mich ſo lange gefangen hielt, war die Muſik,
ungeſchnittne Federn, ſchlechtes Papier, dicke Tinte, es
treffen immer viel Umſtände zuſammen.

Am 4. December war kalt und ſchauerlich Wetter,
es wechſelte ab im Schneien, Regnen und Eiſen . .
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .
was hab' ich nun beſſeres zu thun als Dein Herz
warm zu halten, die Unterweſte hab' ich ſo ſchmeichelnd
warm gemacht als mir nur möglich. Denk' an mich.

Ich habe des Fürſten Radziwill ſeine Muſik aus
dem Fauſt gehört, das Lied vom Schäfer iſt ſo einzig
lebendig, darſtellend, kurz, alle löbliche Eigenſchaften
beſitzend, daß es gewiß nimmermehr ſo trefflich kann
componirt werden. Das Chor: „drinnen ſitzt einer ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0291" n="281"/>
können &#x017F;ie wohl zur Wiederaufweckung von tau&#x017F;enderlei<lb/>
Dingen dienen die Du dann auch wieder in ihrem Zu-<lb/>
&#x017F;ammenhang finden wir&#x017F;t, die Liebesge&#x017F;chichten aus Of-<lb/>
fenbach mit einem gewi&#x017F;&#x017F;en Gretchen, die nächtlichen<lb/>
Spaziergänge und was dergleichen mehr hat deine Mut-<lb/>
ter nie im Zu&#x017F;ammenhang erzählt, und Gott weiß ich<lb/>
hab mich auch ge&#x017F;cheut danach zu fragen.</p><lb/>
          <closer>
            <salute> <hi rendition="#et">Bettine.</hi> </salute>
          </closer>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <opener>
            <salute>An Goethe.</salute>
          </opener><lb/>
          <p>Was mich &#x017F;o lange gefangen hielt, war die Mu&#x017F;ik,<lb/>
unge&#x017F;chnittne Federn, &#x017F;chlechtes Papier, dicke Tinte, es<lb/>
treffen immer viel Um&#x017F;tände zu&#x017F;ammen.</p><lb/>
          <p>Am 4. December war kalt und &#x017F;chauerlich Wetter,<lb/>
es wech&#x017F;elte ab im Schneien, Regnen und Ei&#x017F;en . .<lb/>
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . .<lb/>
was hab' ich nun be&#x017F;&#x017F;eres zu thun als Dein Herz<lb/>
warm zu halten, die Unterwe&#x017F;te hab' ich &#x017F;o &#x017F;chmeichelnd<lb/>
warm gemacht als mir nur möglich. Denk' an mich.</p><lb/>
          <p>Ich habe des Für&#x017F;ten Radziwill &#x017F;eine Mu&#x017F;ik aus<lb/>
dem Fau&#x017F;t gehört, das Lied vom Schäfer i&#x017F;t &#x017F;o einzig<lb/>
lebendig, dar&#x017F;tellend, kurz, alle löbliche Eigen&#x017F;chaften<lb/>
be&#x017F;itzend, daß es gewiß nimmermehr &#x017F;o trefflich kann<lb/>
componirt werden. Das Chor: &#x201E;drinnen &#x017F;itzt einer ge-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[281/0291] können ſie wohl zur Wiederaufweckung von tauſenderlei Dingen dienen die Du dann auch wieder in ihrem Zu- ſammenhang finden wirſt, die Liebesgeſchichten aus Of- fenbach mit einem gewiſſen Gretchen, die nächtlichen Spaziergänge und was dergleichen mehr hat deine Mut- ter nie im Zuſammenhang erzählt, und Gott weiß ich hab mich auch geſcheut danach zu fragen. Bettine. An Goethe. Was mich ſo lange gefangen hielt, war die Muſik, ungeſchnittne Federn, ſchlechtes Papier, dicke Tinte, es treffen immer viel Umſtände zuſammen. Am 4. December war kalt und ſchauerlich Wetter, es wechſelte ab im Schneien, Regnen und Eiſen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . was hab' ich nun beſſeres zu thun als Dein Herz warm zu halten, die Unterweſte hab' ich ſo ſchmeichelnd warm gemacht als mir nur möglich. Denk' an mich. Ich habe des Fürſten Radziwill ſeine Muſik aus dem Fauſt gehört, das Lied vom Schäfer iſt ſo einzig lebendig, darſtellend, kurz, alle löbliche Eigenſchaften beſitzend, daß es gewiß nimmermehr ſo trefflich kann componirt werden. Das Chor: „drinnen ſitzt einer ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/291
Zitationshilfe: Arnim, Bettina von: Goethe's Briefwechsel mit einem Kinde. Bd. 2. Berlin, 1835, S. 281. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/arnimb_goethe02_1835/291>, abgerufen am 27.02.2021.